Tolles Display, clevere Softwarefunktionen

LG G2 im Test: Riesen-Smartphone mit innovativem Bedienkonzept

Tasten auf der Rückseite, ein riesiges Display - das LG G2 sorgte bereits im Vorfeld seiner Präsentation für große Aufmerksamkeit und soll sich nun mit dem Samsung Galaxy S4, dem HTC One und dem Sony Xperia Z1 messen. Macht LG aus dem Dreikampf um das beste Android-Smartphone einen Vierkampf? Der netzwelt-Test des LG G2 liefert die Antwort.

?
?

Inhaltsverzeichnis

  1. 1Design und Verarbeitung
  2. 2Hardware
  3. 3Sprachqualität und Akkulaufzeit
  4. 4Multimedia
  5. 5Klangqualität
  6. 6Software und Bedienung
  7. 7Fazit

Design und Verarbeitung

Satte 5,2 Zoll (13,2 Zentimeter) Bilddiagonale bietet das Display des LG G2. Eine solch üppige Bildschirmfläche besitzen normalerweise nur die sogenannten "Phablets" - Smartphones mit einer Displaydiagonale über fünf Zoll - wie etwa Samsungs Galaxy Note 3. In diese Nischenkategorie will der südkoreanische Handyhersteller sein XXL-Smartphone aber nicht einordnen. Für diesen Markt ist schließlich das 5,5 Zoll große LG Optimus G Pro gedacht.

LG G2 im Test

  • Bild 1 von 10
  • Bild 2 von 10
  • Bild 3 von 10
  • Bild 4 von 10
  • Bild 5 von 10
  • Bild 6 von 10
  • Bild 7 von 10
  • Bild 8 von 10
  • Bild 9 von 10
  • Bild 10 von 10

Werbung

Tatsächlich ist das G2 trotz des XXL-Bildschirms kaum größer als das Samsung Galaxy S4. Möglich wird dies dadurch, dass LG wie Motorola beim Razr i den Rand um den Bildschirm minimiert. Links und rechts beträgt dieser gerade einmal 2,7 Millimeter. Bei anderen Smartphones ist er doppelt so groß. Auch am oberen und unteren Rand gehen Bildschirm und Gehäuse fast nahtlos ineinander über. 

Der Traum vom Vollbild-Smartphone, er wird mit dem LG G2 wahr. Allerdings sei auch gesagt: Ist das Display an, begeistert es zwar, ist es ausgeschaltet, verfliegt der Charme des Modells jedoch schnell. Der Bildschirm ist extrem anfällig für Fingerabdrücke. Das Gehäuse selbst besteht vollkommen aus rutschigem Kunststoff. Dadurch ist das Riesen-Smartphone zwar leicht, fühlt sich aber wenig wertig an.

Die Rückseite weist die von der G-Serie bekannte Musterung auf, dennoch sind auch auf ihr Fingerabdrücke und Verschmutzungen gut sichtbar. Dafür unterbrechen keinerlei Tasten den Rahmen des Gehäuses. Die physischen Knöpfe hat LG vollkommen auf die Rückseite verlagert. Dort findet der Nutzer unter der Kamera eine Lauter- und Leiser-Taste sowie den Einschaltknopf. Warum? Dort legen die meisten Nutzer bei Geräten dieser Größe ihre Finger ab, haben LGs Marktforschungen ergeben. Der Hersteller will so die Bedienung des Smartphones bequemer gestalten. Dazu später mehr. Trotz der rückseitigen Tasten liegt das G2 eben auf einer glatten Oberfläche und wackelt auch nicht bei der Eingabe.

Links zum Thema


Alle netzwelt-Specials

Handy im Alltag Frühe Experimente Apple beschäftigt die iClock

Kommt bald eine Apple-Uhr? Das Wall Street Journal und die New York Times berichten von entsprechenden Gesprächen mit Zulieferer Foxconn. Auch ein...

Kurzfilm der Woche Minecraft-Kurzfilm Der Schatten des Storrn

Beim Kurzfilm der Woche handelt es sich dieses Mal um eine sympathische Fantasygeschichte des YouTubers MisterGamerCraft. Gedreht wurde alles in...



Forum