Sie sind hier:
 

Sony Xperia Z2 im Test: Smartphone mit 4K-Videofunktion
Neues High-End-Smartphone

von Jan Kluczniok
Share
Tweet
+1
Share
SHARES

Sony bessert beim Xperia Z2 viele Fehler des Xperia Z1 aus. Die neue 4K-Videofunktion lässt das Smartphone aber schnell zum Hitzkopf werden. Fehlerfrei ist auch der neue 5,2 Zoll große Bildschirm nicht, wie der Test zeigt.

Das Sony Xperia Z2 offenbart im Test viele Vorzüge. Flotte Performance, ein wasserdichtes Gehäuse und die hochauflösende Kamera auf der Rückseite sind nur einige davon. Zugleich entpuppt sich Sonys High-End-Smartphone aber auch als Hitzkopf und offenbart überdeutlich seine Display-Matrix. Überwiegen die Vorzüge die Schattenseiten?

Design und Verarbeitung

Das Xperia Z2 ist optisch kaum von seinem Vorgänger zu unterscheiden. Sony setzt auf das bewährte Omni-Balance-Design, für das der runde Power-Knopf stilprägend ist. Die Unterschiede liegen im Detail: Die Aufnahme der Halteschlaufe wandert von der rechten Seite auf die linke und der Kamera-Button ist etwas breiter. Die Verarbeitung ist wie gewohnt hochwertig: Der Rahmen besteht aus Aluminium, Vorder- und Rückseite aus kratzfestem Glas.

Sony ist es trotz gleicher Verarbeitung gelungen, Gewicht einzusparen. Der Unterschied zum Xperia Z1 beträgt laut geeichter Redaktionswaage nur sieben Gramm, ist in der Hand jedoch spürbar.

Unboxing: Sony Xperia Z2

Zurück XXL Bild 1 von 9 Weiter Bild 1 von 9
Zwischen Xperia Z1 und Xperia Z2 liegt gerade einmal ein halbes Jahr. Das zeigt sich sogar am Karton, der bis auf den Schriftzug gleich aussieht. (Bild: netzwelt)

War das Xperia Z1 für ein 5-Zoll-Smartphone verhältnismäßig groß, bewegt sich das Z2 auch in dieser Hinsicht im Rahmen. Die Bilddiagonale ist um 0,2 Zoll gewachsen, das Gehäuse des Z2 hat jedoch in der Höhe nur 2,4 Millimeter und in Breite und Tiefe gerade einmal 0,3 Millimeter zugelegt. Zum Vergleich: Das Galaxy S5 bietet nur eine um 0,1 Zoll größere Bilddiagonale als das Galaxy S4. Dennoch ist es fünf Millimeter höher und 2,5 Millimeter breiter als das S4.

Wie die gesamte Xperia Z-Familie ist auch das Z2 gegen das Eindringen von Staub und Wasser gemäß der Schutzklassen IP55 und IP58 geschützt. Es kann bis zu 30 Minuten in 1,50 Meter tiefem Wasser verbringen. Voraussetzung hierfür ist jedoch, dass alle Kappen am Smartphone ordnungsgemäß verschlossen sind.

Ausstattung, Leistung und Bedienung

Sony versammelt im Xperia Z2 nahezu alle Techniken, die Nutzer von einem Top-Smartphone 2014 erwarten. Als Prozessor fungiert der Quad-Core-Chip Qualcomm Snapdragon 801, der Arbeitsspeicher ist drei Gigabyte groß. Flüssige Bedienung und kurze Ladezeiten sind garantiert. Die neuen Funkstandards LTE,  NFC und Bluetooth 4.0 sind an Bord. Der interne Speicher des Xperia Z2 ist 16 Gigabyte groß, dem Nutzer bleiben davon im Werkszustand knapp zwölf Gigabyte übrig. Der Speicher lässt sich per microSD-Karte erweitern, Apps und Spiele können Sie jedoch nicht auf die Speicherkarte verschieben. Hierfür gibt es den ersten Minuspunkt.

Auf dem Bildschirm des Xperia Z2 zeichnet sich die zugrunde liegende Pixel-Matrix ab.

