Sie sind hier:
 

Tutorial: DVDs samt Menü erstellen mit DVD-Lab
TV-Captures archivieren und sortieren

von Fabian Parusel Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

TV-Serien, Urlaubsfilme oder die Sammlung der alten MiniDV-Kassetten: Videomaterial zu sammeln und zu archivieren ist ein schöne Sache, aber wohin damit? Auf eine VCD? Doch lieber eine DVD, aber dann auch mit Menü und allem Pipapo. Wie Sie das anstellen, zeigt dieses Tutorial.

TV-Serien, Urlaubsfilme oder die Sammlung der alten MiniDV-Kassetten: Videomaterial zu sammeln und zu archivieren ist ein schöne Sache, aber wohin damit? Auf eine VCD? Doch lieber eine DVD, aber dann auch mit Menü und allem Pipapo. Wie Sie das anstellen, zeigt dieses Tutorial.

Update 04.01.2010: Eine Auflistung aktueller Freeware-Software enthält der Artikel: Die beste Video-Freeware: DVD-Menüs erstellen.

Ziel der Software

Mit DVD-Lab können umfangreiche Menüs erstellt werden. Sollen zum Beispiel einige Folgen einer Serie auf einer DVD verwewigt werden, können Sie mit diesem Tool ein ansprechendes DVD-Menü erstellen und auf Wunsch auch noch Fotos der Darsteller oder den Titelsong auf die Scheibe schreiben.

Videos vorbereiten

Grundlage jeder DVD ist ein MPEG2-Videosignal, nur damit kommt auch jeder DVD-Player zurecht. AVI- oder gar DivX-Files spielen nur einige Player, und deshalb steht vor jeder Archivierung auf DVD eine Transkodierung, falls Sie keine MPEG2-Files benutzen.

Für diese Transkodierung gibt es verschiedene Programme, ein sehr einfaches ist TMPGenc. Mit diesem Programm machen Sie aus einer nicht-DVD-konformen Datei eine, die den Ansprüchen genügt. In den meisten Fällen wird als Grundlage eine AVI-Datei vorhanden sein. Beim Encodieren müssen Sie darauf achten, dass das Signal in PAL und nicht in NTSC ausgegeben wird. Aus dem TMPGenc-Programm ziehen Sie eine Datei, welches eine Auflösung von 720 x 576 besitzt und mit 25 fps (Frames per second) abgespielt wird.

Das erste Menü gestalten

Jetzt können Sie sich an die Erstellung einer DVD samt Menü wagen. Angenommen, Sie möchten eine TV-Serie aufnehmen und mehrere Folgen auf einer DVD verewigen. Wie viele Folgen auf eine DVD passen, kommt ganz auf die Serie an. Ziel ist es, nach dem Einlegen der DVD wählen zu können, welche Folge abgespielt werden soll. Natürlich soll das Menü auch mit einem Hintergrundbild versehen werden und eine Struktur enthalten. DVD-Lab bringt alle notwendigen Funktionen zusammen und bietet nahezu alle nötigen Einstellungen. Das Programm ist Shareware und 30 Tage frei nutzbar, nach diesem Zeitraum muss die Software registriert werden.

Video-Tutorial

Einfaches Menü ohne Untermenüs

Zu Beginn einer jeden DVD steht die Frage, welche Inhalte auf der Scheibe verewigt werden sollen. In diesem Beispiel nehmen wir zwei Folgen einer spannenden Krimi-Serie und bringen sie mit einem einfachen Menü auf der DVD unter. Ein Hintergrundbild sorgt für den professionellen Look und Bilder aus den jeweiligen Folgen markieren die verschiedenen Einzelfilme auf der DVD. Diese Lösung ist sehr einfach nachzuvollziehen und dient als Einstieg in die Welt der DVD-Menüs.

Schaffen Sie sich einen Überblick, welche Inhalte Sie im Menü abbilden möchten, denn all diese Dateien müssen Sie mit in die DVD-Struktur einbauen. Das Programm spuckt am Ende nur drei Dateisorten aus: *.VOB, *.IFO und *.BUP. Darin müssen alle Dateien eingebettet werden. Als Erstes sollten Sie die Videodateien, die auf die DVD sollen, unten links in das Explorerfenster einbetten. Dazu klicken Sie auf den kleinen Ordner über dem Fenster und suchen die Dateien auf der Festplatte.

