Nur wenige Verbesserungen

Kindle Paperwhite 2: Amazon veröffentlicht neue E-Reader-Generation

Amazon hat eine neue Version des Kindle Paperwhite veröffentlicht. Die Verbesserungen belaufen sich auf Kleinigkeiten. So soll der integrierte Prozessor zu 25 Prozent schneller arbeiten und der Touchscreen empfindlicher reagieren als zuvor. Zusätzlich wird der günstigere Kindle ohne Touchscreen und Beleuchtung ab sofort für 50 statt für 70 Euro angeboten.

?
?

Die Bedienung des Paperwhite erfolgt hauptsächlich über das berührungsempfindliche Display. (Bild: netzwelt)
Der Kindle Paperwhite liegt in einer neuen Version vor. (Bild: netzwelt)
Werbung

Amazons Pressemitteilung zufolge besitzt der neue Kindle Paperwhite eine optimierte Display-Technologie. Allerdings ist unklar, was das Unternehmen damit genau meint. Die Pixeldichte wird weiterhin mit 212 Pixeln pro Zoll angegeben – keine Verbesserung zum Vorgänger.

Stattdessen ist in den technischen Spezifikationen des Paperwhite von "optimierten Schriftarten" die Rede. Auch die Neuerungen an der integrierten Beleuchtung spezifziert amazon nicht. Beim ersten Paperwhite-Modell war die Unregelmäßigkeit des Lichts der Hauptkritikpunkt. Es bleibt also zu hoffen, dass das Unternehmen hier wirklich nachgearbeitet hat.

Flüssigere Bedienung

Das berührungsempfindliche Netz des Touchscreens soll beim neuen Paperwhite um 19 Prozent engmaschiger sein, weshalb die Bedienung des E-Readers präziser und schneller laufen soll. Unterstützend wirkt hier amazon zufolge auch der um 25 Prozent schnellere Prozessor, der nun in dem Gerät arbeitet.

Darüber hinaus hat amazon Softwarefunktionen ergänzt. "PageFlip" ermöglicht das Springen in andere Kapitel, ohne die aktuelle Leseposition verlassen zu müssen, und der neue Vokabeltrainer sammelt nachgeschlagene Wörter in einer Liste, was das spätere Auswendiglernen erleichtern soll. In "Smart-Lookup" integriert amazon zudem die Wikipedia in die Wörterbücher des E-Readers.

Die neue Version des Kindle Paperwhite ist ab sofort für 129 Euro erhältlich. Die neue 3G-Variante kostet 189 Euro. Einen Test zum Vorgänger finden Sie hier.

Gleichzeitig bietet der Online-Versand auch den Kindle ohne Touchscreen und Beleuchtung vergünstigt an. Statt 70 Euro kostet dieser nun nur noch knapp 50 Euro.

Mehr zum Thema »

Testberichte zu den erwähnten Produkten

Amazon Kindle im Test

Amazon bietet seinen neuen Kindle für 99 Euro an, erstmals besitzt dieser ein deutsches Menü. Was der Nutzer noch alles von dem E-Book-Reader erwarten darf, zeigt der netzwelt-Test. ~ Lisa Bruness

Kompletten Testbericht lesen oder Video anschauen

Amazon Kindle Paperwhite im Test

Amazons Paperwhite ist der erste E-Book-Reader des Onlineversandhändlers mit einer eingebauten Beleuchtung. Im Test zeigt aber gerade diese deutliches Verbesserungspotential. ~ Michael Knott

Kompletten Testbericht lesen oder Video anschauen

Links zum Thema


Alle netzwelt-Specials

Apple Nach Apple-Hack Cyberkriminelle greifen Microsoft an

Nach Apple wurde nun auch Microsoft Opfer einer digitalen Attacke. Hacker infizierten einige Rechner des Konzerns durch eine altbekannte...

Handy im Alltag Frühe Experimente Apple beschäftigt die iClock

Kommt bald eine Apple-Uhr? Das Wall Street Journal und die New York Times berichten von entsprechenden Gesprächen mit Zulieferer Foxconn. Auch ein...



Forum