Sie sind hier:
  • Gaming
  • Im Test: LEGO Marvel Super Heroes
 

Im Test: LEGO Marvel Super Heroes
Wenn Klötzchen zu Superhelden werden

von Nicole Prinz Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

Spiderman, Hulk, oder doch lieber Magneto? Im neuen LEGO Marvel Super Heroes aus der Feder von TT Games müsst ihr euch nicht entscheiden! Wie viel Spaß es macht, in die Rollen der Marvel-Helden zu schlüpfen, erfahrt ihr im aktuellen Test.

Die ultimative Waffe, der Traum eines jeden Superschurken! Auch Dr. Doom möchte in LEGO Marvel Super Heroes diesen Traum verwirklichen. Alles was er dazu braucht, sind sechs kosmische Steine, denen eine große Macht innewohnt. Magische Gegenstände dieser Art finden sich nur selten im Kiosk an der Ecke. In der Regel muss man sie in wilden Abenteuern erobern. Grund dafür sind diese, zugegeben subjektiv betrachtet, überaus lästigen Superhelden. In deren Rolle schlüpft der Spieler im neuen Multiplattformtitel von Warner Bros. Games und TT Games, um den Bösewichten das Leben schwer zu machen.

Im neuen LEGO Spiel bilden die Marvel-Superhelden ungewöhnliche Allianzen. (Quelle: TT Games)

Mit vereinten Kräften gegen das Böse

Das Spiel beginnt mit einem aufregenden Kampf: Der aus den Spider-Man-Comics und dem dritten Teil der Marvel-Verfilmung bekannte Sandman versucht, einen der kosmischen Steine zu bergen. Der Spieler schlüpft in die Rolle von Iron Man und dem Hulk, welche damit nur geringfügig einverstanden wären. Im Multiplayer-Modus übernimmt jeder der Spieler eine feste Rolle, die erst wieder gewechselt werden kann, sobald ein dritter Charakter ins Spiel kommt. In der Einzelkampagne kann jederzeit zwischen den Charakteren gewechselt werden. Dies ist auch zwingend notwendig, um die verschiedenen Fähigkeiten der Helden nutzen zu können und im Kampf gegen die bösen Mächte dieses Universums voranzukommen.

Eigenschaft Wert
System PC/PS4/PS3/360/XboxOne
Entwickler TT Games
Publisher Warner Bros. Games
Erscheinungstermin 15-29.11.
USK 12
Preis 48-60 Euro
Spieldauer Singleplayer 10-12
Multiplayer lokaler Koop

Etwas gewöhnungsbedürftig ist die Trennung des Split-Screens im Koop-Spiel. Die Trennlinie wechselt in Abhängigkeit der Bewegung beider Charaktere. Zielt man gerade auf etwas Bestimmtes, während der andere wild umherspringt, so verschiebt sich das Fadenkreuz, und man muss lästigerweise wieder neu ansetzen.

Sämtliche bekannte Schurken aus dem Marvel-Universum bekommen ihr Fett weg. Auch Dr. Octopus wird nicht verschont. (Quelle: TT Games)

Die Funktionen der Charaktere und wie man sie einsetzt, sind schnell erklärt. Auch Neulinge in der LEGO-Welt können aufgrund des einfachen Handlings ruckzuck in diese eintauchen und sich in den Kampf stürzen. Das Spiel wirkt dabei direkt zu Beginn wesentlich actiongeladener als Vorgängertitel. So drehen sich die ersten Missionen in erster Linie um wilde Verfolgungsjagden und jede Menge kleinere sowie wenige größere Kämpfe. Die seit Jahrzehnten in Comicbüchern dargestellten Wesenszüge der einzelnen Charaktere sind dabei gut eingefangen und bestimmen ihr Verhalten und ihre besonderen Eigenschaften.

