Sie sind hier:
 

Tutorial: Skype installieren und einrichten - so gehts
Umsonst über das Internet telefonieren

von Rainer Schneider Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

Skype macht es Verbrauchern ganz einfach, mit Familie und Freunden in Kontakt zu bleiben. Netzwelt erklärt, wie die VoIP-Software funktioniert - vom Download über die Installation bis hin zur Einrichtung.

Skype ist in nur zehn Jahren zu einer der größten Plattformen gewachsen, über die Millionen Menschen weltweit kommunizieren. Nach der Übernahme durch Microsoft hat sich viel getan bei Skype: Netzwelt wirft einen Blick auf die aktuelle Version und zeigt, was Anwender nach dem Download bei Installation und Einrichtung beachten müssen.

Skype hält sich bis heute erfolgreich gegen die Konkurrenten FaceTime und Co. (Quelle: Microsoft)

Skype gehört seit 2011 zu Microsoft: Nachdem der Windows Live Messenger eingestellt wurde, ist der IP-Telefoniedienst in Sachen Instant-Messaging jetzt Microsofts Zugpferd. Der größte Vorteil von Skype liegt aber nicht im Funktionsumfang, sondern in der übersichtlichen Oberfläche und der einfachen Bedienung.

Hardware

Wer Skype zum ersten Mal auf seinem Rechner installieren möchte, muss zunächst überprüfen, ob die Hardware dafür geeignet ist: Um sich bei einem Gespräch zu hören, genügen Mikrofon und Lautsprecher, die gegebenenfalls in Form eines Headsets für wenige Euro erworben werden können.

Wer Freunde, Familie und Bekannte in Skype nicht nur hören, sondern auch sehen will, braucht zusätzlich eine Webcam. Sofern diese nicht vorhanden ist, können Nutzer direkt auf der Skype-Website ein passendes Modell bestellen - in einigen ist bereits ein Mikrofon enthalten, was die Anschaffung eines separaten Headsets unnötig macht.

Installation

Bei der Installation will Skype auch die Bing Bar mit auf den PC aufspielen. (Quelle: Screenshot Skype)

Sind Lautsprecher, Mikrofon und eine Webcam erfolgreich an den Computer angeschlossen oder schon ab Werk zum Beispiel in einem Notebook enthalten, geht es an die Installation von Skype: Anwender müssen sich dabei zunächst entscheiden, ob sie Skype unter Windows, Mac OS X oder Linux nutzen wollen und die passende Variante herunterladen. (Das geht direkt hier bei netzwelt.) Anschließend führt ein Setup-Assistent durch die Einrichtung unter Windows, die sich nicht grundsätzlich von anderen Anwendungen unterscheidet. Auf dem Mac ist die Installation noch einfacher: Skype muss lediglich aus dem Archiv entpackt werden.

Achtung: Skype versucht während der Installation unter Windows unter anderem die Bing Bar mit zu installieren. Wer nicht möchte, dass die Suchmaschine seines Browsers umgestellt wird, sollte die entsprechende Option deaktivieren. Die Funktion "Click to Call" können Anwender jedoch bedenkenlos aktiv lassen. Nach der Installation taucht hinter Telefonnummern im Netz ein Skype-Symbol auf, über das sich direkt Telefonate starten lassen.

Anmeldung

Um Skype zu nutzen, benötigen Anwender ein neues Konto. Alternativ können sie aber auch ein bestehendes Microsoft- oder Facebook-Konto zur Anmeldung nutzen. (Quelle: Screenshot Skype)

In der Regel startet Skype automatisch, wenn die Installation erfolgreich beendet ist. Gleich zu Beginn fragt es die Zugangsdaten des Nutzers ab: Wenn kein Skype-Konto besteht, können Anwender sich alternativ auch über ein bestehendes Microsoft-Konto anmelden. Sogar eine Anmeldung via Facebook ist möglich.

Ist noch kein Konto vorhanden, müssen Benutzer dem Link zur Erstellung eines Kontos folgen: Nach einem Klick darauf öffnet sich die Skype-Website, wo sich Nutzer mit einer gültigen E-Mail-Adresse registrieren können. Es empfiehlt sich, einen möglichst kurzen Benutzernamen zu wählen und auch den echten Namen einzugeben, damit man über die Suche gefunden werden kann - oder einen falschen, wenn man darauf keinen Wert legt. Darüber hinaus werden weitere private Daten abgefragt, die zur Profilbildung nötig sind.

