XXL-Smartphone

ZTE Grand Memo im Test: Großes Display, aber kein Snapdragon 800

ZTE kündigte mit dem Grand Memo auf dem Mobile World Congress im Februar das erste Smartphone weltweit mit Snapdragon 800-Prozessor an. Nun ist das LTE-Smartphone in Deutschland erhältlich. Auf den High-End-Prozessor müssen deutsche Nutzer jedoch verzichten. Lohnt sich dennoch der Kauf des XXL-Smartphones? Der Test gibt die Antwort.

?
?

Das ZTE Grand Memo ist ab sofort in Deutschland erhältlich. (Bild: netzwelt)
Das ZTE Grand Memo ist ab sofort in Deutschland erhältlich. (Bild: netzwelt)
Anzeige

Inhaltsverzeichnis

  1. 1Design und Verarbeitung
  2. 2Hardware
  3. 3Sprachqualität und Akkulaufzeit
  4. 4Multimedia
  5. 5Software
  6. 6Fazit
Werbung

Design und Verarbeitung

In Sachen Design setzt das Grand Memo keine Glanzpunkte. Das Smartphone wirkt wie eine größere Version des ersten Samsung Galaxy Note - nur ohne Home-Button und Samsung-Schriftzug. Statt eines Home-Buttons besitzt das ZTE Grand Memo eine entsprechende Sensortaste. Auf dieselbe Art von Tasten setzt ZTE auch für die Funktionen "Zurück" und "Eigenschaften".

In der Hand fühlt sich das ZTE Grand Memo gut an, was an der aufgeschäumten Rückseite liegt. Rutschfest ist das Cover aber nicht. Hässliche Fettspuren der Finger sind auf dem Smartphone stets gut zu sehen. Die Rückseite lässt sich nicht abnehmen, sie ist fest verankert. Zugriff auf den SIM-Karten-Slot erhalten Nutzer über einen Schacht an der linken Gehäuseseite. Leider schließt die Verschlusskappe von diesem nicht bündig mit dem Rest des Gehäuses ab, sondern steht leicht hervor. Gleiches gilt für die Kappe des Speicherkartenschachts. Unschön.

ZTE Grand Memo

  • Bild 1 von 4
  • Bild 2 von 4
  • Bild 3 von 4
  • Bild 4 von 4

Das Display des ZTE Grand Memo ist mit einer Bilddiagonale von 5,7 Zoll exakt so groß wie der Bildschirm des Samsung Galaxy Note 3. Dennoch ist das Gehäuse des ZTE-Smartphones deutlich ausschweifender. Das Smartphone misst 158 x 82 x 8,9 Millimeter und übertrifft das Galaxy Note 3 damit deutlich (151,2 x 79,2 x 8,3 Millimeter). Das macht das sichere Umgreifen schwer, zumal ZTE bei der Verteilung der Tasten am Gehäuse nicht auf eine handliche Bedienung geachtet hat.

Während Nokia, HTC oder Sony bei ihren Phablets Einschaltknopf und Lautstärkewippe mittig an der rechten Gehäuseseite platzieren, sitzen die Buttons beim Grand Memo am oberen Ende des Geräts. 

Das Gewicht des Smartphones verschweigt ZTE auf seiner Homepage geflissentlich. Aus gutem Grund: Mit 197 Gramm ist das ZTE Grand Memo ein echtes Schwergewicht, nur das HTC One Max, das Sony Xperia Z Ultra und das Nokia Lumia 1520 sind schwerer, bieten aber auch größere Displays. Zum Vergleich: Das Galaxy Note 3 wiegt nur 168 Gramm. 

Links zum Thema