Fans der Avengers werden sich freuen: Auch der Helicarrier kann ausgiebig erkundet werden. (Quelle: TT Games)

So kann der Hulk schwere Gegenstände heben und werfen, Iron Man den Himmel stürmen, Spider-Man Netze spinnen oder Hawkeye seine Umgebung mit explosiven Geschossen versehen. Ohne die DLC-Charaktere kann im freien Modus auf ganze 155 Charaktere zugegriffen werden (wobei es leichte Überschneidungen gibt, wie bei den verschiedenen Iron Man-Rüstungstypen). Die Bandbreite der spielbaren Charaktere reicht dabei von Spider-Man über die Avengers bis hin zu verschiedenen Figuren aus dem X-Men-Universum. Sogar Comic-Autor Stan Lee kann gespielt werden. Marvel-Fans kommen also voll und ganz auf ihre Kosten!

Aus großer Kraft folgt große Verantwortung

Die Missionen laufen recht stringent ab, sodass es in der Regel immer nur einen Lösungsweg gibt. So ist es beispielsweise nicht möglich, mit Iron Man so frei umherzufliegen wie zwischen den Missionen. Der Weg zum Ziel führt dabei für gewöhnlich über kleinere Rätsel und jede Menge Klopperei. Also nichts Neues für die Kenner der LEGO-Games. Aber auch wenn sich bestimmte Aktionen häufig wiederholen, sind die Missionen abwechslungsreich gestaltet, sodass man nicht nur verschiedene Charaktere spielt, sondern auch unterschiedliche Gebiete erkundet.

Im freien Spiel kann man mit Charakteren wie Spiderman oder Iron man besonders hoch hinaus. (Quelle: TT Games)

Kämpfe gegen bekannte Schurken aus dem Marvel Universum schließen dabei jede Mission ab. Ob Loki, Venom, Magneto oder Dr. Octopus, alle bekommen ihr Fett weg oder zumindest ein paar Klötzchen ab. Die verbalen Schlagabtäusche und Einspieler der Figuren bieten darüber hinaus, wie gewohnt, ein besonderes Schmankerl.

Schade ist allerdings, dass die Endgegner keine große Herausforderung darstellen. Spielerisch wiederholen sich einige Elemente immer wieder, und im Kampf ist daher recht schnell klar, wie man seinem Gegenüber den Garaus macht.

...now I'm a believer

Nach jeder absolvierten Mission erhält der Spieler, in alter LEGO-Manier, eine Übersicht, was er alles freigeschaltet hat. Hat man in der Mission genügend Gegenstände zu Kleinholz verarbeitet und fleißig Münzen gesammelt, kann man sich stolz mit dem "True Believer"-Status brüsten. Dafür, sowie für das Absolvieren des Levels und kleinerer Mini-Aufgaben in der Mission, erhält man die bekannten goldenen Steine. Zudem werden die Charaktere und gegebenenfalls Fahrzeuge aus der Mission freigeschaltet.

Auch Mr.Fantastic lässt sich nicht zwei Mal bitten. Besonders nachdem die Schurken zum Angriff blasen und bei ihm einbrechen. (Quelle: TT Games)

Alle weiteren Sammelgegenstände können im freien Spiel gefunden werden. In diesem Abschnitt kann sich der Spieler frei in LEGO-Manhatten bewegen und seinen Entdeckertrieb stillen. Hier kann man nicht nur mithilfe von Spinnenfäden den Stark-Tower erklimmen und mit verschiedenen Autos und Fahrzeugen die Stadt unsicher machen, sondern auch diverse kleine Nebenmissionen erledigen. Verzweifelte Mitbürger, die eure Hilfe suchen, sind auf der Stadtkarte mit einem Fragezeichen versehen und bitten euch um verschiedene kleine Gefallen. So müsst ihr beispielsweise eine verloren gegangene Schaufel suchen oder einen Restaurant-Tester dazu bringen, euch zu folgen. Besonders schwierig sind die Mini-Missionen zwar nicht, werden aber mit goldenen Steinen belohnt und führen euch mitunter an besondere Stellen in der Stadt.