Hier gibt der Nutzer seine privaten Profildaten ein, die für die Erstellung eines Skype-Kontos benötigt werden. (Quelle: Screenshot Skype)

Einrichtung

Ist das Profil erstellt und der Nutzer in sein Konto eingeloggt, kann er unter dem Hauptmenü-Reiter "Aktionen" den Punkt "Optionen" im sich öffnenden Dropdown-Menü auswählen und dort vorab sowohl seine Audioeinstellungen im Hinblick auf Mikrofon und Lautsprecher überprüfen als auch sein Videokonfiguration hinsichtlich der Webcam checken.

Nach der Installation kann der Nutzer vorab sowohl die Audioeinstellungen... (Quelle: Screenshot Skype)

Erster Anruf

Skype speichert - sofern nicht explizit verboten - die Zugangsdaten des Nutzers dauerhaft, sodass er diese in Zukunft nicht mehr eingeben muss, wenn er sich einmal erfolgreich angemeldet hat. Ab diesem Zeitpunkt ist Skype im Hintergrund aktiv und wartet auf eingehende Anrufe - natürlich kann der Anwender jetzt auch sein erstes eigenes Telefonat absetzen. Dazu eignet sich das bereits vorhandene Testkonto nur bedingt, da damit nur Audio-Inhalte aufgenommen werden - die Webcam lässt sich hingegen nur mit echten Freunden testen, die Skype ebenfalls einsetzen. Sie lassen sich über die Suchfunktion recht schnell und treffsicher aufspüren.

... als auch die Videoeinstellungen checken (Quelle: Screenshot Skype)

Um seinem Profil ein Gesicht zu verleihen, kann man in Skype optional noch ein sogenanntes Anzeigebild einbinden. Hierzu geht man im Hauptmenü via "Skype"-Reiter auf den Dropdown-Menüeintrag "Profil", welcher wiederum auf den Eintrag "Anzeigebild ändern" verweist.

Optional kann man seinem Profil mit einem entsprechenden BIld noch ein Gesicht verleihen. (Quelle: Screenshot Skype)

Optional kann man seinem Profil mit einem entsprechenden Bild noch ein Gesicht verleihen. (Bild: Screenshot Skype)

Nachdem der Nutzer auf jenen Eintrag geklickt hat, sieht er bei installierter Webcam quasi sein eigenes Spiegelbild auf dem Display. Er kann also ein Selbstporträt als Profilbild einstellen, indem er sich durch einen Klick auf den "Schnappschuss"-Button entsprechend ablichtet. Alternativ lässt sich auch ein beliebiges anderes Foto von seiner Festplatte laden und in Skype einbinden.

Weitere Anleitungen zu Skype finden Sie hier auf netzwelt. Zum Download der VoIP-Software gelangen Sie an dieser Stelle.

Kommentare zu diesem Artikel

Skype macht es Verbrauchern ganz einfach, mit Familie und Freunden in Kontakt zu bleiben. Netzwelt erklärt, wie die VoIP-Software funktioniert - vom Download über die Installation bis hin zur Einrichtung.

Deine Meinung ist gefragt. Diskutiere im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt diskutieren!
  • varga sophie schrieb Uhr
    AW: Tutorial: Skype installieren und einrichten - so geht's

    warum kann ich mein skype nicht mehr benützen? Was muß ich tun, um das zu ändern?
  • walburga sajovitz schrieb Uhr
    AW: Tutorial: Skype installieren und einrichten - so geht's

    kann mein skype plötzlich nicht mehr nutzen ???

DSL- & LTE-Speedtest

Testen Sie mit unserem Speedtest Ihre tatsächliche DSL- oder LTE-Geschwindigkeit. Test auch mit Smartphone und Tablet möglich.

Jetzt Testen!

Der große Android-Update-Fahrplan

Welche Android-Version ist für mein Smartphone oder Tablet-Computer aktuell? Der große Android-Update-Fahrplan bringt Licht ins Dickicht der Versionen.

Jetzt ansehen!

Ashampoo-Download-Logo
article
16119
Tutorial: Skype installieren und einrichten - so gehts
Tutorial: Skype installieren und einrichten - so gehts
Skype gehört bis heute zu den besten Programmen, um mit Familie und Freunden über VoIP zu kommunizieren. Skype-Anfängern gibt netzwelt ein paar Tipps.
http://www.netzwelt.de/news/71584-tutorial-skype-installieren-einrichten-so-gehts.html
2013-07-05 17:33:17
http://img.netzwelt.de/dw120_dh90_sw0_sh0_sx0_sy0_sr4x3_nu0/article/2012/skype-haelt-heute-erfolgreich-gegen-konkurrenten-facetime-co-bild-microsoft-14413.jpg
News
Tutorial: Skype installieren und einrichten - so gehts