Sie sind hier:
 

BlackBerry Z30 im Test
5-Zoll-Display und BlackBerry 10.2

von Jan Kluczniok
Share
Tweet
+1
Share
SHARES

BlackBerry bringt mit dem Z30 sein neues Top-Modell auf den Markt. Es bietet unter anderem den größten Bildschirm, den der kanadische Handyhersteller jemals in einem Smartphone verbaut hat. Der netzwelt-Test verrät, ob BlackBerry mit dem fünf Zoll großen BlackBerry Z30 wieder zur Smartphone-Spitze aufschließen kann.

Das BlackBerry Z30 bietet das größte Display, das jemals in einem BlackBerry verbaut wurde, einen Akku mit viel Reserven und ein nochmals verbessertes BlackBerry 10-System. Kann der kanadische Handyhersteller mit diesem Modell an die Konkurrenz verlorenen Boden wiedergutmachen? Der Test liefert die Antwort.

Das BlackBerry Z30 ist das neue Top-Modell des kanadischen Handyherstellers.

Design und Verarbeitung

Das BlackBerry Z30 ist wie das Z10 ein reines Touchscreen-Smartphone. Eine Tastatur mit echten Tasten unter dem Display suchen Fans vergeben - sie lässt sich auch nicht irgendwo ausziehen. Das Design unterscheidet sich deutlich vom Z10. Das Z30 ist größer und runder als das Z10, das ein eher kantiges Gehäuse besitzt.

BlackBerry Z30

Zurück XXL Bild 1 von 8 Weiter Bild 1 von 8
Das Z30 weist ein fünf Zoll großes Super AMOLED-Display auf. (Bild: netzwelt)

Während der Bildschirm des Z10 von zwei schwarzen Balken am oberen und unteren Rand eingerahmt wird, weist das Z30 nur am unteren Rand einen silbernen Balken auf. Am oberen Bildschirmrand geht das Display nahezu nahtlos in das Gehäuse über. Nur Lautsprecher und Frontkamera befinden sich noch dazwischen.

Parallelen im Design finden sich dagegen zum Tastatur-Smartphone BlackBerry Q10. So besitzt das Z30 ebenfalls eine Rückseite aus "Glass Weave", hierbei handelt es sich um eine carbonartige Wabenstruktur. Sie ist äußerst rutschfest und hinterließ im Test einen sehr robusten Eindruck. Laut BlackBerry soll "Glass Weave" doppelt so widerstandsfähig sein wie normaler Kunststoff.

Weitere Vorteile des Materials: Schmutz und Fingerabdrücke sind auf ihm kaum zu erkennen, und der Werkstoff fühlt sich wertiger an als Polycarbonat. Die Haptik des BlackBerry Z30 lässt sich mit der der Kevlar-Rückseite des Motorola Razr HD vergleichen. Umrahmt wird das Gehäuse wie beim Q10 von einem silbernen Streifen aus Metall.

Das BlackBerry Z30 ist mit seinem 5-Zoll-Display das größte BlackBerry-Smartphone bislang. Obwohl der Bildschirm nicht üppiger ausfällt als bei anderen Top-Smartphones, ist das Z30 größer als die Konkurrenten Samsung Galaxy S4 oder das Sony Xperia Z. Mehr noch: Selbst die Abmessungen des 5,2-Zoll-Smartphones LG G2 fallen kompakter aus als die des Z30. Dementsprechend liegt der große BlackBerry alles andere als bequem in der Hand. Mit seinen - laut geeichter Redaktionswaage - 171 Gramm macht er sich auch beim Transport in der Hosentasche deutlich bemerkbar. Wer dünne und leichte Smartphones mag, für den ist das BlackBerry Z30 die falsche Wahl.

Hardware

Als Prozessor kommt der Dual-Core-Chip Qualcomm Snapdragon S4 zum Einsatz. Er taktet mit 1,7 Gigahertz und sorgt für eine weitesgehend flüssige Bedienung. Nur manchmal muss der Nutzer einen kleinen Augenblick warten, ehe sich eine App oder ein Menü aufgebaut hat - die Wartezeit liegt jedoch im erträglichen Rahmen.

