Sie sind hier:
 

Sony Xperia SP im Test
Alternative zu High-End-Modellen

von Jan Kluczniok
Share
Tweet
+1
Share
SHARES

Sony sorgt nicht nur mit dem Xperia Z 2013 für Aufsehen, auch das 350-Euro-Modell Xperia SP kann sich sehen lassen. Und das bezieht sich nicht nur auf die Optik. Im Test glänzt das Sony-Smartphone auch mit anderen Qualitäten.

Das Sony Xperia Z sorgte dieses Jahr mit seiner edlen Design für viel Aufsehen. Mit dem Xperia SP bietet der japanische Hersteller aber auch im mittleren Preissegment bis 350 Euro ein schickes Android-Smartphone an, das im netzwelt-Test nicht nur optisch überzeugt.

Das Sony Xperia SP sieht nicht nur gut aus, sondern hat noch mehr zu bieten.

Design und Verarbeitung

Designtechnisch kreuzt Sony beim Xperia SP Elemente seiner 2012er- und 2013er Xperia-Modelle. So weist das SP unter dem Display wie das Xperia S ein transparentes Element auf, das zugleich als Antenne und Status-LED dient. Der Einschalter aus Aluminium ist dagegen im Design der 2013er-Modellreihe, angeführt vom Top-Modell Xperia Z, gehalten. Beide Merkmale sind markant und machen das Xperia SP zu einem Hingucker.

Nicht nur der Power-Knopf des Xperia SP ist aus Metall gefertigt. Wie Nokia beim Lumia 925 fasst Sony Chips, Speicherriegel, Kameramodul, Display und weitere Kompnenten in einen Alu-Rahmen ein, befestigt wird das ganze Gebilde mit Pentalob-Schrauben, die der Hersteller nicht vor den Augen des Nutzers verbirgt, was der edlen Optik aber keinen Abbruch tut. Erhältlich ist das Xperia SP in Deutschland in Rot, Schwarz und Weiß.

Bild 1 von 4
Das Display misst 4,6 Zoll. (Bild: netzwelt)

Die Rückseite des Sony-Smartphones ist aus Kunststoff gefertigt, dessen Oberfläche der Hersteller mit einer rauen Struktur versehen hat. Diese sorgt für eine angenehme Haptik und verstärkt den wertigen Eindruck, den das Xperia SP in der Hand des Nutzers hinterlässt. Für eine erhöhte Rutschfestigkeit sorgt das raue Cover aber nicht. Wer nicht aufpasst, dem gleitet das SP schnell aus den Fingern.

Stürze aus Hüfthöhe auf den Redaktionsteppich machten dem Xperia SP aber im Test nichts aus. Nur selten sprang dabei die Kunststoffrückseite des Smartphones ab. Sie lässt sich jedoch leicht wieder in den Alurahmen drücken und sitzt dort nahezu nahtlos auf. Lediglich am oberen und unteren Rand machte netzwelt im Test kleine Spalte aus. Sie stechen jedoch erst bei näherer Betrachtung ins Auge. Das lässt sich verschmerzen.

Die hochwertige und robuste Verarbeitung des Xperia SP schlägt sich weniger im Preis des Smartphones als im Gewicht nieder. 154 Gramm zeigt die geeichte Redaktionswaage. Die Konkurrenten Nokia Lumia 925 und Huawei Ascend P6 bringen mit 139 beziehungsweise 120 Gramm deutlich weniger auf die Waage - obwohl ihr Gehäuse ebenso zu großen Teilen aus Aluminium gefertigt ist.

Ist das Gewicht eines Smartphones in der Hand noch Geschmacksache, machen sich die im Vergleich zur Konkurrenz bis zu 30 Gramm mehr beim Tragen in der Hosentasche doch bemerkbar - zumal das Xperia SP mit einer Tiefe von 9,9 Millimetern deutlich dicker ist als andere Smartphones in dieser Preisklasse.

