SAT-Anlage für Mehrfamilienhaus mit 64 Wohnungen

Dieses Thema im Forum "SAT-Technik (alt)" wurde erstellt von Phantomas, 28. Sep. 2007.

  1. Phantomas

    Phantomas Neues Mitglied

    Da ich nach einigen Nachfragen bei Fachhändlern etwas verwirrt bin möchte ich hier ein Frage an die Spezialisten richten, um etwas klarer sehen zu können :)

    In unserer letzten Eigentümerversammlung haben wir beschlossen eine Umstellung des bisherigen TV-Empfanges in einem 64-Parteienhaus auf Satellitenempfang vorzubereiten. Das bedeutet, dass bei der nächsten Versammlung eine "Machbarkeitsstudie" mit Kostenvoranschlägen vorgestellt und daraufhin abgestimmt werden soll.

    Hier erst einmal die Eckdaten:

    - 8 Etagen mit insgesamt 64 Wohneinheiten

    - Da das Haus Baujahr 67 ist und die alten Antennenkabel direkt unter Putz verlegt wurden und die Abschirmungen sicherlich nicht mehr den Anforderungen der Zeit entsprechen, wird wohl der ganze Kabelsalat durch tote Kamine oder an der Außenwand neu verlegt werden müssen.

    - Es soll mit sowenig wie möglichen Schüsseln, soviel wie möglich abgedeckt werden. ASTRA und HOTBIRD sind wohl zwingend notwendig, aber um zukunftssicher zu sein und spätere Mieter mit abzudecken wird wohl mindestens ein weiterer Satellit erfasst werden müssen. Es sollen soviel wie mögliche Nationalitäten abgedeckt werden. Natürlich auch digital statt analog.

    - Zu beachten ist, dass es Wohnungen von 2 bis 4 Zimmern gibt. Also muss auch in manchen Wohnungen mit mindestens 3 Fernsehern gerechnet werden. Wenn nicht gar 4 oder 5. So manche Familie hat ja wohl auch Fernseher in Kühlschränken eingebaut :shocked:

    - Es wohnen mehrere ältere Personen im Haus. Hier muss die Schwierigkeit bedacht werden, dass diese den Sinn eines oder mehrerer Receiver nicht einsehen könnten. Nach dem Motto: Han isch noch nie jebraucht :schmunze:

    Zwei Versionen wurden mir vorgestellt:

    - Erste Lösung mit je einem Kabel für je eine Wohneinheit. Diese soll den Vorzug haben, dass per Sendersuchlauf alle Kanäle mit allen Fernsehern ohne Receiver gefunden werden können und es keine Rolle spielt, wie viele Fernseher in den einzelnen Wohnungen betrieben werden. Ich nenne es mal der Hauseigene Kabelfernsehempfang.

    Diese Version erfordere jedoch von Zeit zu Zeit - Transponderwechsel etc. - eine entsprechende Nachrüstung, bzw. Neueinstellung im gesamten Netz.

    Auch könnten natürlich Zusatzinfos - wie EPG - nicht empfangen werden, wenn nur normale Fernseher verwendet werden (logisch oder??? - bis ich das aber erst einmal verstanden hatte).
    Sollte man jedoch einen Digitalreceiver oder so zwischen Fernseher und Antenne schalten oder einen entsprechend ausgebauten Fernseher besitzen, könnten auch diese Zusatzinfos empfangen werden. Für das Letztere konnte man mir jedoch keine 100% Garantie geben und sagte mir zu, sich hierüber vorab zu informieren und dann eine genaue Bestätigung abzugeben.

    Vorteil: Wenige Kabel, keine Receiver und außer neuem Sendersuchlauf und möglichen späteren Wartungskosten keine Umstellung zur bisher genutzten Kabelfernsehlösung.

    Nachteile nach Aussage eines anderen Fachhändlers: Diese Lösung würde mehr für Altenheime genutzt, da nur wenig Programme empfangbar. Je mehr Programme umso exponentialere Kostenexplosion. Nur bei 17 Programmen müsse man schon für 64 Wohnungen mit mindestens 15 - 20 Tausend Euro rechnen.