Besonders beim Surfen spielt das Z30 seine Stärken aus: Für den Sunspider-Test benötigt das BlackBerry durchschnittlich 1.017 Millisekunden und schließt damit zur Smartphone-Spitzengruppe auf. Für Flash-Fans praktisch: Der vorinstallierte Browser stellt auf Wunsch entsprechende Inhalte dar. Bei Apples iPhone und diversen Android-Smartphones müssen Nutzer dagegen auf Flash verzichten.

Unboxing BlackBerry Z30

Zurück XXL Bild 1 von 13 Weiter Bild 1 von 13
Das BlackBerry Z30 ist in der Redaktion eingetroffen. (Bild: netzwelt)

Beim Surfen kommt dann auch das große Display des Z30 zum Tragen: Es misst in der Diagonalen fünf Zoll (12,7 Zentimeter) und fällt damit deutlich größer aus als der Bildschirm des Z10, der eine Bilddiagonale von 4,2 Zoll (10,6 Zentimeter) aufweist. Nutzer sehen dadurch auf einen Blick deutlich mehr von einer Webseite.

Doch nicht nur im Web macht sich der große Screen positiv bemerkbar: Auch bei der BlackBerry-Kerndisziplin, dem schnellen Tippen, bringt er Vorteile: Die exzellente Bildschirmtastatur des Z10 hat der Hersteller beim Z30 natürlich übernommen. Die Tasten fallen nun aber noch etwas größer und breiter aus, was den Komfort beim Schreiben erhöht.

Die Auflösung des Z30-Displays beträgt zwar "nur" 1.280 x 720 Pixel (HD). Die Konkurrenz von Samsung, Sony, HTC, LG und Co. bietet bei dieser Displaygröße bereits 1.920 x 1.080 Pixel, besser bekannt als Full HD. Unscharfen Pixelbrei müssen Nutzer beim BlackBerry Z30 aber nicht fürchten. Mit einer Pixeldichte von 293 Pixeln per Inch (ppi) liegt das Display nicht weit entfernt von Apples Retina-Auflösung (326 ppi). Einzelne Pixel waren im Test kaum auszumachen.

Der neue, größere Bildschirm bringt aber auch einige Nachteile mit sich. Er ist dunkler als der des Z10 und anderer aktueller Top-Smartphones. Die Darstellung von Farben ist dank Super AMOLED-Technik sehr intensiv. Manchen Nutzern dürfte dies aber zu knallig ausfallen. Weiße Flächen wirken zudem stets gräulich.

Der interne Speicher des BlackBerry Z30 ist 16 Gigabyte groß, er lässt sich per Speicherkarte erweitern. Auf die microSD-Karte auslagern lassen sich allerdings nur Mediendateien und keine Apps. Dank Unterstützung für LTE und NFC ist das Z30 auch für die Zukunft gerüstet.

Sprachqualität und Akkulaufzeit

BlackBerry verwendet gleich vier Mikrofone, um einen möglichst natürlichen Klang frei von Nebengeräuschen zu produzieren. Zwei von diesen sind jedoch sehr ungünstig platziert. Sie befinden sich an rechten Seite des Gehäuses unter den Lautstärke-Tasten. Hält sich der Nutzer das Z30 beim Telefonieren ans Ohr, verdeckt er mit den Fingern automatisch mindestens eins der beiden Mikrofone. Die Folge: Seine Stimme klingt deutlich blecherner und mechanischer als zuvor. Achtet er darauf, die Mikros nicht zu verdecken, bleibt die Stimme natürlich, und auch Nebengeräusche werden effizient gefiltert. An den kristallklaren Klang frührerer BlackBerry-Modelle wie den BlackBerry Pearl 3G reicht die Sprachqualität des Z30 aber nicht ganz heran.

