Sie sind hier:
 

WM 2006: Tore, Musik und Filme auf dem Handy
DVB-H macht Handys zur Glotze

von Michael Knott Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

Kommt man morgens in die U-Bahn, schauen alle Menschen verstört nach unten. Zum Glück bin nicht ich der Grund hierfür sondern jeder hat auf seinem Schoß im günstigsten Fall eine Zeitung, sehr oft aber auch ein Mobiltelefon liegen. Und die letzten Zeitungsleser könnten in Zukunft auch umsteigen. Dann nämlich, wenn DVB-H, ein spezielles digitales TV-Angebot für Handys, marktreif sein wird.

Kommt man morgens in die U-Bahn, schauen alle Menschen verstört nach unten. Zum Glück bin nicht ich der Grund hierfür sondern jeder hat auf seinem Schoß im günstigsten Fall eine Zeitung, sehr oft aber auch ein Mobiltelefon liegen. Und die letzten Zeitungsleser könnten in Zukunft auch umsteigen. Dann nämlich, wenn DVB-H, ein spezielles digitales TV-Angebot für Handys, marktreif sein wird.

Seit Anfang Juli nehmen etwa 25 ausgewählte Berliner an einem Pilotversuch teil. Mit ihren Handys können sie fünf Fernsehprogramme auf ihr Display zaubern. Empfangen können sie unter anderem den Nachrichtensender N24, Eurosport und VIVA Plus.

Nokia 7700 auf Empfang

Als Empfangsstation dient Nokias 7700. Der Finne hat mit normalen Mobiltelefonen nicht mehr viel gemeinsam - sämtliche Zifferntasten mussten einem Display weichen, welches in etwa die Größe einer Zigarettenschachtel hat. Bedient wird das Mini-TV, ähnlich wie ein Organizer, mit einem Stift. Klickt man damit auf einen Sender, so öffnet sich der Real-Player und auf dem Display erscheint das aktuelle Fernsehprogramm.

Laut ersten Tests ist das TV-Bild, dank des digitalen Übertragungsstandards, durchaus ansehlich. Leider lässt der Ton wohl noch etwas zu Wünschen übrig da das 7700 nur über einen kleinen Lautsprecher verfügt und die Rechenleistung hierfür noch zu schwach auf der Brust ist. Auch über Kopfhörer ist das Ergebnis nur bedingt besser.

Mag man hierzulande Interessenten für diese neue Technik als High-Tec-Freaks abstempeln, in anderen Ländern, etwa in Südkorea oder Japan, ist das mobile Fernsehen schon nicht mehr aus dem Alltag wegzudenken.

Doch wurde nicht erst vor Kurzem das in einigen Ballungszentren in Deutschland empfangbare DVB-T als das "Überall-Fernsehen" angepriesen? Wieso also jetzt neben DVB-C, DVB-S und DVB-T noch einen extra DVB-H-Standard einführen?

Samsung setzt auf T statt auf H

Das Problem liegt in der Auflösung. DVB-T wird für heimische Fernsehapparate in einer Auflösung von 720 x 576 Pixeln übertragen. Diese müsste dann vom Mobiltelefon erst wieder runtergerechnet werden. DVB-H hingegen übertägt direkt in einer geeigneten Auflösung auf mobile Flimmerkisten.

Samsung präsentierte auf der CEBIT mit dem SGH-P700 ein Handy für den DVB-T-Empfang. Zurzeit würde dies zwar nur in den Ballungszentren Köln/Bonn, Berlin und Hannover funktionieren, bis zum Jahr 2010 soll Deutschland allerding flächendeckend mit digitalem Inhalt versorgt werden.

Schnell da und schnell wieder weg

Die Entwickler sehen solche Fernseh-Handys als schnelle Informations- und Unterhaltungsquelle. Niemand wird sich beispielsweise drei Stunden lang "Herr der Ringe" auf einem winzigen Display anschauen. Die Fernsehsignale werden wahrscheinlich verschlüsselt ausgestrahlt werden. Wer sehen will - muss zahlen. In Planung ist ein Ticket welches man sich für bestimmte Inhalte kauft, und nachher mit der Telefonabrechnung bezahlt.

Noch bleibt aber einiges zu tun. Schnelle, bewegte Bilder brauchen mehr Rechenleistung welche derzeit in dieser Größe und zu einem vernünftigen Preis noch nicht realisierbar ist. Mika Kavanti, Produktmanager bei Nokia, gibt dem mobilen Handy-TV noch zwei Jahre bis zum Durchbruch: "2006 haben wir die Fußball-WM auf dem Handy."

netzwelt Live

DSL- & LTE-Speedtest

Testen Sie mit unserem Speedtest Ihre tatsächliche DSL- oder LTE-Geschwindigkeit. Test auch mit Smartphone und Tablet möglich.

Jetzt Testen!

Der große Android-Update-Fahrplan

Welche Android-Version ist für mein Smartphone oder Tablet-Computer aktuell? Der große Android-Update-Fahrplan bringt Licht ins Dickicht der Versionen.

Jetzt ansehen!

article
14178
WM 2006: Tore, Musik und Filme auf dem Handy
WM 2006: Tore, Musik und Filme auf dem Handy
Kommt man morgens in die U-Bahn, schauen alle Menschen verstört nach unten. Zum Glück bin nicht ich der Grund hierfür sondern jeder hat auf seinem Schoß im günstigsten Fall eine Zeitung, sehr oft aber auch ein Mobiltelefon liegen. Und die letzten Zeitungsleser könnten in Zukunft auch umsteigen. Dann nämlich, wenn DVB-H, ein spezielles digitales TV-Angebot für Handys, marktreif sein wird.
http://www.netzwelt.de/news/67216-wm-2006-tore-musik-filme-handy.html
2004-09-03 12:00:00
News
WM 2006: Tore, Musik und Filme auf dem Handy