Hardware

Als Prozessor werkelt im Xperia SP eine Dual-Core-Version des Qualcomm Snapdragon S4 Pro. Er ist mit 1,7 Gigahertz getaktet und macht dem Android-Smartphone ordentlich Beine. Mit durchschnittlichen 2.087 Punkten im Geekbench 2 schneidet das SP genauso gut ab wie das rund 200 Euro teurere Top-Modell Xperia Z, das über einen Vierkern-Prozessor verfügt.

Im Browser-Benchmark Sunspider lässt das Sony Xperia SP mit durchschnittlich 1678,2 Millisekunden das Sony-Vorzeigehandy sogar deutlich hinter sich. Das Xperia Z braucht für den selben Test durchschnittlich 2.170 Millisekunden. Leistungstechnisch bewegt sich das SP damit im Vergleich auf dem Level der 2012er Top-Smartphones HTC One X, Samsung Galaxy S3 und Apple iPhone 5. Nach Apps oder Spiele, die das Xperia SP an seine Leistungsgrenzen bringen, müssen Sie also im Play Store lange suchen.

Gemäß der Preisklasse fällt der interne Speicher mit acht Gigabyte eher klein aus, zumal dem Nutzer nach Abzug des Systems nur noch knapp 5,4 Gigabyte Speicher zur Verfügung stehen. Per Speicherkarte lässt sich noch einmal bis zu 32 Gigabyte Speicherplatz nachrüsten. Apps können jedoch nicht auf diese ausgelagert werden.

Der Bildschirm misst in der Diagonalen 4,6 Zoll und bietet eine HD-Auflösung. Die Darstellung von Inhalten ist gestochen scharf und hell. Zudem glänzt das Display mit großen Blickwinkeln. Getrübt wurde die Ablesbarkeit im Test jedoch nicht nur im Freien durch Sonneneinstrahlung, sondern auch in Innenräumen. Hier zeigten sich Fingerabdrücke als störend. Sie sorgten für Reflexionen auf dem Bildschirm. Leider verunreinigte das Xperia SP-Display im Test schnell, Nutzer sollten also im Alltag das Smartphone von Zeit zu Zeit abwischen. Schön: LTE und NFC werden unterstützt.

Sprachqualität und Akkulaufzeit

Die Geräuschfilterung des Sony Xperia SP leistet gute Arbeit, dies ging jedoch im Test zur Lasten der Sprachqualität. Gesprächspartner klangen dumpf, als ob Sie durch ein Butterbrotpapier sprechen. Teils war ein leichtes Grundrauschen zu vernehmen, der Lautsprecher ist im Freisprechmodus zu leise. In Sachen Telefonie ist das Premium-Smartphone also nur glatter Durchschnitt.

Der Akku des Xperia SP bietet eine Kapazität von 2.370 Milliamperestunden. Er ist fest verbaut und kann nicht gewechselt werden. Zwar lässt sich die Rückseite des Xperia SP entfernen, Nutzer erhalten dann aber nur Zugriff auf SIM- und Speicherkartenslot. Der Akku ist versiegelt. Sollte sich das Xperia SP aber im Alltag einmal völlig aufhängen, ist dies kein Problem. Das Smartphone lässt sich über einen mit "OFF" bezeichneten Knopf abschalten. Dieser findet sich unter der Rückseite am unteren Rand des Xperia SP und ersetzt im Notfall das Entfernen der Batterie ("Akku-Pull").

