Mit Touchscreen und Alu-Gehäuse

Im MacBook-Outfit: Lenovo IdeaPad U330 Touch Ultrabook im Test

Ja - beim IdeaPad U330 Touch ließ sich der chinesische Hersteller Lenovo eventuell vom MacBook inspirieren. Beim Design finden sich jedenfalls einige Parallelen. Dafür kostet es nur knapp halb so viel und hat einen 13,3 Zoll großen Touchscreen. Wie sich das Ultrabook im Alltag schlägt, klärt der ausführliche Testbericht.

?
?

Lenovo IdeaPad U330 Touch: Sieht auf den ersten, flüchtigen Blick aus wie aus Cupertino. Kostet aber nur halb so viel wie ein Macbook. (Bild: netzwelt)
Lenovo IdeaPad U330 Touch: Sieht auf den ersten, flüchtigen Blick aus wie aus Cupertino. Kostet aber nur halb so viel wie ein Macbook. (Bild: netzwelt)
Anzeige

Inhaltsverzeichnis

  1. 1Ausstattung und technische Daten
  2. 2Verarbeitung
  3. 3Display
  4. 4Eingabegeräte
  5. 5Leistung und Akkulaufzeit
  6. 6Multimedia und Umwelt
  7. 7Fazit
Werbung

Ultrabooks begleiten viele Menschen tagtäglich. Daher sollten sie möglichst nicht zu groß und nicht zu schwer sein. Auch eine gute Tastatur ist wichtig. Wenn dann noch Leistung, Akkulaufzeit und Preis stimmen, fliegen dem mobilen Begleiter die Sympathien automatisch zu. Auf diese Mischung setzt Lenovo beim IdeaPad U330.

Ausstattung und technische Daten

Die Testkonfiguration mit der exakten Bezeichnung "IdeaPad U330 59372367" zum Preis von derzeit knapp 700 Euro verfügt über einen 13,3 Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von 1.366 x 768 Bildpunkten. Gegen Aufpreis ist auch ein Full HD-Display erhältlich. Als Prozessor dient dem Testmodell ein Intel Core i5-4200U der Haswell-Generation. Die Taktfrequenz beträgt 1,6 Gigahertz und bis zu 2.3 Gigahertz im Turbomodus.

Die Größe des Arbeitsspeichers misst acht Gigabyte. Hinzu kommt eine herkömmliche 500-Gigabyte-HDD, die zusätzlich über eine 16 Gigabyte große SSD-Partition verfügt. Letztere sollte unter anderem für schnelle Systemstarts und Bootzeiten sorgen. Für die Grafikausgabe zeichnet Intels HD 4400 verantwortlich. 

Lenovo IdeaPad U330 Touch im Test

  • Bild 1 von 12
  • Bild 2 von 12
  • Bild 3 von 12
  • Bild 4 von 12
  • Bild 5 von 12
  • Bild 6 von 12
  • Bild 7 von 12
  • Bild 8 von 12
  • Bild 9 von 12
  • Bild 10 von 12
  • Bild 11 von 12
  • Bild 12 von 12

Bei der Begutachtung der Schnittstellen fällt auf, dass Lenovo dem IdeaPad keine LAN-Buchse spendiert. Prinzipiell besteht natürlich die Möglichkeit, diese per USB-Adapter nachzurüsten. Insgesamt stehen drei USB-Ports zur Verfügung, wovon einer Daten nach dem USB 3.0-Standard überträgt. Auch über einen Kartenleser und einen HDMI-Augang verfügt das IdeaPad.

Links zum Thema


Alle netzwelt-Specials

Google Leistungsschutzrecht Sind Google-Snippets nun doch erlaubt?

Die Regierungskoalition hat den Entwurf zum Leistungsschutzrecht abgeändert. Kleine Textausschnitte wie Snippets sollen nun doch ohne Lizenz...

Browser & Mailer Browser & Mailer iCloud in Outlook und Thunderbird

Apple ersetzt mit iCloud den bisherigen E-Mail-Dienst MobileMe - und bietet weit mehr Möglichkeiten, als die meisten Anwender wissen. So können...