Der Akku des BlackBerry Z30 bietet eine Kapazität von 2.880 Milliamperestunden und damit deutlich mehr als die meisten anderen Premium-Smartphones. Lediglich das Sony Xperia Z1 und das LG G2 bieten noch mehr Saft. Der Hersteller verspricht bei einer Mischnutzung bis zu 25 Stunden Laufzeit. Der Test bestätigt diese Aussage - selbst Power-Nutzer sollten also problemlos durch den Tag kommen. Bei durchschnittlicher Nutzungsintensität sind mitunter auch zwei Tage Laufzeit möglich.

Ein Novum für BlackBerry: Der Akku ist fest verbaut und lässt sich anders als bei Q10 und Z10 nicht wechseln. Zwar lässt sich die Rückseite mit etwas Kraftaufwand enfternen, Nutzer haben dann aber nur Zugriff auf SIM- und Speicherkartenslot. Das Z30 ist nach dem BlackBerry Q5 erst das zweite Smartphone des kanadischen Herstellers, das über eine fest verbaute Batterie verfügt.

Multimedia

Das Z30 ist mit Stereo-Lautsprechern auf der Rückseite ausgestattet. Diese reichen zwar nicht an die Qualtiät der Lautsprecher des HTC One heran, eignen sich aber zur Hintergrundbeschallung mit Musik oder Web Radio - nur bei voller Lautstärke ist der Klang sehr blechern und der Lautsprecher übersteuert. Der Empfang von UKW-Radio ist auch mit angeschlossenen Kopfhörern nicht möglich. Dennoch liefert das BlackBerry Z30 über Kopfhörer einen ausgezeichneten Klang. Dem Musik-Player fehlen aber Komfort-Optionen wie ein Sleeptimer oder Equalizer. Dafür steht dem Nutzer neben den Lautstärkereglern an der Seite des Geräts auch eine Pause-Taste für die Musik zur Verfügung.

Nichts Neues gibt es beim Z30 in Sachen Kamera: BlackBerry verbaut wie beim Z10 eine 8-Megapixel-Kamera auf der Rück- und eine 2-Megapixel-Kamera auf der Frontseite. Sie taugen - ausreichend Licht vorausgesetzt - für Schnappschüsse, reichen aber qualitativ nicht an jene aktueller Top-Kamera-Smartphones heran. Der Autofokus arbeitet deutlich langsamer als bei anderen Smartphone-Kameras und vor allem bei schwachen Lichtverhältnissen stößt die Kamera schnell an ihre Grenzen (s. Mediengalerie). Die Kamera-App geizt zudem mit Einstellmöglichkeiten. Dafür lassen sich Fotos und Videos per microHDMI-Anschluss direkt auf den Fernseher übertragen.

BlackBerry Z30 - Testfotos

Zurück XXL Bild 1 von 4 Weiter Bild 1 von 4
Mit dem BlackBerry Z30 gemachte Aufnahme des Hamburger Hafens. (Bild: netzwelt)

Software

Als Betriebssystem fungiert die Anfang des Jahres eingeführte Plattform BlackBerry 10 in der neuen Version 10.2. Sie unterscheidet sich in Aufbau und Anwendung deutlich von den etablierten Plattformen iOS und Android sowie Microsofts Handy-OS Windows Phone. Das System erinnert stattdessen stark an das von Nokia und Intel entwickelte MeeGo. Wie bei MeeGo gibt es drei Bildschirme: Auf dem Hauptbildschirm sieht der Nutzer alle geöffneten Apps, mit einem Fingerwisch nach rechts sieht er alle seine installierten Apps und ein Fingerwisch nach links bringt ihn in den BlackBerry Hub.

Hier werden alle eingehenden Nachrichten zusammengefasst - egal ob per Mail, SMS, Twitter, Facebook oder WhatsApp empfangen. Neu bei BlackBerry 10.2: Im Hub gibt es nun auch einen "Priority"-Bereich. Hier werden nur Nachrichten von favorisierten Absendern angezeigt. Diese "wichtigen" Nachrichten erkennt der Nutzer in der normalen Hubansicht anhand eines roten Streifens am Bildschirmrand.

