Zum Preis von 1.300 Euro

Lenovo Yoga 2 Pro im Test: Ultrabook-Convertible mit unglaublich gutem Display

Dass ein Notebook gleichzeitig auch Tablet sein kann - daran haben sich Technik-Freunde gewöhnt. Und das dünne und leichte Multimode-Ultrabook Lenvo Yoga 2 Pro ist genauso gelenkig wie der erfolgreiche Vorgänger. Was im Test des Yoga 2 Pro jedoch für anhaltende Schnappatmung sorgt, ist das unglaublich gute Display mit einer Auflösung von 3.200 x 1.800 Bildpunkten.

?
?

Der Schein trügt - denn das Lenovo Yoga 2 Pro beherrscht das Stellungsspiel wie kaum ein anderes Notebook. (Bild: netzwelt)
Der Schein trügt - denn das Lenovo Yoga 2 Pro beherrscht das Stellungsspiel wie kaum ein anderes Notebook. (Bild: netzwelt)

Inhaltsverzeichnis

  1. 1Ausstattung
  2. 2Anschlüsse
  3. 3Verarbeitung
  4. 4Display
  5. 5Leistung und Akkulaufzeit
  6. 6Eingabegeräte
  7. 7Ergonomie und Betriebsmodi
  8. 8Umwelt
  9. 9Fazit
  10. 10Alternativen
Werbung

Die sogenannten "Multimode-Ultrabooks" sind weiter auf dem Vormarsch. Auch wenn die begriffliche Abgrenzung zum Convertible knifflig ist. Im Grunde handelt es sich auch beim Testgerät um ein Convertible-Ultrabook, denn es verbindet Eigenschaften eines Tablets mit denen eines klassischen Notebooks. Wie der Vorgänger lässt sich das Yoga 2 Pro im Tablet-, Zelt-, Stand- und im klassischen Notebook-Modus einsetzen, doch dazu später mehr.

Ausstattung

Im Yoga 2 Pro sorgt ein Intel-Chipsatz der aktuellen Haswell-Generation für Vortrieb. Der Core i5-4200U bietet eine Taktfrequenz von 1,6 Gigahertz, im Turbo-Modus sind es bis zu 2,3 Gigahertz. Zusätzlich stecken acht Gigabyte Arbeitsspeicher im Yoga. Platz für Software und eine Multimediasammlung bietet die flotte SSD mit einer Kapazität von 256 Gigabyte. Für die Grafikausgabe zeichnet Intels HD 4400 verantwortlich.

Lenovo Yoga 2 Pro im Test

  • Bild 1 von 13
  • Bild 2 von 13
  • Bild 3 von 13
  • Bild 4 von 13
  • Bild 5 von 13
  • Bild 6 von 13
  • Bild 7 von 13
  • Bild 8 von 13
  • Bild 9 von 13
  • Bild 10 von 13
  • Bild 11 von 13
  • Bild 12 von 13
  • Bild 13 von 13

Die unverbindliche Preisempfehlung der an dieser Stelle getesteten Konfiguration beträgt 1.299 Euro. Der chinesische Hersteller bietet eine zweite, höherwertige Ausstattungslinie mit Intel Core i7-4500U-Prozessor sowie 512 Gigabyte fassender SSD zum Preis von 1.599 Euro an. An den übrigen technischen Daten ändert sich nichts.

Links zum Thema


Alle netzwelt-Specials

Open Source Raspberry Pi to go Tüftler verwandelt Mini-PC in Notebook

Auch ein Raspberry Pi Mini-PC lässt sich zu einem Notebook umbauen. Dies stellt der Reparaturexperte Nathan Morgan eindrucksvoll unter Beweis....

Entscheider Android-Handys Der große Update-Fahrplan

Auf dem Markt gibt es zahlreiche Android-Smartphones. Nicht alle nutzen aber eine aktuelle Version des freien Betriebssystems. Für welche...



Forum