Sie sind hier:
 

HTC Desire 500 im Test
Neues Einsteiger-Modell

von Jan Kluczniok
Share
Tweet
+1
Share
SHARES

Das HTC Desire 500 bietet viele Vorzüge der Top-Modelle HTC One X und HTC One - zu einem Bruchteil des Preises. Der netzwelt-Test verrät, worauf Sie dafür verzichten müssen und wie das HTC Desire 500 im Vergleich zu anderen Einsteiger-Smartphones abschneidet.

Trotz des Erfolgs des Premium-Smartphones One zeigt der Aktienkurs von HTC nach unten. Schuld an der Misere soll das Fehlen attraktiver Modelle in niedrigeren Preissegmenten sein. Mit dem HTC Desire 500 will der Hersteller nun Abhilfe schaffen. Das Android-Smartphone bietet für einen Bruchteil des Preises viele Funktionen des HTC One, doch kann das Desire 500 im Test überzeugen?

Design und Verarbeitung

HTC orientiert sich beim Desing des Desire 500 nicht an der Optik des aktuellen Top-Modells HTC One, sondern am Vorjahresmodell One X. Allerdings mit kleineren Änderungen: Der Home-Button ist nach rechts gewandert, der letzte App-Button musste dagegen weichen. Die Kamera auf der Rückseite besitzt zudem keine auffällige Umrandung wie beim One X.

HTC Desire 500

Zurück XXL Bild 1 von 8 Weiter Bild 1 von 8
Das Desire 500 bietet den bereits vom Spitzenmodell HTC One bekannten Startbildschirm BlinkFeed. (Bild: netzwelt)

Das HTC Desire 500 gibt es wahlweise in Schwarz oder Weiß zu kaufen. Beim weißen Modell können Nutzer noch einmal zwischen einer Ausführung mit blauen oder mit roten Rahmen wählen. Ein nettes Design-Gimmick: HTC hat die Tasten zur Lautstärkeregelung in den Rahmen eingefasst. Sie bilden quasi die Enden des Rahmens und stechen so nicht als Buttons hervor. Nachteil: Sie lassen sich nicht vom Nutzer erfühlen.

Das Gehäuse erweckt den Eindruck, ein Unibody-Gehäuse zu sein, tatsächlich lässt sich jedoch die Rückseite vom Rest des Geräts lösen. Dazu muss der Nutzer nur an den unteren Ecken des Gehäuses mit etwas Kraft drücken. Druck an den oberen Ecken bringt dagegen nichts. Hier ist die Abdeckung fest verankert. Dadurch sitzt die Rückseite auch bei Stürzen fest auf dem Desire 500 auf. Das Display steht jedoch mit seinen Kanten etwas aus dem Gehäuse hervor, wodurch es beim Sturz auf die Bildschirmseite schneller zu Schäden kommen kann. Dafür hilft die Kante zwischen Display und Gehäuse den Fingern des Nutzers bei der Orientierung auf dem Touchscreen.

Statt aus Aluminium ist die Hülle des Smartphones wie beim One X aus Polycarbonat gefertigt, dieser fällt jedoch etwas glatter und rutschiger aus als beim One X. Sie zieht zudem Fusseln nahezu magisch an.

Hardware

Als Prozessor fungiert der 1,2 Gigahertz starke Quad-Core-Chip Snapdragon 200 von Qualcomm. Der Prozessor ist das Einstiegsmodell der 2013er Produktlinie des Chip-Herstellers. Dies macht sich leistungstechnisch natürlich bemerkbar. Apps brauchen etwas länger zum Laden, in den Menüs oder beim Spielen von Dead Trigger kommt es zu kleineren Rucklern. Unspielbar ist der Titel zwar noch nicht, bei FIFA 14 stößt der Snapdragon 200 aber langsam an seine Grenzen.

Das Display misst in der Diagonalen 4,3 Zoll und bietet eine Auflösung von 800 x 480 Pixeln. Dementsprechend sind Bilder und Schriften nicht gestochen, aber ausreichend scharf. Im Freien lässt es sich trotz Spiegelungen noch gut ablesen, allerdings fallen die Blickwinkel etwas klein aus.

Der interne Speicher misst vier Gigabyte. Dem Nutzer stehen davon jedoch nur knapp 1,13 Gigabyte zur Verfügung. Wer also Spiele wie FIFA 14 auf das Smartphone laden will, muss noch zusätzlich eine Speicherkarte erwerben. Per microSD-Karte lässt sich der Speicher um bis zu 64 Gigabyte erweitern. Neben Musik, Fotos und Videos lassen sich auch Spiele und Apps auf die Speicherkarte auslagern. Auf LTE und NFC müssen Käufer beim Desire 500 verzichten.

