Sie sind hier:
  • Sicherheit
  • BSI-Sicherheitstest: Sind Sie vom Datendiebstahl betroffen?
 

BSI-Sicherheitstest: Sind Sie vom Datendiebstahl betroffen? E-Mail-Nutzerkonten geknackt

SHARES

Forscher und Strafverfolger haben im Rahmen einer Botnetz-Analyse rund 16 Millionen geknackte E-Mail-Konten entdeckt. Das BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) stellt einen Sicherheitstest online. Hier lässt sich schnell überprüfen, ob auch Sie von diesem Identitätsdiebstahl betroffen sind.

Ein Botnetz hat offenbar rund 16 Millionen E-Mail-Nutzerkonten gestohlen. Das geht aus einer Analyse von Forschern und Strafverfolgern hervor. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik bietet einen Test an, mit dem Nutzer prüfen können, ob sie vom Datendiebstahl betroffen sind. Derzeit ist der Service jedoch oft überlastet.

BSI-Test: Nutzer können prüfen, ob ihre E-Mail-Daten gestohlen worden sind. (Quelle: Screenshot sicherheitstest.bsi.de)

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) weist auf einen millionenfachen Identitätsdiebstahl hin. Forscher und Strafverfolger entdeckten rund 16 Millionen Datensätze im Rahmen einer Botnetz-Analyse. Die Datensätze bestehen nach Angaben des BSI in der Regel aus einem E-Mail-Benutzernamen und Passwort.

Das BSI bietet jetzt einen Sicherheitstest an, mit dem Nutzer überprüfen können, ob auch ihre Daten vom Diebstahl betroffen sind. Für den Test müssen Nutzer lediglich ihre E-Mail-Adresse eingeben. Die Adresse wird von der Behörde anschließend mit den Daten aus den Botnetzen verglichen. Ist der Nutzer betroffen, wird er entsprechend per E-Mail benachrichtigt. Wenn nicht, wird keine E-Mail-Adresse versandt. Derzeit ist die Testseite des BSI aber schwer zugänglich, wie Aufrufe aus der netzwelt-Redaktion zeigten. Anscheinend ist die Nachfrage nach dem Test groß.

Das BSI empfiehlt Betroffenen, den Rechner auf Schadsoftware zu überprüfen. Zudem sollten alle Passwörter geändert werden, auch jene, die nicht in Zusammenhang mit den betroffenen E-Mail-Adressen benutzt werden. Als Grund gibt das BSI an, dass betroffene Rechner mit Schadsoftware infiziert sein könnten, die auch andere Nutzerkonten ausliest.

Den BSI-Sicherheitstest haben wir unterhalb dieses Artikels verlinkt. Mehr zum Thema Sicherheit lesen Sie an dieser Stelle auf netzwelt.

Was sagst du?

Vielen Dank für deine Abstimmung!

oder
Infos zum Artikel
Autor
Alexander Zollondz
Datum
Kontakt
Leserbrief
Kommentare
Alle anzeigen
Dieser Artikel enthält die folgenden Schlagworte
Link zum Thema

Lesertest: Sony Bravia X90C mit Android TV

Sony KD-65X-9000C

In Kooperation mit Sony suchten wir unter unseren Lesern einen Tester, der den Sony BRAVIA X90C 4K Ultra HD TV unter die Lupe nehmen und danach behalten durfte. Lest nun den finalen Lesertest an dieser Stelle.

netzwelt Newsletter

Immer gut informiert mit unserem Newsletter! Der Versand erfolgt am Dienstag, Donnerstag und Samstag vormittags.