Fazit:

LEGO Marvel Super Heroes bietet Gelegenheit, in die Rolle beliebter Marvel-Helden zu schlüpfen und sämtlichen altbekannten fiesen Schurken eins auszuwischen. Der Story-Modus liefert dabei jedoch recht wenig Entscheidungsfreiheit und beruft sich stattdessen auf die - LEGO-übliche - stringente Handlung. Schade ist hierbei, dass sich spielerische Elemente recht oft wiederholen und die Endgegner keine große Herausforderung darstellen. Die Vielzahl der typgetreu umgesetzten Charaktere und das liebevoll gestaltete Setting machen jedoch einiges wieder gut. Durch den lokalen Koop-Modus kann das Marvel-Universum zudem zu zweit erobert werden. Dadurch wird der Spielspaß noch mal deutlich gesteigert. Gewöhnungsbedürftig ist hierbei nur die sehr variable Splitscreen-Trennung, die das ein oder andere Mal zu Verwirrung führen kann.

Das Wesen der Marvel-Helden wurde gut eingefangen und in den einzelnen Charakteren witzig wiedergegeben. Die Zwischensequenzen regen zwar zum Schmunzeln an, hinken dem Unterhaltungswert der Film-Adaptionen wie etwa "LEGO - Der Herr der Ringe" oder dem letzten Titel "LEGO City Undercover" aber etwas hinterher. Fans der Marvel-Klassiker werden trotzdem voll und ganz auf ihre Kosten kommen! Grund dafür ist unter anderem der freie Spielmodus, in dem der Sammeltrieb voll ausgelebt und das Erkunden der LEGO-Metropole nachgeholt werden kann. Dadurch kommen zu den etwa zehn bis zwölf Spielstunden der Story beliebig viele hinzu, die man auf den Straßen und Gebäuden Manhattens verbringt.

Alles in allem wieder ein unterhaltsames Spiel aus der LEGO-Reihe, dessen Story zwar etwas weniger fesselt als die einiger Vorgänger-Titel, dem aber dennoch der gewohnte LEGO-Witz innewohnt und das gekonnt mit üppigem freien Spiel sowie amüsantem Koop-Modus aufwartet.

Pro Contra
Witzig umgesetzte Charaktere Endgegner etwas zu einfach
Über 100 spielbare Marvel-Helden&Schurken Splitscreen-Trennung gewöhnungsbedürftig
Mehr Spielspaß durch guten Koop-Modus Einzelne Spielelemente wiederholen sich zu oft
Umfangreicher freier Modus

Wertungsrichtlinien

Kommentare zu diesem Artikel

Spiderman, Hulk, oder doch lieber Magneto? Im neuen LEGO Marvel Super Heroes aus der Feder von TT Games müsst ihr euch nicht entscheiden! Wie viel Spaß es macht, in die Rollen der Marvel-Helden zu schlüpfen, erfahrt ihr im aktuellen Test.

Jetzt ist Ihre Meinung gefragt. Diskutieren Sie im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt Diskutieren!

DSL- & LTE-Speedtest

Testen Sie mit unserem Speedtest Ihre tatsächliche DSL- oder LTE-Geschwindigkeit. Test auch mit Smartphone und Tablet möglich.

Jetzt Testen!

Der große Android-Update-Fahrplan

Welche Android-Version ist für mein Smartphone oder Tablet-Computer aktuell? Der große Android-Update-Fahrplan bringt Licht ins Dickicht der Versionen.

Jetzt ansehen!

article
39983
Im Test: LEGO Marvel Super Heroes
Im Test: LEGO Marvel Super Heroes
Mit LEGO Marvel Super Heroes hat Warner Bros. Games ein neues Spiel aus der bunten Klötzchen-Welt auf den Markt gebracht. Wir nehmen den Superhelden-Titel in unserem Test genauer unter die Lupe.
http://www.netzwelt.de/news/110471-test-lego-marvel-super-heroes.html
2013-11-26 18:09:16
http://img.netzwelt.de/dw120_dh90_sw0_sh0_sx0_sy0_sr4x3_nu0/article/2013/neuen-lego-spiel-bilden-marvel-superhelden-ungewoehnliche-allianzen-bild-tt-games-64851.jpg
News
Im Test: LEGO Marvel Super Heroes