Videodateien laden

Sind die Videodateien in das Programm geladen, können sie in die Struktur der DVD eingebunden werden, hierzu müssen Sie die Files einfach per Drag-and-Drop von dem Explorerfenster in das Fenster Movie1 bzw. Movie2 einfügen. Jedes neue Video-File benötigt ein eigenes Moviefenster, darüber werden die Dateien nachher vom Menü angesteuert. Jetzt finden Sie in dem Projektfenster oben links zwei Movies, eins und zwei, dazu noch ein Menü. Für den Anfang reicht dies völlig aus, um ein anspechendes Menü zu erstellen. Die drei Bilder, die unten schon eingefügt wurden, sollen jetzt platziert werden. Wählen Sie nun im Projektfenster links den Eintrag Menu. Jetzt erscheint ein neues schwarzes Fenster. Das ist der Menübildschirm, den wir nun verändern.

Menüdarstellung

Um zunächst einen Hintergrund einzubinden, gehen Sie über das Menü oben im Programm über "Menu" >> "External S-Picture" >> "Load External Background". Hier wählen Sie nun Ihren favorisierten Hintergrund. Achten Sie darauf, möglichst ein Bild mit 720 x 576 Pixeln zu verwenden, da dies auch der Auflösung des PAL-Videos entspricht. Nicht vergessen, das Hintergrundbild muss neben den Video-Files in das Programm geladen werden, sonst fehlt es später. Die beiden Screenshots aus der Serie können Sie einfach aus dem Contentfenster in das Menüfenster ziehen und dort ausrichten. In diesem Beispiel haben wir nun zwei Bilder, die gleichzeitig den Link zu dem entspechenden Videofile darstellen.

Links einbinden

Um dem Screenshot jetzt die Funktion zu erteilen, auf Druck die richtige Folge abzuspielen, müssen wir ihn mit dem Video verlinken. Dazu reicht ein Rechtsklick auf das markierte Bild und dann erscheint ganz oben im Popup-Menu ein Feld "Link". Diesem Eintrag folgen Sie entweder zu Movie 1 oder zu Movie 2, je nachdem, unter welchem Eintrag Sie die passende Folge eingespeist haben. Jetzt ist die Funktion des Knopfes schon gegeben und das Menü ist nahezu fertig. Mit dem Textbutton links im Bild können Sie dem Bild noch einen Untertitel geben. Möchten Sie auf das Bild verzichten, können Sie genau wie mit dem Bild auch den Text mit dem Movie verlinken, auf dieselbe Weise.

Musik einbinden

Musikuntermalung macht Ihr Menü zu einem richtigen Erlebnis und ist schnell eingefügt. Sie können problemlos mpa- oder wav-files in Ihr Menü einbinden. Genau wie bei den Bildern müssen Sie die Musikdatei erst einmal in die Struktur der DVD einbinden, also unten links einfügen. Unter dem Menüfenster finden Sie zwei Spuren: Motion und Audio. Ziehen Sie die Musikdatei per Drag-and-Drop in diese Audio-Zeile und die Einbindung ist perfekt.

Jetzt können Sie den ersten Kompilierungsversuch in Angriff nehmen, doch zunächst müssen noch einige Einstellungen überprüft werden. Wählen Sie dazu in der oberen Menüleiste: "Project" >> "Project Properties". Hier müssen Sie den Farbcode vom standardmäßig ausgewählten NTSC auf PAL umstellen. Als Auflösung wählen Sie die schon angesprochenen 720 x 576 Pixel im Full D1 Mode. Jetzt ist das erste kleine Menü fertig und bereit, kompiliert zu werden. Das bedeutet, dass alle Dateien in die gewohnte DVD-Form gebracht werden. Übrig bleiben zwei Ordner, diese können so, wie sie ausgegeben werden, auf eine leere DVD gebrannt werden. Fertig.