Im AnTuTu-Akkutest erreichte das Xperia SP mit 404 Punkten einen eher durchschnittlichen Wert. Nutzer sollten aber mit einer Akkuladung durch den Tag kommen. Viel längere Laufzeiten als anderthalb Tage sind aber wohl nur mit Sparmaßnahmen möglich. In den Einstellungen findet der Nutzer eine Reihe von Optionen, um die Akkulaufzeit zu erhöhen. Bereits vom Xperia Z bekannt ist der Stamina-Modus. Er deaktiviert im Standby-Betrieb bestehende Datenverbindungen, die meisten Apps ausgenommen Wecker, Kalender, Musik, Dialer oder SMS werden zudem auf inaktiv gesetzt. Der Nutzer kann aber seine Lieblings-Apps vom Stamina-Modus ausnehmen. Schaltet der Nutzer das Display wieder ein, ist das SP wieder voll funktionsfähig. Die Option ist etwa über Nacht sinnvoll, wenn der Nutzer das Xperia-Smartphone längere Zeit auf Standby laufen lässt.

Der Akkuschonmodus eignet sich dagegen eher wenn der Akkustand sich dem roten Bereich nähert. Er folgt den üblichen Stromspartipps und deaktiviert nahezu alle Funkverbindungen und regelt die Bildschirmhelligkeit herunter. Mit dem Modus "Ortsbezogenes Wi-Fi" lässt sich das drahtlose Funkmodul auf Wunsch auch nur aktivieren, wenn der Nutzer sich einem bekannten Netzwerk, etwa daheim oder im Büro, nähert.

Multimedia

Sony verbaut im Xperia SP eine 8-Megapixel-Kamera auf der Rückseite. Aktiviert der Nutzer die "intelligente Automatik", kann er aber im 4:3-Format nur Bilder mit maximal 7-Megapixeln oder im 16:9-Format mit 5-Megapixeln aufnehmen. Mit dem Xperia SP gemachte Bilder sind bei ausreichend Licht brauchbar, im Test neigte das Smartphone aber im Automatik-Modus dazu Aufnahmen leicht überzubelichten.

Testbild Sony Xperia SP

Videos zeichnet die rückseitige Kamera in Full HD auf, auch die Qualität der Clips ist annehmbar. Allerdings zieht die Kamera etwas nach und die Aufnahmen wirken teils körnig. Als unbrauchbar entpuppte sich im Test die Frontkamera. Sie bietet nur eine VGA-Auflösung und disqualifiziert sich damit für Selbpotraits. Zumal die integrierte Lächelautomatik trotz Dauergrinsen im Test versagte.

Ausgelöst werden beide Kameras über den Touchscreen oder den Kamera-Knopf an der Seite. Er aktiviert die Kamera-App im Bruchteil einer Sekunde, selbst wenn das Smartphone gerade gesperrt ist, und erhöht damit die Schnappschusstauglichkeit des Xperia SP. Allerdings fällt der Druckpunkt des Auslösers schwammig aus und auch etwas mehr Hub könnte der Taster vertragen. Die Kamera-App selbst bietet die wichtigsten Funktionen, sie sind aber in lieblos wirkenden Bildschirmmenüs zusammengefasst.

Für audiophile Nutzer bietet das Xperia SP die Möglichkeit mit angeschlossenen Kopfhörern UKW-Radio zu empfangen und dieses wahlweise auch über den Lautsprecher wiederzugeben. Die Walkman-App ermöglicht zudem die komfortable Wiedergabe von auf dem Handy gespeicherten MP3s - inklusive Equalizer und Lichteffekten wie beim Sony Ericsson Live with Walkman. Nur einen Sleeptimer lässt die App vermissen. Der Klang liegt dennoch auf MP3-Playerniveau und auch der Lautsprecher eignet sich für die gelegentliche Hintergrundbeschallung.

Für PlayStation-Spieler noch interessant: Der PS3-Controller lässt sich mit dem Xperia SP ganz ohne Root des Smartphoens paaren. Hierfür ist nur ein spezielles Kabel notwendig, das der Nutzer bei Bedarf kaufen muss. Auch der Bildschirminhalt soll sich drahtlos auf andere Geräte übertragen lassen, Sony bietet hierfür mehrere Optionen an. Im Test gelang netzwelt dies aber nicht.

