Sie sind hier:
 

CloneCD & Co.: Legal, illegal, total egal? Über Kopierschutzknacker und das Urheberrecht

SHARES

Nutzung nur bedingt straffrei

Fest steht: Wer Kopier-Software vor dem Inkrafttreten des neuen Urheberrechtes am 13. Septmeber 2003 heruntergeladen hat, darf Sie auf der Festplatte belassen. Aber darf man Sie auch benutzen?

Das Umgehen von wirksamen technischen Maßnahmen zum Schutz von urheberechtlich geschützten Inhalten ist verboten. Wer aber einen Kopierschutz zu privaten Zwecken knackt, wird laut Paragraph 108 b UrhG zumindest nicht bestraft. Damit will der Gesetzgeber verhindern, einen großen Teil der Bevölkerung zu kriminalisieren. Um einer Strafe zu entgehen, darf ein Kopierschutzknacker Kopien nur selber nutzen oder an Personen im engsten Familien oder Freundeskreis weitergeben.

Rechteinhaber haben Anspruch auf Schadensersatz

Vorsicht ist dennoch geboten: Die Rechteinhaber haben nämlich Schadensersatzansprüche. Es ist theoretisch möglich, dass beispielsweise ein Plattenunternehmen einen Privatnutzer auf Schadensersatz verklagt, weil er seiner Freundin ein kopiergeschütze CD gebrannt hat. Solche Klagen gab es bislang noch nicht - man sollte sich aber davor hüten, rechtswidrige Kopien wahllos zu verteilen.

Wer einen Kopierschutz zu gewerblichen Zwecken knackt, hat harte Strafen zu befürchten: Geldstrafen oder sogar bis zu drei Jahre Gefängnis drohen allen, die Kopien zu gewerbsmäßigen Zwecken anfertigen. Verkaufen darf man ein Duplikat von einem kopiergeschützten Medium also auf keinen Fall.

Beachten sollte man auch, dass das Gesetz keinen Unterschied zwischen analogen oder digitalen Kopien macht. Es ist also egal, ob man eine kopiergeschütze CD auf einen Rohling brennt, als MP3-Datei auf der Festplatte speichert oder auf eine Kassette überspielt.

Slysoft: CloneCD ist legal

Beim Umgang mit kopiergeschützten Medien ist in jedem Fall Vorsicht geboten. Bei Slysoft macht man sich offenbar nicht viele Gedanken über das Urheberrecht: Auf der Website finden Nutzer keine Informationen zu der Problematik. Geht es nach Slysoft, ist CloneCD nach deutschem Recht ohnehin legal: Das Unternehmen ließ ein Rechtsgutachten erstellen, das zu dem Schluss kam, CloneCD sei in Deutschland legal. Die Argumentation: Die gängigen Kopierschutzmechanismen seien nicht wirksam, da Nutzer sie ja mit vielen Programmen problemlos kopieren können.

Auch wenn viele Urheberechtssexperten mit dieser Auffassung nicht überein stimmen, will Slysoft vor Gericht ziehen: "Wir sind gerade dabei, eine Klage gegen die Musikindustrie vorzubereiten. Genaueres dazu darf ich aber nicht verraten", sagte Tom Xiang von Slysoft auf Anfrage von netzwelt.de.

Darüber lacht die Netzwelt

Das Internet erzählt viele lustige und skurrile Geschichten, die besten haben wir euch hier zusammengestellt.

Infos zum Artikel
Autor
Dominik Schöneberg
Datum
Kontakt
Leserbrief
Kommentare
Alle anzeigen
Seiten
Dieser Artikel enthält die folgenden Schlagworte
Links zum Thema
Anzeige
netzwelt Newsletter

Immer gut informiert mit unserem Newsletter! Der Versand erfolgt am Dienstag, Donnerstag und Samstag vormittags.

Powered by