Kompilieren der DVD

"Project" >> "Compile DVD..." in der Menüleiste startet den Vorgang. Falls die Dateien, wie in diesem Beispiel, schon im richtigen Format vorliegen, dauert der Vorgang etwa eine Viertelstunde. Im Zielverzeichnis finden Sie nach der Kompilierung zwei Ordner. Diese finden Sie auf jeder DVD. Einen AUDIO_TS-Ordner, der wider Erwarten nicht die Audiospuren enthält. In diesem Ordner befinden sich nur Daten, die zu einer Audio-DVD gehören. In unserem Fall ist er demnach leer. Übrig bleibt der VIDEO_TS-Ordner, darin sind alle Daten enthalten. Die Videos jeweils in den VOB-Files, die auch leicht an der reinen Dateigröße zu enttarnen sind. Dazu finden sich noch ein paar IFO-Files und deren Sicherungskopien, die BUPs. Um die DVD nun zu brennen, müssen Sie die beiden Ordner (auch wenn der eine leer ist) auf eine Daten-DVD brennen. Um vorab schon einen Blick auf das fertige Menü zu werfen, öffnen Sie die VIDEO_TS.ifo-Datei mit einem Software-DVD-Player auf Ihrem Computer.

Ein Menü kann verschiedene Strukturen haben, im obigen Beispiel haben wir ein eher einfaches Menü konstruiert. Eine Seite und nur zwei Wahlmöglichkeiten. Doch von Kauf-DVDs kennen wir auch komplexere Menüs, mit Untermenüs oder mehreren Seiten. Darum kümmern wir uns nun. Diesmal nehmen wir eine andere, eher lustige Serie als Beispiel. Es handelt sich um kleinere Folgen, die etwa eine halbe Stunde Spieldauer aufweisen. Das bedeutet, dass wir eine andere Struktur benötigen, um die Folgen unkompliziert auflisten zu können. Dafür entwerfen wir mehrere Menüseiten, die untereinander verlinkt werden. Zudem fügen wir einen weiteren Menüpunkt hinzu, in diesem Fall eine Art Galerie, wie man sie auf einigen DVDs finden kann.

Erweitertes Menu

Im Projektordner finden Sie jetzt gleich mehrere Einträge, sieben Movie-Einträge für sieben Episoden und mehrere Menüs. Im Menu1 legen wir diesmal ein Hauptmenü an: wieder ein Hintergrundbild auswählen, im DVD-Verzeichnis unten links ablegen und wie beschrieben als Hintergrund einfügen. Stutzen Sie das Bild am besten mit MSPaint auf eine Größe von 720 x 576 Pixeln, dann bleiben hässliche Verzerrungen aus. Unser kleines Hauptmenü besitzt zwei Einträge: eine Galerie und das Inhaltsverzeichnis. Öffnen Sie mit einem Rechtsklick ein weiteres Menü (Add Menu).

Verlinkung und Inhaltsverzeichnis

Jetzt können Sie das kleine Textfeld "Bilder" mit einem Rechtsklick mit dem neuen Menu2 verlinken, auf der neuen Menüseite platzieren wir ein paar Bilder und unten im Bild zwei Buttons zur Navigation. Ein Textfeld, welches mit dem Hauptmenü (Menu1) verlinkt wird, und eines, das auf die nächste Seite verweist. Diesen Vorgang können Sie natürlich so lange wiederholen, wie Sie Content haben.

Das Inhaltsverzeichnis erstellen Sie nach dem gleichem Verfahren, erst ein neues Menü erstellen, dann im Hauptmenü verlinken und das Verzeichnis designen. In unserem Beispiel möchten wir sieben Folgen auf die DVD bringen. Falls Sie noch kleinere Filme auf einer DVD unterbringen wollen und noch mehr davon auf eine Scheibe passen, dann können Sie bei Bedarf natürlich auch hier eine zweite Seite erstellen und das Inhaltsverzeichnis dort fortsetzen.

Als Grundprinzip der DVD-Menüs bietet allein die Verlinkung zahlreiche Möglichkeiten ansprechende Menüs zu gestalten. Dabei bleib es Ihrer Fantasie überlassen, wie das Menü am Schluss aussehen wird. Mit Musik unterlegt können auch die Urlaubsfotos und kleine Clips mit der Digicam zu einem abendfüllenden Schauspiel werden.

