Neues Einsteiger-Modell

HTC Desire 500 im Test: 279-Euro-Smartphone mit BlinkFeed und Zoe

Trotz des Erfolgs des Premium-Smartphones One zeigt der Aktienkurs von HTC nach unten. Schuld an der Misere soll das Fehlen attraktiver Modelle in niedrigeren Preissegmenten sein. Mit dem HTC Desire 500 will der Hersteller nun Abhilfe schaffen. Das Android-Smartphone bietet für einen Bruchteil des Preises viele Funktionen des HTC One, doch kann das Desire 500 im Test überzeugen?

?
?

Inhaltsverzeichnis

  1. 1Design und Verarbeitung
  2. 2Hardware
  3. 3Sprachqualität und Akkulaufzeit
  4. 4Multimedia
  5. 5Software
  6. 6Fazit

Design und Verarbeitung

HTC orientiert sich beim Desing des Desire 500 nicht an der Optik des aktuellen Top-Modells HTC One, sondern am Vorjahresmodell One X. Allerdings mit kleineren Änderungen: Der Home-Button ist nach rechts gewandert, der letzte App-Button musste dagegen weichen. Die Kamera auf der Rückseite besitzt zudem keine auffällige Umrandung wie beim One X.

HTC Desire 500

  • Bild 1 von 8
  • Bild 2 von 8
  • Bild 3 von 8
  • Bild 4 von 8
  • Bild 5 von 8
  • Bild 6 von 8
  • Bild 7 von 8
  • Bild 8 von 8

Werbung

Das HTC Desire 500 gibt es wahlweise in Schwarz oder Weiß zu kaufen. Beim weißen Modell können Nutzer noch einmal zwischen einer Ausführung mit blauen oder mit roten Rahmen wählen. Ein nettes Design-Gimmick: HTC hat die Tasten zur Lautstärkeregelung in den Rahmen eingefasst. Sie bilden quasi die Enden des Rahmens und stechen so nicht als Buttons hervor. Nachteil: Sie lassen sich nicht vom Nutzer erfühlen.

Das Gehäuse erweckt den Eindruck, ein Unibody-Gehäuse zu sein, tatsächlich lässt sich jedoch die Rückseite vom Rest des Geräts lösen. Dazu muss der Nutzer nur an den unteren Ecken des Gehäuses mit etwas Kraft drücken. Druck an den oberen Ecken bringt dagegen nichts. Hier ist die Abdeckung fest verankert. Dadurch sitzt die Rückseite auch bei Stürzen fest auf dem Desire 500 auf. Das Display steht jedoch mit seinen Kanten etwas aus dem Gehäuse hervor, wodurch es beim Sturz auf die Bildschirmseite schneller zu Schäden kommen kann. Dafür hilft die Kante zwischen Display und Gehäuse den Fingern des Nutzers bei der Orientierung auf dem Touchscreen.

Statt aus Aluminium ist die Hülle des Smartphones wie beim One X aus Polycarbonat gefertigt, dieser fällt jedoch etwas glatter und rutschiger aus als beim One X. Sie zieht zudem Fusseln nahezu magisch an.

Links zum Thema


Alle netzwelt-Specials

Maus Microsoft Surface Release-Termin steht fest

Nun steht es fest: Microsofts Tablet-PC Surface wird am 26. Oktober in den Läden stehen. Das bisher geheime Datum veröffentlichte das Unternehmen...