Bedeutung der Spezifikationen von Koaxkabeln

Alt 18.02.2013, 18:04   # 1
Koax
 
Registriert seit: 18.02.2013
Beiträge: 3
Hallo zusammen,

im Zuge meiner Renovierung möchte ich neue Kabel in der Wohnung verlegen. Die alten Kabel sind noch aus der Steinzeit und das Bild ist ensprechend schlecht. Daher sollen diese rausgezogen und neue in die Leerrohre eingezogen werden. Das Kabel kommt vom Verteilerkasten und soll dann per Reihenschaltung an 3 Radio-/Fernsehdosen gehen, an die 2 Fernseher und 1 Receiver angeschlossen werden sollen.

Auf der Suche nach neuen Kabeln bin ich auf eine Unmenge von verschiedenen Spezifikationen gestoßen, die die verschiedenen Kabel voneinander unterscheiden. Daher würde ich gerne ein paar Fragen dazu stellen, was die einzelnen Spezifikationen bedeuten.

1. Welche Bedeutung haben die Bezeichnungen Class A, Class A+ und Class A++ und was ist der Unterschied dazwischen?
2. Wievielfach abgeschirmt sollte das Kabel sein?
3. Wieviel dB Schirmwirkung sollte das Kabel mindestens haben?
Meines laienmäßigen Erachtens würde ich sagen, umso mehr, desto besser, oder?
4. Es gibt 50 und 75 Ohm Kabel. Das 75 Ohm ist meines Erachtens nach hier das richtige, richtig?
5. Beziehen sich die Angaben 4-5mm, 7-7,2mm, 8-8,2mm wirklich nur auf den Außendurchmesser des Kabels, oder haben diese Angaben noch eine andere Bewandnis?
6. Vollkupfer ist die hochwertigere Variante, als Stahlkupfer, richtig?
7. Macht es einen Unterschied bei der Installation, ob der Leiterdurchmesser 1, oder 1,1mm ist?
8. Welche Dämpfungswerte sollte das Kabel mindestens haben?

Entschuldigt die vielen, möglicherweise dämlichen Fragen, jedoch würden sich meine Fragen erübrigen, wenn die verschiedenen Onlineshops mal darauf kommen würden, dass nicht jeder ein Kabelspezialist ist und Erklärungen zu den einzelnen Spezifikationen auflisten würden.
  Mit Zitat antworten
Alt 18.02.2013, 18:04 # --
netzwelt.de
 
Benutzerbild von netzwelt.de
 
 
 
   
Alt 18.02.2013, 23:22   # 2
Isotrop
Team SAT-Technik
 
Benutzerbild von Isotrop
 
Registriert seit: 27.08.2010
Ort: Nähe von München
Beiträge: 2.158
Hier erstmal 2 Links von einem renommierten Hersteller von Kabeln:
- www.bedea.de/pdf/Info_Schirmwirkung_EN50117.pdf
- http://www.werner-electronic.de/de/w...tbandkabel.pdf

1. siehe PDFs
2. 2-fach oder 3-fach (4-fach und mehr ist übertrieben)
3. ab 95dB (frequenzabhängig) siehe ebenfalls PDF Dokumente
4. 50Ohm für Sende/Empfangsanlagen in der Funktechnik, 75Ohm für Sat/Kabel TV Empfang
5. Das sind die (Aussen) Durchmesser der Leitungen
6. Ja. Gleichstromwiderstand ist geringer, Alterungsprozess ist langwieriger
7. Nein
8. Die Frage sollte wohl lauten, wieviel Dämpfungswerte sollte ein Kabel maximal aufweisen? Ich würde sagen bei 2GHz keinesfalls mehr als 30dB/100m, eher weniger

Weitere wichtige Kriterien für eine gute Koaxleitung:
- verklebte 1.te Alu Folie auf dem Dielektrikum mit ausreichender Überlappung
- verzinntes Geflecht/Abschirmung aus Kupfer, stark bedeckend
- bei 3-fach geschirmten Leitungen, verklebte 2.te Alu Folie mit dem Aussenmantel

