Sie sind hier:
 

Ein Monat DSL 6000: Der erste Erfahrungsbericht ADSL an der technischen Grenze

SHARES

Mit dem Start von DSL 6000 haben T-Com und die Reseller die erhältliche Bandbreite mal eben verdoppelt. Was normalerweise die ganz große PR-Runde gemacht hätte, ist leider ins Sommerloch gefallen. Die ersten Anschlüsse sind geschaltet, und DSL 6000 muss zeigen, was es kann.

Mit dem Start von DSL 6000 haben T-Com und die Reseller die erhältliche Bandbreite mal eben verdoppelt. Was normalerweise die ganz große PR-Runde gemacht hätte, ist leider ins Sommerloch gefallen. Die ersten Anschlüsse sind geschaltet, und DSL 6000 muss zeigen, was es kann.

DSL 6000 bewegt sich an der Grenze dessen, was mit ADSL-Technik machbar ist: Im Downstream sollen 6016 kBit/s erreicht werden, im Upstream immerhin 576 kBit/s. Schnellere Datenraten schaffen nur ADSL2+ und VDSL; beide Techniken befinden sich aber erst in einer Erprobungsphase.

Versprechen gehalten?

Wie schlägt sich DSL 6000 denn nun in der Praxis? Netzwelt konnte DSL 6000 auf einen ersten Prüfstand stellen. Dabei ging es um ein Upgrade von DSL 1000 auf DSL 6000 an einem Resale-Anschluss von 1&1, als Modem kommt eine Fritz!Box Fon von AVM zum Einsatz. Die Fritz!Box stammt vom April 2005, die Firmware ist auf dem damaligen Stand geblieben.

Nicht verbunden: Ohne aktuelle Firmware nur Trainingsmodus

1&1 hatte den Wechsel für den 25. Juli angekündigt, an diesem Tag geschah jedoch gar nichts. Dafür blinkte am nächsten Morgen die Power-LED an der Fritz!Box. Das bedeutet: Irgend etwas stimmt nicht, es besteht keine DSL-Verbindung.

Es geht nicht!

Ein Blick in die Konfigurationsoberfläche bestätigte die Meldung: Keine Verbindung zum Internet. Die Fritz!Box zeigte einen Trainingsmodus an und versuchte, sich mit der DSL-Vermittlungsstelle zu synchronisieren. Laut den Log-Daten funktionierte das aber nicht. Die Fritz!Box startete etwa alle 15 Sekunden einen neuen Versuch.

Auch ein Neustart der Fritz!Box brachte keinen Erfolg, und auch das Abtrennen des Netzteils nicht. Das kann manchmal nützlicher sein als ein Neustart, da der Speicher der Fritz!Box bei fehlender Stromzufuhr wirklich geleert wird und nicht nur die Box neu gestartet wird.

Blieb also nur noch ein Firmware-Update zur Lösung des Problems. Sollte es danach noch bestehen, wäre ein Anruf bei der Störungsstelle nötig. Auf der Fritz!Box lief die Firmware-Version 14.03.58, im Internet gibt es bereits die Version 14.03.71 zum Download. Mangels DSL mussten die rund vier MByte aber mit einem 56k-Modem heruntergeladen werden, was die Geduld arg strapazierte. Die Installation und der Neustart der Fritz!Box war in drei Minuten erledigt.

Darüber lacht die Netzwelt

Das Internet erzählt viele lustige und skurrile Geschichten, die besten haben wir euch hier zusammengestellt.

Infos zum Artikel
Autor
Lars Gurow
Datum
Kontakt
Leserbrief
Kommentare
Alle anzeigen
Seiten
Dieser Artikel enthält die folgenden Schlagworte
Anzeige
netzwelt Newsletter

Immer gut informiert mit unserem Newsletter! Der Versand erfolgt am Dienstag, Donnerstag und Samstag vormittags.

Powered by
DSL- & LTE-Speedtest Teste Deine DSL- oder LTE-Geschwindigkeit
Der große Android-Update-Fahrplan Nie mehr ein Android-Update verpassen
Gratis Software Acht kostenlose Vollversionen
Störungsmelder Prüfe hier, ob eine Webseite down ist
Fußball live - Alle Spiele & Infos Alle Fußball Partien im Überblick
  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
netzwelt newsletter
netzwelt folgen
netzwelt hosted by