Samsung Galaxy Note 3 im Test

Multimedia: Klangqualität

Werbung

Beim Galaxy S4 befand sich der Lautsprecher noch auf der Rückseite, beim Galaxy Note 3 ist er an die Unterseite des Smartphones gewandert. Das bringt den Vorteil mit sich, dass der Nutzer das Smartphone nicht mehr auf die Displayseite legen muss, um verlustfrei Musik hören zu können. Der Lautsprecher ist zwar laut, allerdings ist der Klang eher dünn. Es fehlt deutlich an Bass, auf voller Lautstärke übersteuert der Speaker, und es ist ein deutliches Scheppern zu vernehmen.

Mit den mitgelieferten Kopfhörern liefert das Galaxy Note 3 natürlich einen deutlich besseren, volleren Klang, der durchaus mit einem durchschnittlichen MP3-Player mithalten kann. Beim beiliegenden Headset handelt es sich auch um sogenannte "Tangle free Earphones". Also Kopfhörer, deren Kabel sich nicht so leicht verwickeln. Auf die Integration einer UKW-Radiofunktion hat Samsung allerdings wie beim S4 verzichtet, Radioprogramme können Sie also auch mit angeschlossenen Kopfhörern nur über das Internet empfangen.

Dafür besitzt das Phablet einen Infrarotsensor, mit dem Sie Ihren Fernseher, DVR, Ihre Set-Top-Box, Blu-Ray- und DVD-Player, Stereoanlage und Co. fernsteuern können. Samsung stellt dafür die App WatchOn bereit. Lernfähig ist der Sensor jedoch nicht, Sie können ihn also nicht mit der Originalfernbedienung anlernen. Fehlt ihr Gerät in der Samsung-Datenbank, können Sie dies allenfalls per E-Mail an Samsung melden und hoffen, dass der Hersteller Abhilfe schafft.

Anzeige

Samsung Galaxy Note mit anderen Produkten vergleichen

Informationen zu Samsung Galaxy Note

Auf der Samsung Galaxy Note Produktseite finden Sie weitere Informationen, wie technische Daten, Zubehör, aktuelle Preise oder weitere Vergleiche mit Konkurrenz-Produkten.

Links zum Thema