Und noch wichtig:
Die beste hochgeschirmte Leitung nutzt nichts, wenn technisch überholte F-Aufdrehstecker verbaut werden. Hier sollte man Selfinstall oder Kompressions F-Stecker montieren
__________________
DM8000 #1 - GI50-120 - TriaxTDS110 - Inverto Black Ultra Single [85.2°E - 45°W]
DM8000 #2 - V-BoxIII - ZAS 05/M - Kathrein CAS018 - Inverto Black Ultra Single [70.5°E - 45°W]
  Mit Zitat antworten
Alt 24.02.2013, 17:20   # 3
Koax
Threadstarter
 
Registriert seit: 18.02.2013
Beiträge: 3
Zunächst einmal möchte ich mich für die schnelle und kompetente Antwort bedanken.
Ich hätte da noch eine Anschlussfrage.

Die Anforderungen für die verschiedenen EMV Klassen (A++, A+, A, B, C) sind im deinem 2. Link aufgelistet (Seite 5 ganz unten).
Das Kathrein LCD 111 scheint mir ein hochwertiges Kabel zu sein, mich wundert es jedoch, dass es lediglich als Class A eingestuft ist, obwohl es von den Werten her als Class A+ eingestuft sein müsste.
Hier der Link zum Datenblatt des Kathrein LCD 111:
http://www.kathrein.de/de/sat/produk...11635_0108.pdf
Was hat es damit auf sich?

Was haltet ihr eigentlich vom Kathrein LDC 111, bzw. welches Kabel würdet ihr mir empfehlen?
Ich suche ein hochwertiges Kabel, aber es muss kein Voodoo Kabel sein, das bis auf den Preis keinen Unterschied zu anderen Kabeln macht.
  Mit Zitat antworten
Alt 24.02.2013, 18:04   # 4
Dipol
Team SAT-Technik
 
Registriert seit: 19.03.2007
Beiträge: 5.224
Zitat:
Zitat von Koax Beitrag anzeigen
Das Kathrein LCD 111 scheint mir ein hochwertiges Kabel zu sein, mich wundert es jedoch, dass es lediglich als Class A eingestuft ist, obwohl es von den Werten her als Class A+ eingestuft sein müsste.
Für Class A+ ist nicht nur eine Schirmdämpfung > 95 dB, sondern auch ein für BK-Rückkanalbetrieb wesentlicherer Kopplungswiderstand < 2,5 mΩ/m maßgeblich.
Zitat:
Zitat von Koax Beitrag anzeigen
Was haltet ihr eigentlich vom Kathrein LDC 111, bzw. welches Kabel würdet ihr mir empfehlen?
Ich suche ein hochwertiges Kabel, aber es muss kein Voodoo Kabel sein, das bis auf den Preis keinen Unterschied zu anderen Kabeln macht.
Das LCD 111 ist ein Spitzenkabel. Es gibt keine guten Kabel zum Schnäppchenpreis, denn Kupfer kostet. Bei den Alu-Billigkabeln ist hingegen die gleiche unseriöse Bewerbung wie bei physikalisch unmöglichen LNB-Rauschmaßangaben < 0,7 dB üblich. 120 dB Voodoo-Schirmdämpfungen stellen sich im Plott gewöhnlich als einzelne Ausreißer heraus.
  Mit Zitat antworten
Alt 24.02.2013, 18:47   # 5
Koax
Threadstarter
 
Registriert seit: 18.02.2013
Beiträge: 3
Zunächst einmal danke für die schnelle Antwort.

Zitat:
Zitat von Dipol Beitrag anzeigen
Für Class A+ ist nicht nur eine Schirmdämpfung > 95 dB, sondern auch ein für BK-Rückkanalbetrieb wesentlicherer Kopplungswiderstand < 2,5 mΩ/m maßgeblich.
Das ist mir bewusst.
Im Datenblatt des LCD 111 ist der Kopplungswiderstand mit < 0,9 mΩ/m angegeben, mit der Anmerkung, dass dieser zwischen 5 und 7 MHz < 1,5 mΩ/m beträgt.
Somit wäre ja die Vorgabe für die EMV Klasse A+ (Kopplungswiderstand zwischen 5 und 30 MHz < 2,5 mΩ/m) erfüllt.
Daher verstehe ich nicht, warum dieses Kabel als Class A und nicht als Class A+ spezifiziert ist.
  Mit Zitat antworten
Alt 25.02.2013, 08:36   # 6
Dipol
Team SAT-Technik
 