Die größte Schwachstelle des Xperia Z2 ist nicht der Speicher, sondern der 5,2-Zoll-Bildschirm. Sony setzt auch beim Xperia Z2 auf seine Triluminos-Bildschirmtechnik. Sie soll für sattere, strahlendere Farben sorgen. Davon war im Test wenig zu sehen, denn der Full HD-Bildschirm ist vergleichsweise dunkel. Selbst auf der höchsten Helligkeitsstufe wird der Xperia Z2-Screen vom Bildschirm des Galaxy S5 und des HTC One (M8) überstrahlt. Die Blickwinkel fallen stabiler aus als beim Xperia Z1, immer noch sind aber leichte Farbverfälschungen bei geringer Neigung zu erkennen.

Sony Xperia Z2 im Kurztest

Zurück XXL Bild 1 von 12 Weiter Bild 1 von 12
Die Kamera auf der Rückseite löst beim Xperia Z2 wie beim Z1 mit 20,7 Megapixeln auf. (Bild: netzwelt)

Das Display-Glas spiegelt zudem stark, wodurch die Ablesbarkeit des Bildschirms im Freien oft gegen null tendiert. Letzter Kritikpunkt: Im Standby-Betrieb ist deutlich das zugrunde liegende Pixel-Muster des Bildschirms zu erkennen. Bei ungünstigem Lichteinfall scheint die Matrix durch, wenn der Bildschirm an ist. Das ist kein technischer Defekt, aber ein peinlicher Schönheitsfehler.

Als Betriebssystem fungiert auf dem Xperia Z2 Android 4.4 KitKat, das Sony mit einer eigenen Nutzeroberfläche (UI) überzogen hat. Sony widersetzt sich dabei dem Flat-Design, das Apple mit iOS 7 eingeläutet hat. Die Xperia UI erscheint in derselben opulenten Optik wie beim Vorgänger. Schmuckelemente reduziert hat der Hersteller lediglich in der Benachrichtigungsleiste und in den Schnelleinstellungen. Dies erhöht die Übersichtlichkeit.

Welchen Mehrwert bringt die Nutzeroberfläche gegenüber dem puren Android-Vergnügen? Hier sind vor allem die diversen Sony-Dienste zu nennen. Das Unternehmen bietet mittlerweile auf seinen Smartphones einen Video- und Musikdienst sowie einen eigenen App Store für Spiele, der den prestigeträchtigen Namen PlayStation Mobile trägt. Die Programme Track ID und Track ID TV ermitteln, welche Musik Sie gerade hören oder welches Programm Sie schauen.

Leider verliert der Nutzer im Wirrwarr aus offizieller PlayStation-App, zusätzlichem PlayStation Mobile Store, Track ID-App für Musik und der Track ID-App für TV-Sendungen schnell den Überblick. Zumal noch eine Vielzahl vorinstallierter Apps von Drittanbietern wie ein Dateimanager und ein QR-Code-Reader hinzukommen. Immerhin lassen sich die meisten nicht benötigten Anwendungen deinstallieren.

Sprachqualität und Akkulaufzeit

Die Sprachqualität des Xperia Z2 ist gut. Nebengeräusche werden überwiegend gefiltert, dennoch klingen die Gesprächspartner natürlich, die Stimmen sind allerdings etwas basslastig. Über verpasste Anrufe informiert eine Status-LED oberhalb des Bildschirms, sie ist jedoch kaum zu erkennen.

Das Xperia Z2 besitzt einen fest verbauten Akku. Er bietet eine Kapazität von 3.200 Milliamperestunden. Genug, um Sie sorgenfrei durch den Tag zu bringen. Wie lange Sie darüber hinaus ohne Stromzufuhr auskommen, hängt stark von der Nutzung ab. Laufzeiten von bis zu zwei Tagen können Wenig-Nutzer erzielen. Das ist ordentlich. Allerdings braucht die Batterie bei niedrigem Akkustand dann auch längere Zeit an der Steckdose. Eine Vollladung bei komplett entleertem Akku dauerte im Test knapp dreieinhalb Stunden.

Die Laufzeit können Nutzer durch das Aktivieren verschiedener Energiesparmodi verlängern. Sony hebt besonders den Stamina-Modus hervor. Er deaktiviert die Datenverbindung bei abgeschaltetem Bildschirm, nur vom Nutzer ausgewählte Apps dürfen dann ins Netz funken.