Einen physischen Home-Button oder Sensor-Tasten weist das Z30 unter dem Display nicht auf - wie kommen Sie also aus einer App zurück zum Startbilschirm? Ganz einfach: Ein Fingerwisch vom unteren Bildschirmrand genügt, und die App wird minimiert. Sie läuft übrigens im Fenster weiter. "Peek" nennt BlackBerry diese Geste.

Mit etwas Übung können Nutzer auch die App mit der "Peek"-Geste minimieren und gleichzeitig einen Blick in den BlackBerry Hub werfen. Dazu darf der Daumen nach dem Minimieren der App nicht vom Display gehoben werden. Stattdessen wischt der Nutzer direkt weiter zum linken Bildschirmrand und sieht dann, wie viele Nachrichten welcher Art er hat. Löst er den Finger, springt er bei dieser Geste direkt in die zuvor minimierte App zurück.

Das Ganze klingt komplizierter, als es ist: Ein 30-sekündiges Tutorial bei der Einrichtung des Smartphones reicht, um die Bedienung von BlackBerry 10 zu erlernen. Hat der Nutzer sich einmal mit dem System vertraut gemacht, werden ihm gegenüber Android und Co. einige Vorteile auffallen. BlackBerry legt etwa großen Wert auf Datenschutz und Sicherheit. Das System wurde unter anderem von der deutschen Bundesregierung und der Nato zur Nutzung zugelassen.

Otto-Normal-Verbraucher dürften Sicherheitsgenehmigungen wie FIPS und Co. egal sein, aber auch er profitiert von diesem Ansatz: So kann der Nutzer etwa Apps Berechtigungen versagen - außer die App braucht diese Berechtigung, um zu funktionieren. Weniger mit Sicherheit und mehr mit Komfort hat dagegen die Funktion zu tun, eine Weckzeit direkt vom Sperrbildschirm aus einstellen zu können. Wer das BlackBerry Z30 beruflich und privat nutzt, kann in Absprache mit seiner Unternehmens-IT dank BlackBerry Balance dafür zwei separate Bereiche auf dem Smartphone erstellen.

Eingeschränkt ist aktuell noch das Angebot an Apps. Die wichtigsten Dienste sind jedoch verfügbar. Mit BlackBerry 10.2 gibt es zum Beispiel nun auch eine separate Evernote-App.

Aktuelle Preise
Shop Preis Bewertung
Neu ab 333,00 €
Keine Bewertung
Gebraucht ab ?
Keine Bewertung
netzwelt
6.4
BlackBerry Z30
Vorteile
  • BlackBerry 10
  • gute Bildschirmtastatur
Nachteile
  • unhandlicher Formfaktor
  • schwer
  • mittelmäßige Kamera

XXL-BlackBerry

Das BlackBerry Z30 hinterlässt im Test einen gemischten Eindruck. Es begeistert mit langer Akkulaufzeit, wertiger Verarbeitung, einer hervorragenden virtuellen Tastatur und einem innovativen Betriebssystem mit vielen interessanten Ansätzen. Dem gegenüber stehen als Manko das unhandliche Design, das hohe Gewicht und eine nur mittelmäßige Kamera.


Einzelergebnisse
Smartphones sind Gebrauchsgegenstände. Statt Leser mit Zahlen zu überschütten, haben wir uns für ein praxisnahes Testschema entschieden. Ziel ist es Stärken und Schwächen des Geräts zu ermitteln und eine Einschätzung zu geben, für welche Art von Nutzer das Smartphone geeignet ist. Unsere Wertung setzt sich aus fünf Einzelwertungen ("Design und Verarbeitung", "Ausstattung, Leistung und Bedienung", "Sprachqualität und Akkulaufzeit und "Multimedia") zusammen. Die Gesamtnote ergibt sich aus den Einzelnoten, der Tester kann jedoch eine Auf- beziehungsweise Abwertung um eine Note vornehmen. Falls eines der Kritieren im Vergleich mit anderen Geräten besonders herausragend ist.
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
Design und Verarbeitung
5
Ausstattung und Bedienung
7
Sprachqualität
8
Akkulaufzeit
6
Multimedia
6
Einsortierung
BlackBerry Z30 von BlackBerry wurde als Smartphone abgelegt. Es befindet sich auch in der Bestenliste "Alle Smartphones. Zusätzlich wurden die folgenden Schlagworte vergeben: Mobile, Testbericht, Handy, BlackBerry, Smartphone, Review, BlackBerry 10 und BlackBerry Z30 .
Kommentare zu diesem Artikel