Sprachqualität und Akkulaufzeit

Die Sprachqualität des Desire 500 ist wie in dieser Preisklasse zu erwarten nicht überragend, sondern nur durchschnittlich: Im Test war stets ein leichtes Grundrauschen zu vernehmen, und auch Nebengeräusche wie Straßenlärm werden nicht komplett gefiltert, die Stimmen der Gesprächspartner klingen zudem leicht verzerrt. Dennoch ist auch längeres Telefonieren mit dem HTC Desire 500 nicht unangenehm.

Der Akku des HTC Desire 500 bietet eine Kapazität von 1.800 Milliamperestunden und kann bei Bedarf auch vom Nutzer gewechselt werden. Im AnTuTu-Akkutest erreicht er 374 Punkte - nur ein durchschnittlicher Wert. Nutzer sollten also damit rechnen, dass sie das Desire 500 abends wieder an die Steckdose hängen müssen.

Multimedia

HTC verbaut als Hauptkamera eine 8-Megapixel-Knipse. Die technisch weitestgehend der des 2012er Modells HTC One X entspricht. Dementsprechend gut sind die Bilder. Sie sind äußerst scharf und weisen natürlich Farben auf. Von Rauschen keine Spur. Selbst bei schwachen Lichtverhältnissen liefert das Desire 500 im Rahmen seiner Möglichkeiten noch brauchbare Bilder. Videos nimmt das HTC Desire 500 mit 720p (HD) auf. Die Frontkamera des Desire 500 bietet eine Auflösung von 1,6 Megapixeln und liefert dank BSI-Sensor auch bei schwachen Lichtverhältnissen noch halbwegs brauchbare Bilder.

Testbilder HTC Desire 500

Zurück XXL Bild 1 von 4 Weiter Bild 1 von 4
Ein mit dem HTC Desire 500 gemachtes Foto aus dem Hamburger Hafen. (Bild: netzwelt)

So schön die mit dem Desire 500 gemachten Fotos sind, umso schlechter sind die mit der Kamera gedrehten Videos. Sie ruckeln vor allem bei Aufnahmen in HD-Auflösung stark. Zoomen ist zwar möglich, dann verschwimmt das Motiv jedoch zu Pixelbrei.

Die Mediengalerie bietet mit "Video Highlights" eine Funktion, die Nutzer bereits vom HTC One kennen. Hier firmiert sie unter dem Namen "HTC Zoe". Aus Bilder und Videos, die an einem Tag und an einem Ort aufgenommen wurden, generiert das Desire 500 Highlightvideos. Die Clips zeigen eine 30 Sekunden lange Auswahl der Erlebnisse des Nutzers. Musik und Schnitt werden durch die Wahl einer Vorlage bestimmt. Auf dem Desire 500 gibt es jedoch nur sechs Vorlagen. Zum Vergleich: Auf dem HTC One sind es seit dem Android 4.2-Update mittlerweile zwölf. Eigene Musik für die Clips wie beim HTC One Mini kann der Nutzer ebenfalls nicht verwenden.

Auf den BoomSound des HTC One müssen Nutzer aber beim Desire 500 verzichten. Statt Stereolautsprechern auf der Fronseite bietet das Android-Smartphone nur einen Lautsprecher auf der Rückseite. Die mehrere Zentimeter lange Ausstanzung erweckt den Eindruck eines äußerst großen "Speakers". Legt der Nutzer beim Musikhören aber einmal den Finger auf die Ausstanzungen, wird er feststellen, dass sich der Lautsprecher eigentlich nur hinter der einen Hälfte der Löcher verbirgt.

Er ist dennoch kräftiger als andere Smartphone-Lautsprecher, scheppert aber stark. Über Kopfhörer liefert das Desire 500 ein befriedigendes Musikerlebnis - jedoch nur mit aktivierter Beats Audio-Technik. Andernfalls klingt der Sound sehr dünn.

Software

Als Betriebssystem fungiert Android 4.1, das HTC natürlich mit seiner Nutzeroberfläche Sense überzogen hat. Diese trägt wie beim HTC One die Versionsnummer 5.0 und bringt dementsprechend auch den neuen Startbildschirm BlinkFeed mit. Dieser fasst Nachrichten aus Sozialen Netzwerken und ausgewählten Internetmagazinen zusammen.

Sense 5.0 kommt deutlich aufgeräumter daher als frühere Versionen. HTC setzt wie Apple bei iOS 7 auf eine Flat UI. Worauf Desire 500-Nutzer verzichten müssen, sind Schnelleinstellungsoptionen. HTC hat diese nicht in die Benachrichtigungsleiste integriert.