Software

Das von Sony zur Verfügung gestellte Testgerät lief noch mit Android 4.1. Ein Update auf Android 4.2 war geplant, hat der japanische Hersteller jedoch inzwischen verworfen und stattdessen angekündigt, das Xperia SP direkt auf das kürzlich vorgestellte Android 4.3 zu aktualisieren. Zum Testzeitpunkt stand jedoch noch nicht fest, wann dieses Update verfügbar sein wird. Über verfügbare und geplante Updates für Android-Geräte aller Hersteller informiert Sie netzwelt aber stetig aktuell hier.

Statt einem puren Android liefert Sony das Xperia SP mit seiner Xperia-Nutzeroberfläche aus. Diese orientiert sich beim Aufbau an Samsungs TouchWiz-Oberfläche. Ist aber abgesehen von den Farben etwas dezenter gestaltet - sprich weniger Animationen und Töne. Auch auf Gesten-, Sprach- oder Augensteuerung verzichtet Sony. Anders als bei der Konkurrenz lassen sich auch die Schnelleinstellungssymbole in der Benachrichtungsleiste nicht individuell zusammenstellen. Mit Ton, Bluetooth, WLAN und Mobile Daten finden sich hier aber die wichtigsten Optionen. Alle weiteren Einstellungen sind über den Button "Einstellungen" zu erreichen.

Über die Dienste Music Unlimeted, Video Unlimited und Playstation Mobile sollen Xperia SP-Nutzer eigentlich Zugriff auf das gesamte Sony Entertainment Network erhalten. Alle drei Apps mussten jedoch zumindest auf dem netzwelt-Testgerät erst manuell nachinstalliert werden, hoffentlich ist dies bei den Seriengeräten anders.

Leer ist das Xperia SP ab Werk aber nicht. Sony-typisch ist auf dem Xperia SP die ein oder andere "Bloatware" installiert. Mit PlayNow findet sich ein weiterer Download-Store auf den Gerät, den sicherlich nicht jeder Nutzer braucht. Die installierte App Office Suite 7 eignet sich zum Öffnen von Office-Dokumenten, zum Bearbeiten oder Erstellen benötigen Sie aber die kostenpflichtige Vollversion, gleiches gilt für den Virenscanner McAfee Mobile Security. Um alle Funktionen nutzen zu können, müssen Sie sich auch hier registrieren. Paktischer ist dagegen der QR-Codescanner NeoReader. Freundlicherweise können Nutzer aber unerwünschte Apps problemlos entfernen.

Aktuelle Preise
Shop Preis Bewertung
Neu ab 199,00 €
Keine Bewertung
Gebraucht ab ?
Keine Bewertung
netzwelt
6.6
Sony Xperia SP
Vorteile
  • schickes Design
  • LTE
  • PlayStation 3-Controller kann mit dem Xperia SP ohne Root genutzt werden
Nachteile
  • durchschnittliche Sprachqualität
  • nur VGA-Frontkamera

Schön, Robust, und Schnell

Das Xperia SP ist schön, robust, und schnell. Es bietet Sony-Fans zudem Gimmicks wie die Nutzung des PlayStation-Controllers mit dem Smartphone. Abstriche müssen Nutzer jedoch bei der Sprachqualität und der Frontkamera machen. Diese genügen dem Premium-Anspruch des Modells nicht.


