Curved Display

LG G Flex im Test: Gebogenes Smartphone mit Selbstheilungskräften (Update)

Nach Fernsehern biegt LG nun auch Smartphones. Warum? Die krumme Form des LG G Flex soll für eine bessere Sprachqualität und ein kinoähnliches Erlebnis auf dem Smartphone sorgen. Ob dies stimmt und wie stark die Selbstheilungskräfte der Kunststoffrückseite wirklich sind, verrät der Test des G Flex.

?
?



LG G Flex im Test: Das LG G Flex ist eines der ersten krummen Smartphones weltweit. Welchen Vorteil die gebogene Bauform bietet und was es mit der selbstheilenden Rückseite auf sich hat, verrät netzwelt im ausführlichen Test Zum Video: LG G Flex im Test

Inhaltsverzeichnis

  1. 1Design und Verarbeitung
  2. 2Hardware
  3. 3Sprachqualität und Akkulaufzeit
  4. 4Multimedia
  5. 5Software
  6. 6Fazit  
Werbung

Dieser Artikel wurde am 5. März aktualisiert. Das Update finden Sie im Abschnitt "Hardware".

Design und Verarbeitung

Durch die gebogene Form zieht das LG G Flex zwar die Blicke auf sich. Optisch ist das Modell aber eher unspektakulär, lediglich die fehlenden Buttons im Rahmen sind zu erwähnen. Alle Tasten hat LG auf die Rückseite verlagert - aber das kennen Nutzer ja bereits vom LG G2. Das Design erinnert entfernt an Samsungs Galaxy S4. Wie das Smartphone des Konkurrenten besteht auch das G Flex nahezu vollständig aus Kunststoff, der im Vergleich aber nicht ganz so rutschig ausfällt wie bei den Galaxy-Geräten.

LG G Flex im Test

  • Bild 1 von 6
  • Bild 2 von 6
  • Bild 3 von 6
  • Bild 4 von 6
  • Bild 5 von 6
  • Bild 6 von 6

Dafür soll es robuster sein als andere Smartphone-Cover. Eine spezielle Beschichtung ermöglicht es dem G Flex, sich selbst "zu heilen". Kratzer oder Schrammen verschwinden laut LG nach durchschnittlich 90 Sekunden, das Smartphone soll so länger wie neu aussehen. Bevor Sie nun aber mit einem Messer auf das G Flex einstechen, sei gesagt, dass diese "Selbstheilungskräfte" begrenzt sind. Sie können laut LG nur die üblichen "Wear and tear"-Schäden beheben - also kleinere Kratzer, wenn Sie etwa das Smartphone ohne Schutzhülle zusammen mit einem Schlüssel in der Hosentasche getragen haben. Tatsächlich konnte netzwelt im Test kaum Selbstheilungskräfte ausmachen. Selbst kleinere Kratzer waren noch nach Tagen zu sehen.

Überraschend ist, dass das G Flex trotz seiner Größe noch vergleichsweise gut in der Hand liegt, hier kommt die Bogenform dem Nutzer entgegen. Das G Flex lässt sich mit etwas Kraft übrigens auch gerade biegen. Die Flexibilität des Gehäuses soll Schäden verhindern, wenn Sie sich zum Beispiel aus Versehen auf das G Flex setzen.

Links zum Thema


Alle netzwelt-Specials

Online-Service Nach ARD-Reportage Mitarbeiter verteidigen Amazon

Die schlechten Arbeitsbedingungen bei Amazon beherrschen momentan die Schlagzeilen. Doch offenbar hat der Online-Versandhändler als Arbeitgeber...

Multimedia Zentraler Speicher Diese Funktionen bieten Netzwerkspeicher

Netzwerkspeicher dienen als zentrale Datenspeicher und sind doch noch viel mehr als das. Netzwelt klärt auf, für wen sich ein NAS eignet und was...



Forum