Anlage steht, aber...

Alt 04.09.2013, 13:34   # 1
tk79
 
Registriert seit: 21.03.2011
Beiträge: 12
Ich habe meine Sat Anlage nach den Tipps aus dem Forum zusammengestellt und bin damit bisher auch recht zufrieden. Preis und Leistung sind in meinen Augen hier in einem vernünftigen Verhältnis.
Nachdem Sie in Betrieb ist habe ich allerdings noch ein paar kleine Fragen…

1. Gilbertini Sat-Schüssel

Die Elektrofirma unseres Bauträgers mußte noch eine Steckdose auf unserem Balkon setzen und dabei schaute sich der Mitarbeiter auch unsere Sat Anlage an. Wohl auch, da ich ihr Angebot damals als überteuert abgelehnt hatte und er unter anderem auch für die Sat Anlagen zuständig ist.
Ich habe ihn nicht persönlich angetroffen aber zu meiner Frau meinte er, daß die Schüssel qualitätiv nicht besonders gut wäre.

Jetzt meine Frage an euch…

Hat er sich vielleicht nur davon blenden lassen, daß kein Firmenlogo drauf war und nicht wie bei den Nachbarn mit einem Blick auf ein „Technisat“ Logo sie auch für Laien als Markenschüssel zu erkennen ist ?

So ganz ohne Ahnung in diesem Sektor kann er nicht sein, daher gibt es mir zumindest ein wenig zu denken. Wobei ich auch einige Testergebnisse gefunden habe bei denen die Gilbertini immer wieder vor z.b. eben genannten Technisat und anderen teureren Markenprodukten stehen.

2. Jultec Multischalter

Welche Funktion hat der Anschluss „0 CATV“ des Multischalters Jultec JRM0508 ? Viele Unterlagen wurden nicht mitgeliefert und bei der Inbetriebnahme klappte auch alles Problemlos, die Kabel vom LNB gehen an die Anschlüsse 1VL - 4HH und die Receiver an die Anschlüsse A,B , C usw.
Der Sinn und Zweck dieses Anschlusses ist mir allerdings noch verborgen geblieben….

3. Erdung/Schutzmaßnahmen

Die Sat-Schüssel steht auf dem Balkon, ca 3 Meter vom Hausdach weg direkt an der Hauswand. Wie ich es verstanden habe ist ein Blitzschutz somit nicht notwendig.
Sollte ich noch andere Sicherheitsmaßnahmen beachten ? Benötigt der Multischalter oder die Schüssel eine Erdung ? Einen Anschluss habe ich nicht direkt gesehen.

Freue mich über Tipps….
  Mit Zitat antworten
Alt 04.09.2013, 13:34 # --
netzwelt.de
 
Benutzerbild von netzwelt.de
 
 
 
   
Alt 04.09.2013, 19:25   # 2
King W.
Team SAT-Technik
 
Benutzerbild von King W.
 
Registriert seit: 01.01.2006
Ort: mitten im Kohlenpott
Beiträge: 10.486
1) Gibertini baut Antennen in 4 verschiedenen Qualitätsstufen.

E: Die unterste Qualitätsstufe, E steht wohl für Economy, vielleicht auch für EBay. Seriöse Sat Shops, wie z.B. SEH oder Sat-Shop Heilbronn führen die E-Serie nicht.
L: Die Standardqualität von Gibertini. Eine ordentliche Mittelklasse-Antenne. Zwar nicht High-End, aber doch gut brauchbar und empfangsstark.
XP: In etwa der L entsprechend, aber Feedarm in Antennenfarbe lackiert und LNB-Halter aus Leichtmetall-Druckguß (bei E und L Kunststoff), insgesamt etwas dickeres Reflektor-Material.
SE: Die beste Qualität von Gibertini. Mit doppeltem Feedarm, ähnlich wie bei Kathrein, kein Teil aus Kunststoff.

Auch andere Firmen verkaufen Gibertini-Antennen unter eigenem Label. So ist z.B. diese Antenne nahezu baugleich mit der Gibertini XP, während die Gibertini SE unter anderem auch von FaVal unter SE 85 Premium oder von Triax/Hirschmann unter TRIAX FESAT 95 HQ verkauft wird.

Natürlich liefern auch TechniSat, Kathrein, Preisner/Televes und Fuba (Aufzählung natürlich nicht vollständig) sehr gute Antennen, die Gibertinis, besonders die XP und SE müssen sich dahinter aber keinesfalls verstecken.

