E-Mail-Nutzerkonten geknackt

Millionenfacher Datendiebstahl: BSI bietet Sicherheitstest

Ein Botnetz hat offenbar rund 16 Millionen E-Mail-Nutzerkonten gestohlen. Das geht aus einer Analyse von Forschern und Strafverfolgern hervor. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik bietet einen Test an, mit dem Nutzer prüfen können, ob sie vom Datendiebstahl betroffen sind. Derzeit ist der Service jedoch oft überlastet. 

?
?

BSI-Test: Nutzer können prüfen, ob ihre E-Mail-Daten gestohlen worden sind. (Bild: Screenshot sicherheitstest.bsi.de)
BSI-Test: Nutzer können prüfen, ob ihre E-Mail-Daten gestohlen worden sind. (Bild: Screenshot sicherheitstest.bsi.de)
Anzeige
Werbung

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) weist auf einen millionenfachen Identitätsdiebstahl hin. Forscher und Strafverfolger entdeckten rund 16 Millionen Datensätze im Rahmen einer Botnetz-Analyse. Die Datensätze bestehen nach Angaben des BSI in der Regel aus einem E-Mail-Benutzernamen und Passwort. 

Das BSI bietet jetzt einen Sicherheitstest an, mit dem Nutzer überprüfen können, ob auch ihre Daten vom Diebstahl betroffen sind. Für den Test müssen Nutzer lediglich ihre E-Mail-Adresse eingeben. Die Adresse wird von der Behörde anschließend mit den Daten aus den Botnetzen verglichen. Ist der Nutzer betroffen, wird er entsprechend per E-Mail benachrichtigt. Wenn nicht, wird keine E-Mail-Adresse versandt. Derzeit ist die Testseite des BSI aber schwer zugänglich, wie Aufrufe aus der netzwelt-Redaktion zeigten. Anscheinend ist die Nachfrage nach dem Test groß.

Das BSI empfiehlt Betroffenen, den Rechner auf Schadsoftware zu überprüfen. Zudem sollten alle Passwörter geändert werden, auch jene, die nicht in Zusammenhang mit den betroffenen E-Mail-Adressen benutzt werden. Als Grund gibt das BSI an, dass betroffene Rechner mit Schadsoftware infiziert sein könnten, die auch andere Nutzerkonten ausliest.

Den BSI-Sicherheitstest haben wir unterhalb dieses Artikels verlinkt. Mehr zum Thema Sicherheit lesen Sie an dieser Stelle auf netzwelt.

Mehr zum Thema »

Links zum Thema


Alle netzwelt-Specials

Intel ZTE Grand X IN Ab 1. Februar in Deutschland verfügbar

ZTE, Intel und 1&1 bringen das ZTE Grand X IN auf den deutschen Markt. Ab morgen, 1. Februar, ist das Smartphone mit Intel-Chip hierzulande...

So geht's Erste Schritte Facebook - Beginner's Guide

Für alle, die schon lange damit liebäugeln, ein Mitglied Facebooks zu werden, und sich bisher nicht trauten, kommt nun der Facebook Beginner's...