Sie sind hier:
 

Nokia Lumia 630 im Test: 160-Euro-Smartphone mit Windows Phone 8.1
Kleiner Arbeitsspeicher drosselt Perfomance

von Jan Kluczniok
Share
Tweet
+1
Share
SHARES

Das Nokia Lumia 630 entpuppt sich im Test als sehr solides Smartphone. Pluspunkte sind die gute Verarbeitung und Sprachqualität, aber auch die Kamera und der wechselbare Akku. Abzüge gibt es dafür für das Display und die Performance.

Das Nokia Lumia 630 bietet für einen Preis von knapp 160 Euro ein attraktives farbenfrohes Design, einen wechselbaren Akku, eine brauchbare Kamera und gute Sprachqualität. Zwei Komponenten des Microsoft-Smartphones geben im Test aber Anlass zur Kritik.

Das Nokia Lumia 630 stellt sich dem netzwelt-Test.

Design und Verarbeitung

Nokia hält auch bei der dritten Lumia-Generation am Grunddesign fest. Das Lumia 630 steckt in einem farbenfrohen Polycarbonatgehäuse, das wie aus einem Guss gefertigt (Unibody) wirkt. Tatsächlich lässt sich jedoch die Rückseite ablösen. Im Unterschied zu den Vorgängern hat das Lumia 630 aber abgespeckt. Mit 9,2 Millimetern ist es deutlich dünner als das Lumia 620, wodurch das auffällige Design an Attraktivität gewinnt.

Unboxing Nokia Lumia 630

Zurück XXL Bild 1 von 4 Weiter Bild 1 von 4
Der Karton des Lumia 630 erstrahlt im neuen Design. (Bild: netzwelt)

Erhältlich ist das Lumia 630 in Grün, Orange, Gelb und Schwarz. Die Oberfläche der Rückseite des grünen netzwelt-Testgeräts war matt, fiel dennoch etwas rutschig aus. Ansonsten gibt es an der Verarbeitung kaum etwas zu meckern. Das Lumia 630 zählt in diesem Punkt zu den besten Geräten in seiner Preisklasse.

Ausstattung, Leistung und Bedienung

Als Prozessor fungiert im Nokia Lumia 630 der Qualcomm Quad-Core-Chip Snapdragon 400. Er taktet mit 1,2 Gigahertz und treibt unter anderem auch das Motorola Moto G an. Der Flaschenhals beim Lumia 630 ist allerdings der Arbeitsspeicher (RAM), er misst nur 512 Megabyte. Das sorgt vereinzelt für Hackler bei der Bedienung und längere Ladezeiten bei Apps. Zudem verlangt ein kleiner Prozentsatz an Applikationen im Windows Phone Store mindestens einen Gigabyte RAM. Darunter finden sich beliebte Games wie FIFA oder The Amazing Spiderman. Das dürfte vor allem jüngeren Lumia 630-Nutzern missfallen. Immerhin Asphalt 8 läuft auf dem Lumia 630 - sieht aber nicht so gut aus wie auf dem Moto G.

Kritikwürdig ist auch der Bildschirm. Er bietet eine stattliche Bilddiagonale von 4,5 Zoll, die breiten Ränder des Screens lassen das Display jedoch viel kleiner wirken. Die virtuellen Bedienelemente werden an den unteren Rand gequetscht und dürften von vielen Nutzern zunächst übersehen werden. Farbwiedergabe und Schärfe stimmen, vereinzelt waren jedoch Lichthöfe am oberen Bildschirmrand zu erkenenn.

Nokia Lumia 630

Zurück XXL Bild 1 von 7 Weiter Bild 1 von 7
Das Lumia 630 bietet einen 4,5-Zoll-Display mit einer Auflösung von 854 x 480 Pixeln. (Bild: netzwelt)

Ein Problem vieler Windows Phone-Einsteigermodelle hat Microsoft dagegen mit 8.1 gelöst: den kleinen Gerätespeicher. Der Nutzer kann ihn jetzt nicht nur per Speicherkarte erweitern, sondern auf diese auch Apps auslagern. Dank 8-Gigabyte-Gerätespeicher dürften Nutzer des Lumia 630 aber von dieser Funktion erst einmal keinen Gebrauch machen müssen.