BlackBerry bringt mit dem Z30 sein neues Top-Modell auf den Markt. Es bietet unter anderem den größten Bildschirm, den der kanadische Handyhersteller jemals in einem Smartphone verbaut hat. Der netzwelt-Test verrät, ob BlackBerry mit dem fünf Zoll großen BlackBerry Z30 wieder zur Smartphone-Spitze aufschließen kann.

Jetzt ist Ihre Meinung gefragt. Diskutieren Sie im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt Diskutieren!
  • Steffen Kalbas schrieb Uhr
    AW: BlackBerry Z30 im Test: Premium-Smartphone mit innovativem Betriebssystem

    Ich habe das Gerät nach iPhone 3S und HTC seit 1 Woche. Bedienung top, ein Schwachpunkt sind die im Artikel angesprochenen nicht sehr zahlreichen Apps. Besonders hervorhebenswert ist der mögliche Einsatz im 5Ghz-WLAN-Netz.
  • G. John schrieb Uhr
    AW: BlackBerry Z30 im Test: Premium-Smartphone mit innovativem Betriebssystem

    Habe das Gerät seit 14 Tagen. Eure Aussage zum dunklen Display kann ich nicht nachvollziehen. Vollkommen ausreichend. Akku ist der Oberhammer. Nichts ruckelt. Eure und die Kommentare Anderer zur Zukunft sind regelrechter Rufmord !!! typisch deutsch und mir erscheint es langsam als von der Konkurrenz bezahlt ? Businessfähigkeit des Gerätes ist für mich unschlagbar. Fotos reichen auch. Man muß sich natürlich auch richtig damit beschäftigen. Grüße G. John
  • Jan K. schrieb Uhr
    AW: BlackBerry Z30 im Test: Premium-Smartphone mit innovativem Betriebssystem

    @Frank Siedler, Victor: Gerät ist nun auch offiziell in Deutschland verfügbar - zum Beispiel über Vodafone.

    Grüße aus der Redaktion.
  • Victor schrieb Uhr
    AW: BlackBerry Z30 im Test: Premium-Smartphone mit innovativem Betriebssystem

    Frank Siedler; ist das Handy ohne Voreinstellungen(Branding) und für die deutschen Netze?
  • Frank Siedler schrieb Uhr
    AW: BlackBerry Z30 im Test: Premium-Smartphone mit innovativem Betriebssystem

    Sorry, das sollte expansysPUNKTde heißen.
  • Frank Siedler schrieb Uhr
    AW: BlackBerry Z30 im Test: Premium-Smartphone mit innovativem Betriebssystem

    Das Z30 gibt es bei Expanses sogar schon für 569,99€:

    Ich kann nur sagen, ein tolles Gerät. Und der Akku ist ein Traum :-)
article
39384
BlackBerry Z30 im Test
BlackBerry Z30 im Test
BlackBerry präsentiert mit dem BlackBerry Z30 sein neues Top-Modell. Der neue BlackBerry ist vor allem größer als seine Vorgänger. Der Test verrät, was das Premium-Smartphone noch zu bieten hat.
http://www.netzwelt.de/news/104111-blackberry-z30-test.html
2013-10-02 17:41:23
http://img.netzwelt.de/dw320_dh240_sw320_sh240_sx430_sy514_sr4x3_nu0/picture/original/2014/08/blackberry-z30-produktbild-114446.png
ReviewHardwareSmartphone
BlackBerry Z30 im Test