Vorinstalliert sind nur wenige Apps. Dafür aber äußerst nützliche - etwa Polaris Office, ein PDF-Viewer, die Musikerkennung SoundHound oder Dropbox. HTC-Nutzer erhalten hier bei Anmeldung auch für zwei Jahre 25 Gigabyte Speicherplatz gratis. Was fehlt, ist der HTC-eigene Video-on-Demand-Dienst Watch.

Aktuelle Preise
Shop Preis Bewertung
Neu ab 175,00 €
Keine Bewertung
Gebraucht ab ?
Keine Bewertung
netzwelt
5.4
HTC Desire 500
Vorteile
  • Kamera schießt schöne Bilder
  • HTC Blinkfeed
  • Video-Highlights
Nachteile
  • schwacher Prozessor
  • kleiner Gerätespeicher
  • mäßige Video-Kamera-Funktion

Es muss kein HTC One sein...

Mit dem HTC Desire 500 meldet sich der taiwanische Handyhersteller mit einem soliden Modell auch im unteren Preissegment zurück. Das Smartphone bietet mit BlinkFeed und Zoe zwei beliebte Funktionen des HTC One - zu einem Bruchteil des Preises, kombiniert mit einer ordentlichen Kamera. Schwachpunkte sind lediglich der Prozessor, der geringe Speicher und die Videoaufnahmefunktion.


Einzelergebnisse
Smartphones sind Gebrauchsgegenstände. Statt Leser mit Zahlen zu überschütten, haben wir uns für ein praxisnahes Testschema entschieden. Ziel ist es Stärken und Schwächen des Geräts zu ermitteln und eine Einschätzung zu geben, für welche Art von Nutzer das Smartphone geeignet ist. Unsere Wertung setzt sich aus fünf Einzelwertungen ("Design und Verarbeitung", "Ausstattung, Leistung und Bedienung", "Sprachqualität und Akkulaufzeit und "Multimedia") zusammen. Die Gesamtnote ergibt sich aus den Einzelnoten, der Tester kann jedoch eine Auf- beziehungsweise Abwertung um eine Note vornehmen. Falls eines der Kritieren im Vergleich mit anderen Geräten besonders herausragend ist.
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
Design und Verarbeitung
5
Ausstattung und Bedienung
5
Sprachqualität
5
Akkulaufzeit
5
Multimedia
7
Einsortierung
HTC Desire 500 von HTC wurde als Smartphone abgelegt. Das Produkt wurde in die Smartphone-Bestenlisten Alle Smartphones, Die besten Smartphones bis 200 Euro und Die besten Smartphones bis 300 Euro aufgenommen. Zusätzlich wurden die folgenden Schlagworte vergeben: Mobile, Testbericht, Handy, Android, HTC, Smartphone, HTC Desire, Review, Android 4.1 Jelly Bean und HTC Desire 500 .
Kommentare zu diesem Artikel

Das HTC Desire 500 bietet viele Vorzüge der Top-Modelle HTC One X und HTC One - zu einem Bruchteil des Preises. Der netzwelt-Test verrät, worauf Sie dafür verzichten müssen und wie das HTC Desire 500 im Vergleich zu anderen Einsteiger-Smartphones abschneidet.

Jetzt ist Ihre Meinung gefragt. Diskutieren Sie im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt Diskutieren!
  • patte schrieb Uhr
    AW: HTC Desire 500 im Test: 279-Euro-Smartphone mit BlinkFeed und Zoe

    Top Mittelklassesmartphone
  • patte schrieb Uhr
    AW: HTC Desire 500 im Test: 279-Euro-Smartphone mit BlinkFeed und Zoe

    Daumen hoch! Es wird Zeit sich von Samsung zu verabschieden ... Ich werde nach all den Ärger den ich mit Samsung hatte wieder zu HTC zurück kehren.
article
39339
HTC Desire 500 im Test
HTC Desire 500 im Test
Mit dem HTC Desire 500 präsentiert der taiwanische Handyhersteller ein Einsteigermodell mit den Funktionen seines Premium-Smartphones HTC One. Kann das Android-Smartphone im Test überzeugen?
http://www.netzwelt.de/news/103611-htc-desire-500-test.html
2013-10-10 18:13:50
http://img.netzwelt.de/dw320_dh240_sw320_sh240_sx430_sy514_sr4x3_nu0/picture/original/2014/08/htc-desire-500-produktbild-114438.png
ReviewHardwareSmartphone
HTC Desire 500 im Test