Sie sind hier:
 

Huawei Ascend G700 im Test
Nur eine Sende- und Empfangseinheit

von Jan Kluczniok Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

Huawei schickt mit dem Ascend G700 ein Dual-SIM-Smartphone ins Rennen, das es in Sachen Rechenpower und Displaygröße mit den aktuellen Top-Smartphones aufnehmen kann. Der Testbericht verrät, wo die Stärken und Schwächen des fünf Zoll großen Dual-SIM-Handys liegen.

Beim Kauf eines Dual-SIM-Smartphones müssen deutsche Nutzer häufig Kompromisse bei Rechenpower und Displaygröße machen. Viele Hersteller bieten hierzulande lediglich Dual-SIM-Handys mit älterer Hardware und kleinem Bildschirm an. Mit dem Ascend G700 will Huawei diese Lücke schließen. Doch kann das Dual-SIM-Handy mit Quad-Core-Chip und 5-Zoll-Display im Test überzeugen?

Das Huawei Ascend G700 erlaubt es, zwei SIM-Karten parallel zu betreiben.

Design und Verarbeitung

Designtechnisch ist das Ascend G700 unscheinbar und versinkt in der breiten Masse an Geräten aus Huaweis Ascend-Reihe. Auffällige Merkmale, wie etwa das Infinity-Display des Ascend P2 oder das schlanke Aluminiumgehäuse des Ascend P6, bietet das Modell nicht. Das Gehäuse besteht nahezu vollständig aus Kunststoff in Klavierlackoptik. Dennoch fühlt es sich aufgrund des hohen Gewichts von 155 Gramm alles andere als "billig" in der Hand an.

Mit den Maßen 142,5 x 72,8 x 8,95 Millimetern gehört das Huawei Ascend G700 zu den "größeren" Modellen unter den aktuell erhältlichen 5-Zöllern im Smartphone-Bereich. Trotzdem liegt es verhältnismäßig gut in der Hand, wozu vor allem die abgerundeten Gehäusekanten beitragen.

Wahlweise gibt es das Ascend G700 in Schwarz oder in Weiß. Netzwelt lag für den Test die weiße Farbvariante vor. Statt einer glänzenden Oberflächenveredlung hat sich Huawei hier für ein matt-weißes Cover entschieden. Fingerabdrücke und Verschmutzungen treten bei diesem nicht so deutlich in Erscheinung wie bei Smartphones mit "Glossy"-Rückseite.

Huawei Ascend G700

Bild 1 von 6
Das Ascend G700 ist seit Oktober 2013 in Deutschland verfügbar. (Bild: netzwelt)

In Sachen Rutschfestigkeit bringt die matte Oberfläche aber keine Vorteile. Klarer Minuspunkt. Die Verarbeitung fällt davon abgesehen ordentlich aus. Spaltmaße gibt es keine. Allerdings könnten die Druckpunkte von Lautstärkewippe und Einschalter knackiger sein.

Hardware

Angetrieben wird das Ascend G700 nicht von einem Huawei-eigenen Chip, sondern von einem 1,2 Gigahertz starken Quad-Core-Prozessor des Zulieferers MediaTek, dem ein zwei Gigabyte großer Arbeitsspeicher zur Seite steht. Im Test glänzte der Prozessor. Längere Ladezeiten oder Ruckler waren nicht auszumachen - selbst aktuelle Top-Spiele wie Dead Trigger 2 oder Fifa 14 liefen auf dem Ascend G700 flüssig.

Der Bildschirm misst in der Diagonalen fünf Zoll. Die Auflösung beträgt jedoch nur 1.280 x 720 Pixel. Mit einer Pixeldichte von 293 Pixeln per Inch (ppi) reicht der Bildschirm in Sachen Schärfe aber an das Retina-Display des Apple iPhone 5s heran (326 ppi). Einzelne Pixel sind nur schwer auszumachen, dazu muss der Nutzer schon mit der Nasenspitze den Bildschirm berühren. Angenehm groß fallen auch die Blickwinkel des Screens aus.