    - Zweite Lösung mit Sternverteilung und je einem Kabel für jede Wohneinheit pro zu nutzendem Empfänger. Hier muss aleso von vornherein feststehen, wieviele Anschlüsse jede Wohnung bekommen soll. Zukünftige Wünsche für einen neuen Anschluss mit hohen Kosten verbunden, da jeweils ein neues Kabel gezogen werden muss. Diese Version sei jedoch alles in allem mit max. 500 € pro Nase inkl. ein Receiver die billigere Lösung.

    Weitere Nachteile: Dicke Kabelbäume die neu zu verlegen sind. Ältere Mitbewohner müssen an die Nutzung des Receivers gewöhnt werde. Zweite Fernbedienung, usw.

    Ich wäre sehr froh, wenn mir nun hier jemand ohne finanzielles Eigeninteresse noch einmal die genauen Vor- und Nachteile der beiden Systeme vorstellen könnte. Auch würde ich mich über eine Schätzung der zu entehenden Kosten freuen.

    Was meint Ihr... Das schafft Ihr doch... Oder??? :cool::cool::cool:
     
  2. King W.

    King W. Team SAT-Technik Mitarbeiter

    AW: SAT-Anlage für Mehrfamilienhaus mit 64 Wohnungen

    Hallo und Herzlich Willkommen bei uns im Forum! :liebegru: Schön, daß du uns gefunden hast.

    Das ist ja ein Hammerteil, was ihr da installieren wollt! Da juckt es in den Fingern, das würde ich am liebsten selbst machen. Logisch komme ich damit klar, obwohl mein persönlicher Rekord "nur" bei einer Anlage mit 44 Teilnehmern und 4 Satelliten (Astra, Türksat, Hotbird und Eutelsat W3) liegt.

    Zur Frage, ob ein hauseigenes Kabelnetz oder eine Sternverteilung realisiert werden soll, hätte ich folgenden Vorschlag: Man kann ja das eine tun, ohne das andere zu lassen. 15 bis 20.000 € nur für 17 aufbereitete Programme erscheint mir ein bißchen zu hoch, 10 bis maximal 12.000 ist m.E. realistischer. (oder da will sich jemand eine goldene Nase verdienen) :keineahn:

    Das Ganze könnte wie folgt funktionieren:
    • Die Astra-Antenne wird an eine Kanalaufbereitung angeschlossen. Diese Kanalaufbereitung erzeugt aus dem SAT-Signal 6 frei wählbare Programme, die direkt vom Fernseher, also ohne Receiver, empfangen werden können. Mit 2 (3) Geräten habt ihr dann eine Grundausstattung der 12 (18 ) gängigsten Programme.
    • Es wird ein Kabelbaum von 17 Kabeln durch den toten Kamin vom Dach aus bis in den Keller gezogen. Oben werden 16 SAT-Signale eingespeist, zusätzlich auf dem 17. Kabel die 12 (18 ) aufbereiteten Programme, eventuell ergänzt durch eine UKW-Antenne.
    • Auf jeder Etage befindet sich ein Multischalter (und ggf. ein Verstärker), der die Wohnungen versorgt. An jeder Leitung steht das komplette SAT-Signal, die normalen 12 (18 ) Programme und das UKW-Signal zur Verfügung. Durch eine passende Antennensteckdose werden die Signale wieder voneinander getrennt.
    • In jede Wohnung werden zum Beispiel 2 Kabel gelegt. Daran können 2 Receiver (oder ein Twin-Receiver) angeschlossen werden. Dieser empfängt das volle Programm sämtlicher Satelliten. Zusätzlich können noch mehrere Fernseher für Nebenräume (und die Kühlschränke :D) angeschlossen werden, die ohne Receiver die 12 (18 ) aufbereiteten Programme empfangen können. Ebenso können UKW-Empfänger bzw. Stereoanlagen angeschlossen werden.

    Auf diese Weise kann die Verteilanlage etwas kleiner ausfallen und dennoch ist in jeder Wohnung Fernsehempfang mit nahezu beliebig vielen Geräten möglich.

    Ihr braucht dann eine Kanalaufbereitung für 12 (18 ) Programme und eine Verteilung für 128 Anschlüsse. Das sollte kein großes Problem sein.