Laß dich bitte nicht irre machen, nur weil kein Firmenlogo auf deiner Antenne pappt, ist sie ganz sicher nicht schlechter als die von dem Elektriker angebrachten Antennen.

Ich bin mir jedenfalls ziemlich sicher, daß du mit deiner Anlage einen tadellosen Empfang hast, ohne separaten Stromanschluß und mit ordentlicher Schlechtwetterreserve. Und das ist wichtiger, als der Aufkleber auf der Antenne.

2) Der Anschluß 0/CATV ist ein terrestrischer Anschluß. Dort kannst du z.B. eine UKW-Antenne anschließen, deren Signal dann vom JRM 0508 mit verteilt wird. An den einzelnen Steckdosen kann das Signal dann wieder abgegriffen werden. Das Einspeisen von DVB-T oder Kabelfernsehen (DVB-C) ist ebenfalls möglich. Da der JRM keinen eigenen Stromanschluß besitzt, kann er das CATV-Signal auch nicht verstärken - im Gegenteil: Es entsteht notwendigerweise eine Verteildämpfung, da das Signal ja auf 8 Ausgänge aufgeteilt werden muß. Die Verteildämpfung kann durch einen kleinen Verstärker vor dem Multischalter ausgeglichen werden.

Wenn du keine Ambitionen in Richtung UKW/DVB-T/DVB/C hast, bleibt der Eingang einfach offen.

3) Das hast du vollkommen richtig verstanden. Es sollte aber unbedingt ein Potentialausgleich durchgeführt werden. Dieser Potentialausgleich hat zwei Funktionen:
  • Er sorgt dafür, daß vagabundierende Netzspannung auf den Antennenleitungen zur Erde kurzgeschlossen werden, so daß die Antennenanlage auch dann gefahrlos berührt werden kann, wenn mal ein Receiver mit defekter Isolation angeschlossen ist.
  • Die Antenne ist 3m unterhalb der Dachkante zwar vor einem Direkteinschlag relativ sicher, nicht aber vor induktiven Spannungseinträgen, wenn mal ein Blitz in der Nähe einschlägt. (Gefahr besteht bei Einschlägen in bis zu 1 km Entfernung). Diese Spannungseinträge von außen gilt es ebenfalls zur Erde kurzzuschließen, damit die angeschlossenen Geräte geschützt sind.
Es ist Vorschrift, daß der Potentialausgleich auch beim Ausbau einzelner Komponenten, in diesem Fall den Multischalter, erhalten bleibt. Idealerweise verwendet man einen Erdwinkel, also z.B. so etwas und führt sämtliche ein- und ausgehenden Kabel darüber. Dazu sind 13 kleine Kabelstücke mit jeweils 2 Steckern erforderlich. SEH kann diese Kabel (sogenannte Patch-Kabel) auf telefonische Bestellung liefern.

Der Erdwinkel selbst wird mit einem 4 mm² Draht mit dem Fundamenterder verbunden. Damit ist die Masseverbindung hergestellt und der Vorschrift Genüge getan.

Zwar nicht vorschriftsmäßig, aber je nach deinem persönlichen Sicherheitsbedürfnis zur Not tolerierbar wäre es, nur den Multischalter selbst mit einem 4 mm² Draht mit dem Fundamenterder zu verbinden. Jeweils an den Ecken des Schaltergehäuses findet man kleine Anschlußbuchsen mit einer Klemmschraube, wo das Kabel perfekt hineinpaßt. Die Buchsen sind auch genau zu dem Zweck gedacht. Bei Arbeiten an der Anlage müßtest du dir in diesem Fall darüber klar sein, daß nach dem Ausbau des Schalters kein PA mehr vorhanden ist und die Antennenleitungen möglicherweise vagabundierende Netzspannung führen.
__________________
Es gibt keine großen Entdeckungen und Fortschritte, solange es noch ein unglückliches Kind auf Erden gibt.
Albert Einstein
  Mit Zitat antworten

Alt 29.07.2014, 08:45 # --
News Flash
 
Benutzerbild von News Flash
 
 
 
   
Alt 29.07.2014, 08:45 # --
netzwelt.de
 
Benutzerbild von netzwelt.de
 
 
 
   
Antwort
Themen-Optionen



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 08:45 Uhr.