DVD-Lab bietet eine komplette Lösung um DVDs Leben einzuhauchen. Allein ein Startbild mit nettem Sound verleiht jedem Familienvideo einen völlig neuen Auftritt. Die Software bietet alle Features, die für diesen Spaß nötig sind.

Kommentare zu diesem Artikel

TV-Serien, Urlaubsfilme oder die Sammlung der alten MiniDV-Kassetten: Videomaterial zu sammeln und zu archivieren ist ein schöne Sache, aber wohin damit? Auf eine VCD? Doch lieber eine DVD, aber dann auch mit Menü und allem Pipapo. Wie Sie das anstellen, zeigt dieses Tutorial.

Jetzt ist Ihre Meinung gefragt. Diskutieren Sie im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt Diskutieren!
  • cryman schrieb Uhr
    AW: News - Tutorial: DVDs samt Menü erstellen mit DVD-Lab

    DAS "Beste" habe ich noch immer mit DVD LAB erzielt ,geile Menüs und Routing , auch meine "alte" version macht noch immer was ich mir wünsche , sicher gehts einfacher (deppensicher) aber das liegt auch immer an den wünschen des jenigen selbst
  • L.Gerlach schrieb Uhr
    AW: News - Tutorial: DVDs samt Menü erstellen mit DVD-Lab

    @kiker: Hier ist der Download -> www.netzwelt.de/download/3875-dvd-lab.html

    Allerdings wird das Programm inzwischen kostenpflichtig angeboten. Alternativen findest du hier -> www.netzwelt.de/news/81290-beste-video-freeware-dvd-menues-erstellen.html
  • kiker schrieb Uhr
    AW: News - Tutorial: DVDs samt Menü erstellen mit DVD-Lab

    aber wo kann ich das downloaden??
  • 123456789j schrieb Uhr
    AW: News - Tutorial: DVDs samt Menü erstellen mit DVD-Lab

    die beste software für dvd menüs zur erstellen ist von ahampoo dvd menü creater
  • Andy schrieb Uhr
    Re: News - Tutorial: DVDs samt...

    Echt super Tut!!!! Super erklärt! King Of Qeens Forever!!! *gg* Gruß Andy
  • Anonym schrieb Uhr
    Re: News - Tutorial: DVDs samt...

    Super Artikel, danke für die Hilfe
  • MTD schrieb Uhr
    AW: News - Tutorial: DVDs samt Menü erstellen mit DVD-Lab

    Habe leider Schwierigkeiten. Habe mir ein Menu zusammengestellt, aber irgendwie werden die Buttons nicht richtig dargestellt. Nicht alle und ausserdem nur in komischen Rosa. Irgendeine Idee woran das liegen könnte?
  • Mo schrieb Uhr
    Re: News - Tutorial: DVDs samt...

    Super Tutorial ! +++ Vielen Dank +++
netzwelt Live

DSL- & LTE-Speedtest

Testen Sie mit unserem Speedtest Ihre tatsächliche DSL- oder LTE-Geschwindigkeit. Test auch mit Smartphone und Tablet möglich.

Jetzt Testen!

Der große Android-Update-Fahrplan

Welche Android-Version ist für mein Smartphone oder Tablet-Computer aktuell? Der große Android-Update-Fahrplan bringt Licht ins Dickicht der Versionen.

Jetzt ansehen!

article
16414
Tutorial: DVDs samt Menü erstellen mit DVD-Lab
Tutorial: DVDs samt Menü erstellen mit DVD-Lab
TV-Serien, Urlaubsfilme oder die Sammlung der alten MiniDV-Kassetten: Videomaterial zu sammeln und zu archivieren ist ein schöne Sache, aber wohin damit? Auf eine VCD? Doch lieber eine DVD, aber dann auch mit Menü und allem Pipapo. Wie Sie das anstellen, zeigt dieses Tutorial.
http://www.netzwelt.de/news/72012-tutorial-dvds-samt-menue-erstellen-dvd-lab.html
2006-05-24 17:05:00
News
Tutorial: DVDs samt Menü erstellen mit DVD-Lab