Einzelergebnisse
Smartphones sind Gebrauchsgegenstände. Statt Leser mit Zahlen zu überschütten, haben wir uns für ein praxisnahes Testschema entschieden. Ziel ist es Stärken und Schwächen des Geräts zu ermitteln und eine Einschätzung zu geben, für welche Art von Nutzer das Smartphone geeignet ist. Unsere Wertung setzt sich aus fünf Einzelwertungen ("Design und Verarbeitung", "Ausstattung, Leistung und Bedienung", "Sprachqualität und Akkulaufzeit und "Multimedia") zusammen. Die Gesamtnote ergibt sich aus den Einzelnoten, der Tester kann jedoch eine Auf- beziehungsweise Abwertung um eine Note vornehmen. Falls eines der Kritieren im Vergleich mit anderen Geräten besonders herausragend ist.
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
Design und Verarbeitung
8
Ausstattung und Bedienung
8
Sprachqualität
5
Akkulaufzeit
5
Multimedia
7
Einsortierung
Sony Xperia SP von Sony wurde als Smartphone abgelegt. Das Produkt wurde in die Smartphone-Bestenlisten Alle Smartphones und Die besten Smartphones bis 200 Euro aufgenommen. Zusätzlich wurden die folgenden Schlagworte vergeben: Mobile, Testbericht, Handy, Android, Smartphone, Sony, Review, Android 4.1 Jelly Bean, Android 4.2 Jelly Bean, Android 4.3 Jelly Bean, Sony Xperia und Sony Xperia SP .
Kommentare zu diesem Artikel

Sony sorgt nicht nur mit dem Xperia Z 2013 für Aufsehen, auch das 350-Euro-Modell Xperia SP kann sich sehen lassen. Und das bezieht sich nicht nur auf die Optik. Im Test glänzt das Sony-Smartphone auch mit anderen Qualitäten.

Jetzt ist Ihre Meinung gefragt. Diskutieren Sie im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt Diskutieren!
  • Tennisgamer schrieb Uhr
    AW: Sony Xperia SP im Test: 350-Euro-Smartphone mit Edel-Optik

    Ich besitze selbst das sp und bin aller bestens zufrieden. Es funktioniert ruckeln frei bei allem was du machst hat man dann noch einen guten Vertrag macht das Leben echt spass ;-) Ich kann es nur weiter empfehlen
  • Michael Draeger schrieb Uhr
    AW: Sony Xperia SP im Test: 350-Euro-Smartphone mit Edel-Optik

    Mein Gedanke war Iphone oder etwas ebenbürtiges mit LTE als die IPhone noch mit der "geschönten" LTE Technik Reklame machten. Nun bot mir mein System das aufrüsten auf Android 4.3 an. Es ging ja durch die Medien also, Zack einmal das System erneuern. Aber weit gefehlt, ich habe einen Server bei ZARAFA und dort eine exchange mail Adresse eingerichtet. Die Möglichkeit per Push Mail direkt mit der Welt verbunden zu sein ist ja der Reiz der Technik. Nun ist es aber so das der Server so einreichtet ist das meine IP bzw. mein Smartphone einmal zur Identifizierung abgefragt wurde. Nach dem Installieren der neuen 4.3 Version kennt er mein Handy ja logisch baer das System fragt wer den "da ist, dich kennen ich doch warum Fragst du mich NOCH EINMAL" dieses kann mein Sonx SP nicht beantworten, also vorbei mit exchange mail oder dem Vorstchrit. Wenn jemand eine Lösung hat, ich würde mich freuen. Ach, wir haben logischerweise dem Server schon den ein oder anderen Hacken ein oder aus geschaltet um diesen Server < > Smartphone Dialog zu vereinfachen. Aber das SP ist ein Spitzen Gerät das in allen andren belangen hält was es verspricht.
article
39031
Sony Xperia SP im Test
Sony Xperia SP im Test
Das Sony Xperia SP glänzt im netzwelt-Test nicht nur mit schönem Design. Mit einem Straßenpreis von rund 350 Euro stellt es eine günstige Alternative zu High-End-Smartphones dar.
http://www.netzwelt.de/news/100181-sony-xperia-sp-test.html
2013-08-29 13:10:18
http://img.netzwelt.de/dw320_dh240_sw320_sh240_sx430_sy514_sr4x3_nu0/picture/original/2014/08/sony-xperia-sp-produktbild-114511.png
ReviewHardwareSmartphone
Sony Xperia SP im Test