    Schreib mal zurück, was du von meinem Vorschlag hältst, ich stelle dir dann gern eine gute und passende Anlage zusammen. Mit 500€ pro Nase kommt ihr auf jeden Fall spielend aus, wahrscheinlich wird es deutlich weniger.
     
    Zuletzt bearbeitet: 28. Sep. 2007
    1 Person gefällt das.
  3. jungler1987

    jungler1987 Neues Mitglied

    AW: SAT-Anlage für Mehrfamilienhaus mit 64 Wohnungen

    des is ja mal der hammer endlich gehts mal richtig rund*gg*
    aber an so ein monster projekt würd ich mich noch nicht trauen! bin ja eh noch in der ausbildung!;)

    Aber was King W schreibt scheint mir zumindestens die einfachere, kostengünstigere und bessere Lösung zu sein!

    Wenn ich sowas bauen wollte würd ich das dann so machen!
     
  4. King W.

    King W. Team SAT-Technik Mitarbeiter

    AW: SAT-Anlage für Mehrfamilienhaus mit 64 Wohnungen

    :hmmm: Hat mit trauen nicht viel zu tun. Entweder man kann es, oder nicht. Und wenn man es kann, darf es ruhig auch mal etwas größer sein. :D

    Vermutlich muß aber erst einmal die Eigentümerversammlung darüber befinden. :keineahn:
    Dann muß konkretisiert werden, welche Satelliten zu empfangen sind, wieviele Kanäle aufbereitet werden sollen und wieviele Anschlüsse jeder bekommt.

    Keine Fragen dürfte es aber hinsichtlich Materialauswahl geben.

    Die Installation ist mit erheblicher Arbeit verbunden und soll natürlich so lange, wie möglich halten, am Besten 25 Jahre oder mehr. Logisch, daß da nur Spitzenqualität in Frage kommt, d.h. Antennen von Kathrein, Hirschmann oder Triax, Schalter von Spaun oder Technisat, hoch abgeschirmtes, erstklassiges Kabel und vergoldete F-Stecker.

    Ich bin jetzt jedenfalls gespannt, wie es weiter geht! ;)
     
    Zuletzt bearbeitet: 29. Sep. 2007
    1 Person gefällt das.
  5. Phantomas

    Phantomas Neues Mitglied

    AW: SAT-Anlage für Mehrfamilienhaus mit 64 Wohnungen

    Eure Hoheit !!! :romeound:

    Zunächst einmal bedanke ich mich für die recht ausführliche Antwort. Das Geschriebene muss jedoch erst einmal mehrmals gelesen und danach verarbeitet werden. Bei jedem erneuten Lesen stellen sich mir Fragen, die ich jedoch zunächst notieren und dann in einem Rutsch stellen möchte.

    Auch wenn sich das Ganze etwas in die Länge ziehen wird, wird das Thema jedoch nicht sterben, da mir daran liegt, diese Informationen als Laie auch Laien wiedergeben zu können.

    Das erste, was ich jedoch unterstreichen kann ist natürlich die angepeilte Langlebigkeit des ganzen Systems. Dafür wird zuviel investiert, als dass man wegen einiger hundert Euro auf billige Qualität setzen sollte.


    Auch werde ich natürlich diese Informationen nutzen, um dann beim Fachmann auf dicken Max zu machen :cool:

    Nein... natürlich nicht... Aber zumindest werde ich sicherlich etwas besser mitreden können, als es bisher der Fall gewesen wäre :D

    Auch für zukünftige gute Informationen bedanke ich mich jetzt schon einmal und ziehe mich in mein stilles Kämmerlein zurück, um das Gelesene zu verarbeiten...

    Bis die Tage...

    bye, Kurt
     
  6. King W.

    King W. Team SAT-Technik Mitarbeiter

    AW: SAT-Anlage für Mehrfamilienhaus mit 64 Wohnungen

    Hallo Kurt,

    weitere Fragen kannst du natürlich gern stellen. Wenn ich genau weiß, wieviele und welche Satelliten empfangen werden sollen, kann ich auch einen ganz konkreten Vorschlag machen, also, welche Geräte gebraucht werden, wie es zu installieren ist und was es kosten wird. Und dann könnt ihr ja entscheiden, ob es euch so gefällt. ;)
     
  7. Johny.T.

    Johny.T. Neues Mitglied

    Hallo!!!

