XXL-Smartphone mit Microsoft Handy-OS

Nokia Lumia 1520 im Test: Phablet mit Windows Phone 8

Das Lumia 1520 ist in vielerlei Hinsicht eine Premiere: Es ist das erste Phablet mit Windows Phone 8, und als erstes Smartphone mit Microsofts Handy-OS besitzt es einen Quad-Core-Prozessor sowie ein Full HD-Display. Garniert wird die Ausstattung mit einer 20-Megapixel-PureView-Kamera, drahtloser Ladetechnik und einem kostenlosen Microsoft Office-Paket. Ist Nokia damit der peferkte Mix aus Smartphone und Tablet-PC geglückt? Der Test liefert die Antwort.

?
?



Nokia Lumia 1520: Nokia präsentiert mit dem Lumia 1520 das erste Phablet mit Microsofts Handy-OS Windows Phone 8. Wie sich das sechs Zoll große Smartphone im netzwelt-Test schlägt, verrät das ausführliche Video-Review. Zum Video: Nokia Lumia 1520

Inhaltsverzeichnis

  1. 1Design und Verarbeitung
  2. 2Hardware
  3. 3Sprachqualität und Akkulaufzeit
  4. 4Multimedia
  5. 5Software
  6. 6Fazit
Werbung

Design und Verarbeitung

Nokia setzt beim Lumia 1520 auf sein bewährtes Lumia-Design. Die Hardware des Lumia 1520 steckt dementsprechend in einem bunten Gehäuse aus Polycarbonat. Erhältlich sind in Deutschland die Farben Gelb, Weiß und Schwarz. Die rote Farbvariante ist vorerst nicht für den deutschen Markt vorgesehen. Die Oberfläche des Lumia 1520-Gehäuses ist bei allen drei Farbvarianten matt und nicht glänzend. Fingerabdrücke sind auf dem Polycarbonat dementsprechend nicht zu sehen, auch Staub und Schmutz haftet kaum an dem Smartphone.

Nokia Lumia 1520

  • Bild 1 von 5
  • Bild 2 von 5
  • Bild 3 von 5
  • Bild 4 von 5
  • Bild 5 von 5

Das Gehäuse ist wie beim ersten Lumia-Modell aus einem Block gefräst. Details wie Anschlüsse oder Lautsprecheröffnungen sind peinlich genau ausgeschnitten und gestanzt. Das Lumia 1520 wirkt dementsprechend wie aus einem Guss. Nur wer genau hinsieht und das XXL-Modell mit dem Lumia 1020 vergleicht, wird bemerken, dass Display und Gehäuse nicht perfekt ineinander übergehen, sondern sich dazwischen ein kleiner Spalt befindet. Dieser ist aber so gering, dass er im Alltag kaum auffällt, geschweige denn sich Schmutz oder Staub darin sammeln könnte.

Mit einer Tiefe von 8,7 Millimetern ist das Modell deutlich dünner als die meisten anderen Nokia-Smartphones, das Lumia 925 einmal außen vor gelassen. Mit seinen Abmessungen und dem Gewicht nähert sich das Lumia 1520 aber deutlich an kleine Tablet-PCs wie das Google Nexus 7 an (s. Tabelle) - bei einer Bilddiagonale von sechs Zoll ist dies nicht verwunderlich.

Abmessungen und Gewicht ausgewählter Smartphones und Tablet-PCs
Modell Abmessungen Gewicht Displaygröße
HTC One 137,4 x 68,2 x 9,3 Millimneter 143 Gramm 4,7 Zoll
Samsung Galaxy S4 137 x 70 x 7,9 Millimeter 130 Gramm 5 Zoll
Sony Xperia Z1 144,4 x 73,9 x 8,5 Millimeter 169 Gramm 5 Zoll
Samsung Galaxy Note 3 151,2 x 79,2 x 8,3 Millimeter 168 Gramm 5,7 Zoll
HTC One Max 164,5 x 82,5 x 10,29 Millimeter 217 Gramm 5,9 Zoll
Nokia Lumia 1520 162,8 x 85,4 x 8,7 Millimeter 209 Gramm 6 Zoll
Asus FonePad Note FHD 6 164,8 x 88,8 x 10,3 Millimeter 214 Gramm 6 Zoll
Huawei Ascend Mate 163,5 x 85,7 x 9,9 Millimeter 198 Gramm 6,1 Zoll
Samsung Galaxy Mega 167,6 x 88 x 8 Millimeter 199 Gramm 6,3 Zoll
Sony Xperia Z Ultra 179 x 92 x 6,5 Millimeter 212 Gramm 6,4 Zoll
Google Nexus 7 (2013) 114 x 200 x 8,65 Millimeter 290 Gramm 7 Zoll
Nokia Lumia 1320 164,2 x 85,9 x 9,8 Millimeter 220 Gramm 6 Zoll

Dennoch lässt sich das Lumia 1520 noch gut umgreifen und mit einer Hand bedienen. Hier kommt Nokia auch das Kacheldesign der Bedienoberfläche von Windows Phone zu Hilfe. Positiv ist auch anzumerken, dass das Gehäuse im Gegensatz zu anderen XXL-Smartphones wie dem ZTE Grand Memo überhaupt nicht rutschig ist. Der Transport in der Hosentasche ist bei tiefen Taschen noch möglich.

Man muss also wirklich schon penibel suchen, um in Sachen Verarbeitung Kritikpunkte beim Lumia 1520 zu finden. Doch es gibt sie: So stehen die Kamerataste, der Einschalter und die Lautstärkewippe kaum aus dem Gehäuse hervor, sondern verschwinden darin. Im Gegensatz zu den Hardkeys des Lumia 1020 sind die Buttons daher nur schwer zu ertasten. Auch könnte der Druckpunkt der Tasten knackiger sein. Zur besseren Unterscheidung könnten auch SIM- und Speicherkartenschacht markiert werden.

Links zum Thema


Alle netzwelt-Specials

HTC Mobile World Congress 2013 Größte Mobilfunkmesse Europas eröffnet

Unter dem Motto "Explore the New Mobile Horizon" hat der Mobile World Congress seine Pforten eröffnet. Vom 25. bis zum 28. Februar können...

Business Ausprobiert 55-Zoll-Touchscreen Infocus mondopad

Das mondopad von Infocus ist ein Riesen-Tablet und Videokonferenz-Lösung in Einem. Netzwelt konnte das Gerät, das derzeit knapp 6.000 Euro...



Forum