Wer einen wechselbaren Akku bevorzugt, weil er im Zweifel durch das Entfernen des Akkus das Smartphone neustarten kann (Akku-Pull), wenn es sich aufgehängt hat, kann aufautmen. Zwar ist die Batterie fest verbaut für den Fall aller Fälle hat Sony aber einen Reset-Knopf in den SIM-Schacht integriert.

Multimedia und Kamera

In puncto Kamera hat sich beim Xperia Z2 im Vergleich zum Vorgänger wenig getan. Die Rückseite ziert erneut eine 20,7-Megapixel-Kamera. Sie besteht aus Komponenten der hauseigener Kamerasparte. Die Optik trägt dabei das Kennzeichen "G". Fotografen kennen dies von Objektiven des Herstellers. G-Objektive zeichnen sich laut Sony durch hochwertige Verarbeitung, Schärfe, hohe Lichtsammelfähigkeit und hohe Kontraste aus. Ein Versprechen, welches das Xperia Z2 im Test weitestgehend einlöst (siehe Mediengalerie).

Xperia Z2: Kamera-Samples

Zurück XXL Bild 1 von 6 Weiter Bild 1 von 6
Das Xperia Z2 eigent sich für Makro-Aufnahmen. (Bild: netzwelt)

Als Sensor fungiert der Sony-Chip ExmorRS. Er ist mit einer Kantenlänge von 1/2,3 Zoll für einen Kamerasensor eines Smartphones vergleichsweise groß. Das sorgt für detailreiche Aufnahmen und ein gutes Rauschverhalten. Ein verlustfreies Zoomen wie das Nokia Lumia 1020 ermöglicht der Sensor jedoch nicht.

An die Grenzen stößt die Kamera des Xperia Z2 Smartphone-typisch bei Dunkelheit und Dämmerlicht. Die verbaute LED-Fotoleuchte hilft in diesem Fall nur bedingt weiter. Offenbar wird wie beim Xperia Z1 Compact ein Teil des LED-Lichts von der Rückseite des Smartphones reflektiert und verursacht in den Bildern farbige Schleier. Dieses Phänomen tritt jedoch vor allem bei Aufnahmen des Nachthimmels ohne erkennbares Motiv auf, lässt sich also verschmerzen.

Ein weiterer Pluspunkt des Xperia Z2 ist die zweitstufige Kamerataste. Dank dieser lässt es sich auch bei gesperrtem Handy schnell fotografieren. Einen physischen Auslöser besaß bereits das Xperia Z1, beim Xperia Z2 fällt er jedoch größer aus und verfügt über einen knackigeren Druckpunkt. Gut gemacht, Sony! Allerdings besteht die Gefahr, beim Telefonieren oder in der Hosentasche die Kamera versehentlich auszulösen.

Neu ist im Vergleich zum Xperia Z1 die Möglichkeit, Videos in 4K aufzunehmen. Die Länge der Clips ist anders als beim Samsung Galaxy Note 3 oder Acer Liquid S2 nur durch den verfügbaren Speicherplatz begrenzt. Zumindest in der Theorie, im Test ploppte nach fünf bis sechs Minuten folgende Warnmeldung auf. Die Aufnahme wird dann umgehend beendet, damit das Xperia Z2 nicht überhitzt.

Das Xperia Z2 überhitzt bei längeren 4K-Aufnahmen leicht. (Quelle: Screenshot Xperia Z2)

Allerdings ruckeln die 4K-Clips beim Betrachten auf dem PC im Vergleich kaum noch, dies war beim S2 und Note 3 noch anders. Was als Problem bleibt, sind die großen Datenmengen, die das Format verschlingt. 30 Sekunden eines 4K-Videos belegen fast 200 Megabyte im internen Speicher - das dreifache eines Full HD-Clips. Die Funktion ist derzeit aber mehr als Gimmick zu sehen. Zum Betrachten des Materials in voller Qualität benötigen Sie einen noch wenig verbreiteten 4K-Fernseher.

Einen Eindruck von der Qualität der Videoclips liefert das folgende YouTube-Video. Es wurde in Full HD aufgenommen.