    Bin auch neu hier, kam ich aus polen, aber wohnhaft ist Deutschland..Auf "Netzwelt" bin ich gestürzt wegen Tema: http://www.netzwelt.de/forum/sat-technik/49304-sat-anlage-fuer-mehrfamilienhaus-64-wohnungen.html
    SAT-Anlage für Mehrfamilienhaus mit 64 Wohnungen
    Ich habe par fragen und große biete zu diese Thema
    Kurze Beschreibung: ist Kabelanschluss vorhanden (Altenheim)
    wird auf satt umgebaut
    1) Wo finde ich passende Receiver bis 50 Teilnehmer bis 20 TV Programmen (Astra).Danke allem :)
     
  8. King W.

    King W. Team SAT-Technik Mitarbeiter

    AW: Hallo!!!

    Bei einem Altenheim würde ich keine 50 einzelnen Receiver besorgen, sondern eine Kanalaufbereitung machen und zwar aus folgenden Gründen:

    1) Für die älteren Leute ist es einfacher, nur einen Fernseher zu bedienen, als einen Fernseher und auch noch einen Receiver.
    2) Was nicht da ist, kann auch nicht kaputtgehen. Bei 50 Receivern kommt es sonst immer mal vor, daß der eine oder andere streikt und ersetzt werden muß.
    3) Bei 50 Teilnehmern ist eine Kanalaufbereitung günstiger als 50 Einzelreceiver, die entsprechenden Schalter und Verstärker, ganz abgesehen von der Arbeit, die Verkabelung auf SAT-Betrieb umzustellen.

    Eine solche Kanalaufbereitung wird von verschiedenen Firmen angeboten, z.B. Spaun, Technisat, Kathrein und FTE. Der Vorteil: es muß nichts an der Verkabelung geändert werden, das Kabelfernsehen wird einfach am Hausübergabepunkt abgetrennt und das Kabel zu den einzelnen Fernsehern an der Kanalaufbereitung angeschlossen. Die ganze Installation läßt sich bequem an einem Tag erledigen.

    In der Regel werden Kopfstellen zu je 6 Programmen angeboten, d.h. 20 Programme macht nicht viel Sinn, es sollten 18 oder 24 sein. Außer den Kopfstellen wird nur noch eine Antenne und ein Quattro-LNB benötigt.

    Schreib mal zurück, ob du an näheren Einzelheiten interessiert bist, z.B. Preise und Lieferzeiten. Ich werde mich dann mal danach erkundigen.
     
  9. King W.

    King W. Team SAT-Technik Mitarbeiter

    AW: Hallo!!!

    @ Phantomas (wenn er denn hier noch mitliest)

    Was ist denn aus der Anlage geworden? Wolltest dich doch noch einmal melden. Oder habt ihr, aufgrund der Größe, kalte Füße bekommen?

    Schreib doch mal zurück. An solchen Hammerteilen mit mehr als 50 Anschlüssen bin ich immer interessiert. ;)



     
Ähnliche Themen
Forum Titel Datum
Hier können unregistrierte User schreiben Kein Signal mehr - Sat-Anlage "ausgeschaltet"? 23. Juni 2014
Hier können unregistrierte User schreiben Problem mit neueingebauter Sat-Anlage 26. Apr. 2014
Hier können unregistrierte User schreiben sat-anlage, welche Komponenten? 4. Jan. 2014
Hier können unregistrierte User schreiben Sat-Anlage funktioniert nicht mehr 3. Dez. 2013
Hier können unregistrierte User schreiben Kein Signal an Sat-Anlage, schon alles versucht! 7. Okt. 2012
Hier können unregistrierte User schreiben SAT-Anlage: ARD geht, Rest zeitweise nicht 30. Juli 2012
Hier können unregistrierte User schreiben Kein Empfang von Sat-Anlage 20. Dez. 2011
Hier können unregistrierte User schreiben Probleme mit der Sat-Anlage 11. Dez. 2011
Hier können unregistrierte User schreiben HD-Sat-Anlage 29. Dez. 2010
Hier können unregistrierte User schreiben Sat-Anlage Neuinstallation 25. Nov. 2010

Diese Seite empfehlen