Sie sind hier:
  • Gaming
  • Heavy Rain: Microsoft war Inhalt des Spiels zu gefährlich
 

Heavy Rain: Microsoft war Inhalt des Spiels zu gefährlich
Kindesentführungen zu gewagt

von Thomas Freund Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

Heavy Rain für die Xbox 360? Quantic Dream-Gründer David Cage zufolge wollte Microsoft nach Fahrenheit mit der französischen Entwicklerschmiede zusammenarbeiten, allerdings war dem Unternehmen aus Redmond der Inhalt des Spiels zu kontrovers.

Ursprünglich sollte Heavy Rain nicht nur für die PS3, sondern auch für die Xbox 360 erscheinen. Laut Quantic Dream-Gründer David Cage wurde das Spiel von Microsoft jedoch abgelehnt, weil das Unternehmen aus Redmond "keinen Skandal" provozieren wollte. Die Inhalte des Spiels waren Microsoft zu heikel.

Zu kontrovers für Microsoft: Heavy Rain. (Quelle: Quantic Dream)

Kürzlich hielt David Cage, Spieldesigner und Gründer von Quantic Dream, einen Vortrag bei der Londoner BAFTA Annual Games Lecture. Dabei ging der französische Entwickler auch auf die Beziehung zu Microsoft ein. Wie sich herausstellte, hatte Microsoft nach dem 2005 für PC, PS2 und Xbox veröffentlichten Fahrenheit großes Interesse an einer Zusammenarbeit mit der unabhängigen Spieleschmiede. "Sie [Microsoft] haben Fahrenheit geliebt und wollten etwas mit uns machen", so Cage.

"Sie wollten keinen Skandal"

David Cage zufolge hatte Microsoft aber "Angst" vor den Spielinhalten des damals noch in der Entwicklung befindlichen Titels. In Heavy Rain wird das Thema Kindesentführung als zentrales Thema behandelt, und das war Microsoft wohl zu heikel: "Sie wollten keinen Skandal", äußerte Cage. Weiter führte er an: "Microsoft ist eine großartige Firma. Ich möchte mich weder beschweren noch etwas kritisieren."

Da sich Quantic Dream und Microsoft nicht einig wurden, begann das Entwicklerstudio die Zusammenarbeit mit Sony - die bis heute andauern sollte. Obwohl das französische Studio vollkommen finanziell unabhängig ist, arbeitet es aktuell an dem PS3-exklusiven Spielfilm-Thriller Beyond: Two Souls. Auch auf der vergangenen E3 zeigte sich die enge Bindung, als die PS4-Tech-Demo von The Dark Sorcerer gezeigt wurde, für die ebenfalls Quantic Dream verantwortlich ist. David Cage zufolge ist Sony kontroversen Inhalten gegenüber weitaus aufgeschlossener als Microsoft.

Kommentare zu diesem Artikel

Heavy Rain für die Xbox 360? Quantic Dream-Gründer David Cage zufolge wollte Microsoft nach Fahrenheit mit der französischen Entwicklerschmiede zusammenarbeiten, allerdings war dem Unternehmen aus Redmond der Inhalt des Spiels zu kontrovers.

Jetzt ist Ihre Meinung gefragt. Diskutieren Sie im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt Diskutieren!

DSL- & LTE-Speedtest

Testen Sie mit unserem Speedtest Ihre tatsächliche DSL- oder LTE-Geschwindigkeit. Test auch mit Smartphone und Tablet möglich.

Jetzt Testen!

Der große Android-Update-Fahrplan

Welche Android-Version ist für mein Smartphone oder Tablet-Computer aktuell? Der große Android-Update-Fahrplan bringt Licht ins Dickicht der Versionen.

Jetzt ansehen!

article
39114
Heavy Rain: Microsoft war Inhalt des Spiels zu gefährlich
Heavy Rain: Microsoft war Inhalt des Spiels zu gefährlich
Laut dem Quantic Dream-Gründer David Cage lehnte Microsoft die Zusammenarbeit mit dem französischen Studio ab, weil die Inhalte in Heavy Rain zu kontrovers waren.
http://www.netzwelt.de/news/101081-heavy-rain-microsoft-war-inhalt-spiels-gefaehrlich.html
2013-09-04 16:39:55
http://img.netzwelt.de/dw120_dh90_sw0_sh0_sx0_sy0_sr4x3_nu0/article/2013/kontrovers-microsoft-heavy-rain-bild-quantic-dream-36751.jpg
News
Heavy Rain: Microsoft war Inhalt des Spiels zu gefährlich