Die Helligkeit des Bildschirms wird ab Werk automatisch geregelt, sie fällt aber vergleichsweise dunkel aus. Nutzer sollten die Helligkeit lieber manuell anpassen. Farben wirken kräftig - manchmal etwas zu grell. Zu bemängeln ist zudem, dass Weiß auf dem Ascend G700 stark gräulich aussieht.

Der interne Speicher misst acht Gigabyte. Ab Werk stehen dem Nutzer davon 5,74 Gigabyte zur Verfügung. Per Speicherkarte lassen sich zusätzliche 32 Gigabyte Speicher nachrüsten. Apps können auf Wunsch auf die Speicherkarte transferiert oder gleich direkt darauf installiert werden. Auf NFC oder LTE müssen Sie beim Ascend G700 verzichten.

Sprachqualität und Akkulaufzeit

Die Sprachqualität des Huawei Ascend G700 ist überraschend gut. Gesprächspartner klingen sehr klar und natürlich, Nebengeräusche werden weitesgehend gefiltert. Allerdings kommen die Stimmen der Gesprächspartner auf Handy-Seite selbst bei voller Hörer-Lautstärke nur sehr leise an. Der Nutzer muss sich gerade in lauten Umgebungen anstrengen, alles zu verstehen.

Das Huawei Ascend G700 kann mit zwei Mini-SIM-Karten bestückt werden, beide Karten sind zugleich aktiv. Jedoch besitzt das Smartphone nur eine Sende- und Empfangseinheit. Telefoniert der Nutzer auf der einen SIM-Karte, wird die andere SIM deaktiviert. Über während dieser Zeit eingegangene Anrufe auf der anderen Karte wurde netzwelt im Test im Anschluss an das Telefonat per SMS informiert - allerdings mit bis zu drei Minuten Zeitverzögerung.

Netzwelt prüft dies aktuell noch einmal mit anderen SIM-Karten. Weitere Einschränkung: Nur eine SIM-Karte kann mit HSPA durchs Netz surfen, mit der Karte im zweiten Schacht ist maximal EDGE-Geschwindigkeit möglich.

Der Nutzer kann in den Einstellungen eine Standard-SIM-Karte fürs Telefonieren, SMS schreiben und für die Internet-Nutzung festlegen. Über die Benachrichtigungsleiste lässt sich bei Bedarf die Einstellung schnell ändern. Wahlweise kann das Ascend G700 auch vor jeder Aktion nachfragen, mit welcher Karte diese durchgeführt werden soll. Auch das Adressbuch kann nach SIM-Karten gefiltert werden.

Der Akku besitzt eine Kapazität von 2.150 Milliamperestunden und fällt damit im Vergleich zu anderen 5-Zoll-Smartphones klein aus. Durch den Tag dürften Nutzer aber auch mit zwei aktiven SIM-Karten und intensiver Nutzung kommen. Abends muss das Ascend G700 dann wieder an die Steckdose. Der Akku kann einfach gewechselt werden, vorsichtige Nutzer können unterwegs also noch einen Ersatzakku mitführen.

Multimedia

Für Foto- und Videoaufnahmen steht Nutzern eine 8-Megapixel-Kamera auf der Rückseite zur Verfügung. Sie kann Videos maximal in Full HD aufzeichnen. Die Frontkamera bietet eine maximale Auflösung von 1,3 Megapixeln und zeichnet Videos in HD auf. Die Kamera-App bietet die wichtigsten Funktionen und ist übersichtlich aufgebaut. Wer die Kamera nicht über den Touchscreen auslösen will, kann stattdessen die "Lauter"-Taste dazu verwenden. Hält der Nutzer diese gedrückt, fokussiert die Kamera. Lässt er dann die Taste los, wird die Kamera ausgelöst.

Huawei Ascend G700 Beispielfotos

Bild 1 von 4
Netzwelt-Puppe Commander Zog bei der Arbeit. (Bild: netzwelt)

Die Qualität der Foto- und Videoaufnahmen geht für die Preisklasse absolut in Ordnung. Das Ascend G700 ist Schnappschuss-tauglich. Allerdings weisen die Aufnahmen stets ein leichtes Bildrauschen auf. In den Ecken sind zudem teils leichte Unschärfen zu erkennen. Dafür wirken die Farben sehr natürlich.

