Ab 1.200 Euro

Medion Erazer X7611 im Test: Bezahlbares Spielmobil

Gaming-Notebooks können auch schlank sein - so wie das Medion Erazer X7611. Es ist 23 Millimeter hoch, wiegt deutlich weniger als drei Kilogramm. Für ein ausgewachsenes 17,3-Zoll-Notebook sind das sehr gute Werte. Zumal im Inneren Komponenten zum Einsatz kommen, die auch jedem Desktop-System gut zu Gesicht stehen würden. Für wen sich das vermeintliche Schnäppchen unter den mobilen Gaming-Maschinen eignet, verrät der Test.

?
?

1.200 Euro steht auf dem Preisschild, leistungsfähige Komponenten sind im Inneren verbaut: Medion Erazer X7611. (Bild: Medion)
1.200 Euro steht auf dem Preisschild, leistungsfähige Komponenten sind im Inneren verbaut: Medion Erazer X7611. (Bild: Medion)
Anzeige

Inhaltsverzeichnis

  1. 1Ausstattung
  2. 2Verarbeitung
  3. 3Display 
  4. 4Leistung
  5. 5Eingabegeräte
  6. 6Entertainment
  7. 7Ergonomie und Umwelt
  8. 8Fazit: Günstiger Gamer in unauffälliger Optik
Werbung

Knapp 1.200 Euro steht auf dem Preisschild dieses Notebooks. Wer auf moderne Extras wie ein drehbares Display oder ein Touchscreen verzichten kann und stattdessen Wert auf ordentlich "Dampf unter der Haube" legt, wird jetzt bereits hellhörig. Denn Medion stattet das Erazer X7611 unter anderem mit einem Intel Core i7-4700HQ-Prozessor der Haswell-Generation aus. Der Quad-Core-Chip taktet mit 2,4 Gigahertz, im Turbomodus sind es sogar bis zu 3,4 Gigahertz. Die Größe des DDR3L-Arbeitsspeichers beträgt stets satte 16 Gigabyte. 

Ausstattung

Weiter geht es bei der Grafik. Neben der integrierten Grafikeinheit von Intel kommt noch eine Nvidia GeForce GTX 765M mit einem eigenen Speicher von zwei Gigabyte (DDR5) zum Zuge. Ordentlich Platz für eine umfangreiche Spiele- und Mediensammlung bietet die HDD mit einer Kapazität von einem Terabyte. Eine SSD mit einer zusätzlichen Kapazität von 128 Gigabyte beschleunigt den Systemstart.

Auch bei den Anschlüssen findet sich weit mehr als bei einem typischen Ultrabook. Rechts gibt es zweimal USB 3.0 und einen Kartenleser. Auch Stromanschluss (mittig) sowie ein Kensington-Lock finden sich hier. Gegenüberliegend gibt es zwei weitere USB 3.0-Ports, gleich zwei miniDisplayports, eine HDMI-Schnittstelle und Gigabit-LAN. Mikrofon-, Line-in- und Kopfhörer-Buchse komplettieren das Anschlussfeld. Ein optisches Laufwerk brachte Medion trotz der vermeintlichen Größe nicht unter. Es ist als aufpreispflichtiges Zubehör erhältlich. 

Damit die klangliche Kulisse beim Spielen stimmt, verpasst Medion dem Erazer ein 2.1-Sound-System inklusive Subwoofer. Wie es sich für ein spieletaugliches Notebook gehört, vertraut der Hersteller auf ein mattes Display. Die Auflösung beträgt 1.920 x 1.080 Bildpunkte.

Links zum Thema



Forum