Sprachqualität und Akkulaufzeit

Die Sprachqualität des Lumia 630 ist gut. Gesprächspartner sind klar und deutlich zu verstehen. Allerdings werden die Stimmen vom Smartphone verstärkt, was einen künstlichen Eindruck hinterlässt. Nebengeräusche werden gefiltert, aber nicht vollständig unterdrückt.

Beruhigend für den Nutzer: Der Akku des Lumia 630 lässt sich wechseln. Wer auf Nummer sicher gehen will, dass dem Lumia 630 unterwegs nicht der Saft ausgeht, kann einen Ersatzakku mitnehmen. In der Regel sollte Sie jedoch der 1.830-Milliamperestunden-Akku problemlos durch den Tag bringen. Viel längere Laufzeiten sind bei durchschnittlicher Nutzungsintensität aber nicht möglich.

Multimedia

Das Lumia 630 liefert bei guten Lichtverhältnissen brauchbare Fotos.

Für Foto- und Videoaufnahmen steht dem Nutzer eine 5-Megapixel-Kamera auf der Rückseite bereit. Eine Frontkamera bietet das Lumia 630 dagegen nicht. Ausreichend Licht vorausgesetzt, schießt das Lumia 630 brauchbare Fotos, mit schwierigen Lichtverhältnissen kommt das Smartphone jedoch nicht zurecht. Die 5-Megapixel-Kamera produziert dann nur noch verrauschte Aufnahmen.

Videos zeichnet das Lumia 630 in HD auf. Die Qualität der Aufnahmen geht in Ordnung, auch wenn die Kamera im Test häufiger sichtbar nachbelichtete. Einen Eindruck von der Qualität der Clips liefert das folgende YouTube-Video:

Vermisst hat netzwelt im Test aber einen physischen Kamera-Button, ab Windows Phone 8.1 ist dieser für die Hersteller nicht mehr verpflichtend, sondern nur noch optional. Die Kamera kann über die Benachrichtigungsleiste direkt aufgerufen werden, dies ist jedoch kein Vergleich zum physischen Auslöser früherer Lumia-Modelle.

Überrascht hat netzwelt im Test der Lautsprecher des Nokia Lumia 630. Er liefert einen klaren Klang und ist laut genug zur Hintergrundbeschallung. Smartphone-typisch fehlt es ihm aber an Bass. Auch über Kopfhörer liefert das Nokia Lumia 630 einen ordentlichen Klang. Mit angeschlossenen Ohrstöpseln ist auch der Empfang von UKW-Radioprogrammen möglich.

Das Nokia Lumia 630 ist auch in einer Dual-SIM-Variante erhältlich. Einen Kurztest dieser finden Sie hier. Ebenfalls vertreibt Microsoft eine LTE-Version des Smartphones unter dem Namen Nokia Lumia 635.

Aktuelle Preise
Shop Preis Bewertung
Neu ab 117,00 €
Keine Bewertung
Gebraucht ab ?
Keine Bewertung
netzwelt
6.2
Nokia Lumia 630
Vorteile
  • wechselbarer Akku
  • attraktives Design
  • gute Verarbeitung
Nachteile
  • kleiner Arbeitsspeicher
  • keine Frontkamera
  • mittelmäßiges Display

Etwas wenig RAM

Das Lumia 630 ist ein solides Smartphone. Nutzer müssen jedoch mit kleinen Performance-Schwächen leben.