Die größte Schwachstelle des Z1 war der Mini-Lautsprecher mit seinem "quakigen Sound". Dieses Manko hat Sony beim Xperia Z2 behoben. Ober- und unterhalb des Bildschirms findet sich auf der Front nun ähnlich wie beim HTC One jeweils ein Lautsprecher. Sie sorgen für einen gehobenen Handy-Klang, womit sich das Z2 auch zur Hintergrundbeschallung eignet. An den HTC BoomSound reichen Sonys Lautsprecher jedoch nicht heran.

Sony legt für audiophile Nutzer dem Xperia Z2 ein In-Ear-Headset mit der schwer verständlichen Bezeichnung MDR-NC31EM bei. Die Ohrstöpsel sollen Nebengeräusche durch aktive Geräuschunterdrückung effektiv herausfiltern. Testen konnte netzwelt dies nicht, die Kopfhörer fehlten im Lieferumfang des Testgeräts. Der Test wird jedoch nachgeholt. Mit angeschlossenem Headset können Sie das Xperia Z2 auch zum UKW-Radio umfunktionieren.

Aktuelle Preise
Shop Preis Bewertung
Neu ab 366,00 €
Keine Bewertung
Gebraucht ab ?
Keine Bewertung
netzwelt
7.8
Sony Xperia Z2
Vorteile
  • Wasser- und Staubschutz
  • hochwertige Verarbeitung
  • tolle Kamera
Nachteile
  • Display ist dunkel
  • Display weist Blickwinkelabhängigkeit auf
  • Display-Muster schimmert teilweise durch
  • Apps lassen sich nicht auf SD-Karte auslagern

Für ganz oben reicht es nicht

Das Xperia Z2 ist ein robustes, wertiges Top-Smartphone mit verschmerzbaren Macken, das schwache Display kostet Sony aber den Android-Thron.


Einzelergebnisse
Smartphones sind Gebrauchsgegenstände. Statt Leser mit Zahlen zu überschütten, haben wir uns für ein praxisnahes Testschema entschieden. Ziel ist es Stärken und Schwächen des Geräts zu ermitteln und eine Einschätzung zu geben, für welche Art von Nutzer das Smartphone geeignet ist. Unsere Wertung setzt sich aus fünf Einzelwertungen ("Design und Verarbeitung", "Ausstattung, Leistung und Bedienung", "Sprachqualität und Akkulaufzeit und "Multimedia") zusammen. Die Gesamtnote ergibt sich aus den Einzelnoten, der Tester kann jedoch eine Auf- beziehungsweise Abwertung um eine Note vornehmen. Falls eines der Kritieren im Vergleich mit anderen Geräten besonders herausragend ist.
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
Design und Verarbeitung
8
Ausstattung und Bedienung
7
Sprachqualität
8
Akkulaufzeit
8
Multimedia
8
Einsortierung
Sony Xperia Z2 von Sony wurde als Smartphone abgelegt. Das Produkt wurde in die Smartphone-Bestenlisten Alle Smartphones und Die besten Kamera-Smartphones aufgenommen. Zusätzlich wurden die folgenden Schlagworte vergeben: Mobile, Testbericht, Handy, Android, Smartphone, Sony, Sony Xperia, Sony Xperia Z1, Android 4.4 KitKat und Sony Xperia Z2 .
Kommentare zu diesem Artikel

Sony bessert beim Xperia Z2 viele Fehler des Xperia Z1 aus. Die neue 4K-Videofunktion lässt das Smartphone aber schnell zum Hitzkopf werden. Fehlerfrei ist auch der neue 5,2 Zoll große Bildschirm nicht, wie der Test zeigt.

Jetzt ist Ihre Meinung gefragt. Diskutieren Sie im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt Diskutieren!
article
42064
Sony Xperia Z2 im Test: Smartphone mit 4K-Videofunktion
Sony Xperia Z2 im Test: Smartphone mit 4K-Videofunktion
Das Xperia Z2 glänzt im Test mit vielen Vorzügen, leider zeigt es aber auch einige Schattenseiten - wie die deutlich sichtbare Matrix des Bildschirms.
http://www.netzwelt.de/news/132271-sony-xperia-z2-test-smartphone-4k-videofunktion.html
2014-06-02 12:01:44
http://img.netzwelt.de/dw320_dh240_sw320_sh240_sx430_sy514_sr4x3_nu0/picture/original/2014/08/sony-xperia-z2-produktbild-114525.png
ReviewHardwareSmartphone
Sony Xperia Z2 im Test: Smartphone mit 4K-Videofunktion