Mit angeschlossen Kopfhörern taugt das Ascend G700 als MP3-Player-Ersatz - auch wenn der Bass teils kräftiger sein könnte. Die Huawei Musik-App bietet dabei auch einen Schlafmodus, in dem die Musik automatisch nach einer bestimmten Uhrzeit abgeschaltet wird. Praktisch wenn man etwa zum Einschlafen noch gern etwas Musik hört.

Neben MP3s kann der Nutzer mit angeschlossenen Kopfhörern auch UKW-Radioprogramme hören und diese auch über den Lautsprecher wiedergeben. Allerdings ist der Lautsprecher vergleichsweise leise und der Sound dünn und kratzig. Zur Hintergrundbeschallung mit Webradio und Co. ist das Ascend G700 also weniger geeignet.

Software

Als Betriebssystem fungiert Android 4.2 Jelly Bean, welches Huawei jedoch mit seiner eigenen Nutzeroberfläche Emotion UI überzogen hat. Das Interface des Systems ähnelt stark Apples iOS. Eine Trennung zwischen Startbildschirm und App Drawer, wie es typisch für Android ist, gibt es nicht. Bei der installierten Variante der Nutzeroberfläche handelt es sich jedoch um eine Lite-Version der Emotion UI 1.6. Nutzer müssen hierbei etwa auf den Berechtigungsmanager verzichten. Was bleibt, sind das Me-Widget, Audio-Profile und die Möglichkeit, das Aussehen des Systems durch Themes zu individualisieren.

Fazit

Wer viel auf Reisen ist und den zweiten SIM-Schacht vor allem zum günstigen Surfen mit einer lokalen SIM-Karte nutzen will, erhält mit dem Ascend G700 ein ordentliches Smartphone mit großem Display, solider Kamera und ausreichend Rechenpower - und das zu einem vergleichsweise niedrigen Preis. Wer dagegen auf seinem Smartphone permanent unter seiner zweiten Nummer erreichbar sein will, muss beim Ascend G700 mit Einschränkungen aufgrund einer fehlenden zweiten Sende- und Empfangseinheit leben.

Das Huawei Ascend G700 ist seit Oktober in Deutschland erhältlich. Die unverbindliche Preisempfehlung lautet 299 Euro. Im Netz wird das Dual-SIM-Smartphone bereits ab 235 Euro gehandelt.

Kommentare zu diesem Artikel

Huawei schickt mit dem Ascend G700 ein Dual-SIM-Smartphone ins Rennen, das es in Sachen Rechenpower und Displaygröße mit den aktuellen Top-Smartphones aufnehmen kann. Der Testbericht verrät, wo die Stärken und Schwächen des fünf Zoll großen Dual-SIM-Handys liegen.

Jetzt ist Ihre Meinung gefragt. Diskutieren Sie im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt Diskutieren!

DSL- & LTE-Speedtest

Testen Sie mit unserem Speedtest Ihre tatsächliche DSL- oder LTE-Geschwindigkeit. Test auch mit Smartphone und Tablet möglich.

Jetzt Testen!

Der große Android-Update-Fahrplan

Welche Android-Version ist für mein Smartphone oder Tablet-Computer aktuell? Der große Android-Update-Fahrplan bringt Licht ins Dickicht der Versionen.

Jetzt ansehen!

article
39627
Huawei Ascend G700 im Test
Huawei Ascend G700 im Test
Das Huawei Ascend G700 kombiniert ein 5-Zoll-Display und einen Quad-Core-Prozessor mit der Möglichkeit, zwei SIM-Karten in einem Gerät zu nutzen. Kann das Dual-SIM-Smartphone im Test überzeugen?
http://www.netzwelt.de/news/106741-huawei-ascend-g700-test.html
2013-10-30 11:26:32
http://img.netzwelt.de/dw120_dh90_sw0_sh0_sx0_sy0_sr4x3_nu0/article/2013/huawei-ascend-g700-erlaubt-zwei-sim-karten-parallel-betreiben-bild-netzwelt-38051.jpg
News
Huawei Ascend G700 im Test