Einzelergebnisse
Smartphones sind Gebrauchsgegenstände. Statt Leser mit Zahlen zu überschütten, haben wir uns für ein praxisnahes Testschema entschieden. Ziel ist es Stärken und Schwächen des Geräts zu ermitteln und eine Einschätzung zu geben, für welche Art von Nutzer das Smartphone geeignet ist. Unsere Wertung setzt sich aus fünf Einzelwertungen ("Design und Verarbeitung", "Ausstattung, Leistung und Bedienung", "Sprachqualität und Akkulaufzeit und "Multimedia") zusammen. Die Gesamtnote ergibt sich aus den Einzelnoten, der Tester kann jedoch eine Auf- beziehungsweise Abwertung um eine Note vornehmen. Falls eines der Kritieren im Vergleich mit anderen Geräten besonders herausragend ist.
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
Design und Verarbeitung
7
Ausstattung und Bedienung
6
Sprachqualität
6
Akkulaufzeit
6
Multimedia
6
Einsortierung
Nokia Lumia 630 von Nokia wurde als Smartphone abgelegt. Es befindet sich auch in der Bestenliste "Die besten Smartphones bis 150 Euro. Zusätzlich wurden die folgenden Schlagworte vergeben: Mobile, Testbericht, Handy, Microsoft, Nokia, Smartphone, Windows, Windows Phone, Windows Phone 8, Windows Phone 8.1 und Nokia Lumia 630 .
Kommentare zu diesem Artikel

Das Nokia Lumia 630 entpuppt sich im Test als sehr solides Smartphone. Pluspunkte sind die gute Verarbeitung und Sprachqualität, aber auch die Kamera und der wechselbare Akku. Abzüge gibt es dafür für das Display und die Performance.

Jetzt ist Ihre Meinung gefragt. Diskutieren Sie im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt Diskutieren!
  • Jan K. schrieb Uhr
    AW: Ein Flaschenhals namens RAM: Nokia Lumia 630 im Test

    @tieacher: Vielen Dank für das Feedback. Ich habe das mit dem Kamera-Button erwähnt, da dieser lange Zeit ein Markenzeichen von Windows Phone-Handys war und sogar von Microsoft verbindlich vorgeschrieben. Das iPhone wies niemals einen Kamera-Button auf.

    Zum Prozessor: Mehr Kerne bedeutet nicht automatisch bessere Leistung bei Prozessoren.

    Grüße aus der Redaktion.
  • tieacher schrieb Uhr
    AW: Ein Flaschenhals namens RAM: Nokia Lumia 630 im Test

    Beim i-Phone wird der fehlende Kamerabutton nicht vermisst, bei einem 400 euro günstigeren Modell schon.bei meinem 520 mit dual-Prozessor ruckelt hier absolut garnix. Schwer vorstellbar, dass hier der quadcore schlechter sein soll.
  • lesard schrieb Uhr
    AW: Ein Flaschenhals namens RAM: Nokia Lumia 630 im Test

    In diesem Preisbereich gibt es immer nur Kompromisse. Egal ob das Gerät von Nokia mit Windows Phone oder von Motorola, Wiko, Samsung ... mit Android kommt. Wenn man die Varianten mit Dual-SIM und LTE dazu nimmt und sich die Händlerpreise anschaut stellt das Lumia 630/635 einen anständigen Kompromiss dar bei dem man auf wenig verzichten muss.
  • hans-peter665788 schrieb Uhr
    AW: Ein Flaschenhals namens RAM: Nokia Lumia 630 im Test

    Im Test wurde die kostenlose Offline Navigation mit Kartenmaterial aus aller Welt vergessen. Das ist ein absolutes Highlight
article
42715
Nokia Lumia 630 im Test: 160-Euro-Smartphone mit Windows Phone 8.1
Nokia Lumia 630 im Test: 160-Euro-Smartphone mit Windows Phone 8.1
Das Nokia Lumia 630 kann im Test mit guter Verarbeitung und Sprachqualität sowie solider Kamera glänzen. Es gibt aber auch Anlass zu Kritik.
http://www.netzwelt.de/news/139421-nokia-lumia-630-test-160-euro-smartphone-windows-phone-8-1.html
2014-07-07 14:08:25
http://img.netzwelt.de/dw320_dh240_sw320_sh240_sx430_sy514_sr4x3_nu0/picture/original/2014/08/nokia-lumia-630-produktbild-114447.png
ReviewHardwareSmartphone
Nokia Lumia 630 im Test: 160-Euro-Smartphone mit Windows Phone 8.1