Registriert seit: 19.03.2007
Beiträge: 5.224
Zitat:
Zitat von Koax Beitrag anzeigen
Im Datenblatt des LCD 111 ist der Kopplungswiderstand mit < 0,9 mΩ/m angegeben, mit der Anmerkung, dass dieser zwischen 5 und 7 MHz < 1,5 mΩ/m beträgt.
Somit wäre ja die Vorgabe für die EMV Klasse A+ (Kopplungswiderstand zwischen 5 und 30 MHz < 2,5 mΩ/m) erfüllt.
Daher verstehe ich nicht, warum dieses Kabel als Class A und nicht als Class A+ spezifiziert ist.
Anstelle wäre kann man getrost ist setzen.

Für die Klassifizierung ist -im guten wie im schlechten- nicht die Bewerbung des Anbieters, sondern ausschließlich die Einhaltung der Grenzwerte nach EN 50177 maßgeblich. Ohne die Verschlechterung des Kopplungswiderstands unterhalb von 7 MHz von < 0,9 auf 1,5 mΩ/m, würde das LCD 111 gemäß EN 50117-2-3 Klasse A++ erfüllen.

Aktuell wird der Kabelmarkt gerade etwas durcheinander gewirbelt weil Unitymedia-Kabel BW nur noch Kabel mit Class A+ akzeptiert. Dem ist z. B. mein Standardkabel PREISNER SK 2000 zum Opfer gefallen.TELEVES-PREISNER hat umgehend reagiert und technische Änderungen in der Produktion des Zulieferers veranlasst.
  Mit Zitat antworten
Alt 25.02.2013, 17:17   # 7
King W.
Team SAT-Technik
 
Benutzerbild von King W.
 
Registriert seit: 01.01.2006
Ort: mitten im Kohlenpott
Beiträge: 10.365
Mein persönliches Lieblingskabel ist das Hirschmann KOKA 110, in der wetterfesten PE-Ausführung für außen und als PVC-isoliertes Kabel für innen. Bei besonders hohen Anforderungen an die Schirmdämpfung (kommt in einen normalen Wohnhaus praktisch nie vor) nehme ich auch gern das KOKA 125.

Dieses Kabel und das LCD 111 tun sich nicht viel in puncto Qualität, beides sind Spitzenkabel, wie auch die TOP-Produkte etlicher anderer Hersteller (Spaun, Bedea, TechniSat, WISI, um nur einige zu nennen).

Das Hirschmann-Kabel verwende ich ausschließlich in Verbindung mit diesem Set, welches genau darauf abgestimmte Kompressionsstecker enthält. Nur mit passenden, hochwertigen Steckern bleiben die hervorragenden Daten moderner Hochschirmkabel auch an den Verbindungsstellen erhalten.

Leider sind sich die Hersteller bei den Abmessungen der Kabel nicht ganz einig. Insbesondere die Dicke des Dielektrikums unterscheidet sich um technisch völlig unbedeutende Millimeterbruchteile, die aber eine ordnungsgemäße Steckermontage verhindern können. Ein Versuch, das LCD 111 mit einem Stecker aus dem Set zu bestücken, ist leider fehlgeschlagen.

Die Aussage
Zitat:
Zitat von Dipol
Das LCD 111 ist ein Spitzenkabel.
kann ich, obwohl ich das Kabel aus dem genannten Grund nicht selbst verwende, nur voll und ganz unterstreichen. Nimm es, wenn du es möchtest, du wirst damit zufrieden sein.

Übrigens:
Für Außenanwendungen gibt es das Kabel unter der Bezeichnung LCD 115 auch mit einem besonders wetterfesten Außenmantel aus PE. Das empfiehlt sich immer dann, wenn wenn das Kabel auch außen zum Einsatz kommt und Wert auf eine sehr lange Haltbarkeit gelegt wird.
__________________
Es gibt keine großen Entdeckungen und Fortschritte, solange es noch ein unglückliches Kind auf Erden gibt.
Albert Einstein
  Mit Zitat antworten

Alt 19.04.2014, 00:16 # --
netzwelt.de
 
Benutzerbild von netzwelt.de
 
 
 
   
Antwort
Themen-Optionen



Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 23:16 Uhr.