Sie sind hier:
 

Test: Internet-Radio aufzeichnen mit Hit Recorder Neues Tool zum Aufzeichnen von Web-Radio-Streams

SHARES

Über das Internet kann man schon seit einer ganze Weile tausende von Webradio-Sendern empfangen. Der Vorteil dieser Sender gegenüber ihren Pendants aus dem Radiogerät: Man empfängt die Musik in digitaler Qualität, die Vielfalt ist wesentlich größer und man kann das digitale Radioprogramm bequem aufzeichnen - zum Beispiel mit dem Hit Recorder.

Über das Internet kann man schon seit einer ganze Weile tausende von Webradio-Sendern empfangen. Der Vorteil dieser Sender gegenüber ihren Pendants aus dem Radiogerät: Man empfängt die Musik in digitaler Qualität, die Vielfalt ist wesentlich größer und man kann das digitale Radioprogramm bequem aufzeichnen - zum Beispiel mit dem Hit Recorder.

Nach der Installation und einer kurzen Einrichtung der Software, die von dem Hersteller concept/design GmbH aus Holzminden kommt, dient das Programm zunächst als ganz normaler Player von Web-Radiosendern.

Aus einer Liste von tausenden Radiosendern (die auf der Shoutcast-Technik der Winamp-Macher basieren) kann man sich seinen Lieblings-Sender aussuchen und per Klick anhören. Auch ist das Zusammenstellen einer Favoritenliste möglich. So kann man etwas Ordnung in die große Auswahl der Webradios bringen. Leider ist es hier nicht möglich, die Favoriten in verschiedene Kategorien (zum Beispiel Pop, Rock, Techno) zu unterteilen, so dass nur eine Ebene zur Verfügung steht.

Aufzeichnen mit Record-Button oder zeitgesteuert

Gefällt einem der aktuell abgespielte Song, klickt man einfach auf einen Record-Button und der Radiostream wird in einem Verzeichnis auf der Festplatte gespeichert. Dabei erkennt der Hit Recorder automatisch den Wechsel vom einen Song zum anderen und legt die Dateien entsprechend auf der Festplatte ab.

Hit Recorder

Eine automatische Aufnahme von vorher definierten Songs ist mit dem Hit Recorder ebenfalls möglich. Dabei wird nicht das gesamte Radioprogramm mitgeschnitten, sondern die Software filtert automatisch nur die Songs heraus, die vorher in eine Wunschliste eingetragen wurden.

Auch ist es möglich, neben dem eigentlich gehörten Sender, das Programm von bis zu fünf weiteren Stationen (bei Auswahl einer DSL-Verbindung in den Voreinstellungen) im Hintergrund aufzuzeichnen. Je nach DSL-Anschluss dürfte dann allerdings nicht mehr allzu viel Bandbreite fürs eigentliche Surfen übrig bleiben.

Zusätzlich ist auch die zeitgesteuerte Aufnahme von Radiosendern möglich. Über einen einfach zu bedienenden Timer gibt man die Start- und Stoppzeiten der Aufnahme, sowie den Sender ein.

Darüber lacht die Netzwelt

Das Internet erzählt viele lustige und skurrile Geschichten, die besten haben wir euch hier zusammengestellt.

Infos zum Artikel
Autor
Christoph Scholl
Datum
Kontakt
Leserbrief
Kommentare
Alle anzeigen
Seiten
Dieser Artikel enthält die folgenden Schlagworte
Link zum Thema
Anzeige
netzwelt Newsletter

Immer gut informiert mit unserem Newsletter! Der Versand erfolgt am Dienstag, Donnerstag und Samstag vormittags.

Powered by
DSL- & LTE-Speedtest Teste Deine DSL- oder LTE-Geschwindigkeit
Der große Android-Update-Fahrplan Nie mehr ein Android-Update verpassen
Gratis Software Acht kostenlose Vollversionen
Störungsmelder Prüfe hier, ob eine Webseite down ist
Fußball live - Alle Spiele & Infos Alle Fußball Partien im Überblick
  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
netzwelt newsletter
netzwelt folgen
netzwelt hosted by