Frage zu Unicable

Alt 01.12.2012, 22:08   # 1
BZ64
 
Registriert seit: 01.12.2012
Beiträge: 6
Hallo,

ich könnte mal eure sachkundige Hilfe gebrauchen.
Bin kurz vor dem Einzug in ein gemietetes (altes) Haus und hab noch Fragen zur vorhandenen SAT Anlage.
Der Vermieter, ein älterer Herr, kann mir zu der Anlage leider überhaupt nichts sagen, da die Anlage vom
vorhergehenden Mieter auf eigene Kosten eingebaut wurde (vermute mal, hat er selber gemacht)
Der ist aber für mich zur Nachfrage nicht zu erreichen. 

Verbaut sind folgende Sachen:
FUBA DAA 850 Alu-Sat-Spiegel (85 x 85cm),
mit einem Inverto Black Unicable Quad LNB 40mm 2 Legacy

Inverto - IDLB-QUDL42-UNI2L-1PP -
Hier ist der zugehörige Splitter auf dem Bild zu sehen
Inverto Black Unicable LNB / 0,2 dB mit zusätzlich integriertem Twin

Auf dem Boden kommen 3 Kabel raus und eins, was am Unicableausgang vom LNB angeschlossen ist, wird noch
mal mit dem Splitter geteilt, so das in 4 Räumen Anschlüsse liegen.
Kabel sehen ok aus (ordentlich abgeschirmt), aber mein Problem ist, das die Kabel in den Räumen einfach nur aus den
Abschlussleisten vom Laminat rauskommen und keine Enddosen vorhanden sind (alle Kabel nur mit F-Anschluss).
Hatte er die direkt an den Receivern angeschlossen?. Bei den normalen Anschlüssen kann ich mir das ja noch vorstellen,
obwohl da bestimmt nichts ausgemessen wurde wegen dem Pegel. (sollte doch so zwischen 50 und 75 liegen und nicht
drunter, oder drüber).
Funktioniert das auch bei den beiden Unikable-Anschlüssen, oder brauche ich da noch spezielle Enddosen.
Ich habe zwei Technisat-Receiver, die laut Beschreibung auch das Unicable können und einer auch zwei Tuner hat,
was ich auch nutzen möchte. Bisher waren meine Receiver immer an Durchgangs, bzw. Enddosen angeschlossen
und das kommt mir nun doch etwas Spanisch vor.
Wenn noch Anschlussdosen benötigt werden, welsche müsste ich kaufen.
Ich wäre Euch sehr dankbar, wenn Ihr mir hier helfen könntet.

Vielen Dank schon mal im Voraus und viele Grüße
Thomas
  Mit Zitat antworten
Alt 01.12.2012, 22:08 # --
netzwelt.de
 
Benutzerbild von netzwelt.de
 
 
 
   
Alt 01.12.2012, 22:50   # 2
King W.
Team SAT-Technik
 
Benutzerbild von King W.
 
Registriert seit: 01.01.2006
Ort: mitten im Kohlenpott
Beiträge: 10.360
Hallo Thomas, nw welcome

wenn ich dich richtig verstehe, gehen vom Boden 4 Kabel ab, wobei 2 an die Legacy-Ausgänge angeschlossen sind und 2 über den Splitter an den Unicable-Ausgang.

Mit dieser Anordnung lassen sich 2 Standard-Receiver und 4 Unicable-Receiver betreiben (bzw. 2 Twin-Receiver) Die beiden "Legacy-Kabel" können direkt an je einen Receiver angeschlossen werden, eine Dose ist dafür nicht unbedingt erforderlich. Wenn du dennoch eine verwenden möchtest, wäre diese hier richtig.
Der Unicable-Ausgang sollte hingegen ordentlich terminiert sein. Der Direktanschluß eines Receivers ist zwar möglich, aber die fehlende Terminierung auf der anderen Leitung (wenn dort mal kein Receiver angeschlossen ist) könnte zu unkontrollierten Reflexionen des Signals führen und Empfangsstörungen verursachen. Das läßt sich nur durch eine ordnungsgemäße Terminierung verhindern. Mit je einer Enddose als Abschluß jeder Unicable-Leitung läßt sich dieses Problem zuverlässig verhindern. Wenn du die Dosen aufputz montieren möchtest, benötigst du noch passende Aufputz-Rahmen.
__________________
Es gibt keine großen Entdeckungen und Fortschritte, solange es noch ein unglückliches Kind auf Erden gibt.
Albert Einstein
  Mit Zitat antworten
Alt 01.12.2012, 23:04   # 3
HansE
 
Benutzerbild von HansE
 
Registriert seit: 16.03.2012
Ort: mitten in Franken
Beiträge: 624
Zitat:
Zitat von BZ64 Beitrag anzeigen
Der Vermieter, ein älterer Herr, kann mir zu der Anlage leider überhaupt nichts sagen, da die Anlage vom
vorhergehenden Mieter auf eigene Kosten eingebaut wurde (vermute mal, hat er selber gemacht)
Der ist aber für mich zur Nachfrage nicht zu erreichen. 
Wenn er schon keine Dosen verbaut hat, ist wahrscheinlich aich nicht an Erdung gedacht worden. Wo ist denn die Schüssel montiert?
Zum Nachlesen: Erdung und Potentialausgleich bei einer Antennenanlage, insbesondere Bild in Beitrag 3.
  Mit Zitat antworten
Alt 02.12.2012, 10:33   # 4
BZ64
Threadstarter
 
Registriert seit: 01.12.2012
Beiträge: 6
Hallo,

erst mal DANKE für die schnellen Antworten.
Spiegel ist an der Fassade montiert und die 2 m unter der Dachkante könnten hinkommen. Ausgemessen habe ich es noch nicht genau,
aber Erdung sollte eigentlich nicht nötig sein (werde bei Gelegenheit aber noch mal den Zollstock anlegen).
Wie sind so die Erfahrungen und Lieferzeiten mit dem verlinktem Shop?

Grüße
  Mit Zitat antworten
Alt 02.12.2012, 11:09   # 5
BZ64
Threadstarter
 
Registriert seit: 01.12.2012
Beiträge: 6
fast vergessen.
wenn ich diese hier seh1 - Antennendose, SAT/TV/Radio - Axing SSD 5-00 10121 für die zwei Legacy-Kabel nehme, passt es dann mit dem Eingangspegel, oder ist da sogar noch eine Dämpfung nötig? Kabellänge vom LNB zum Receiver sollten jeweils so max. 7-10 Meter sein (wenn das Kabel nicht gerade in Schlaufen gelegt wurde ). Verlegtes Kabel sollte von Hirschmann Class A (doppelt geschirmt) sein, was ich da gesehen habe.
  Mit Zitat antworten
Alt 02.12.2012, 14:33   # 6
HansE
 
Benutzerbild von HansE
 
Registriert seit: 16.03.2012
Ort: mitten in Franken
Beiträge: 624
Bei den Legacy-Leitungen bauchst du normalerweise keine zusätzliche Dämpung. Da kannst Du bedenkenlos die 5-00 dranmachen.
  Mit Zitat antworten
Alt 02.12.2012, 17:34   # 7
BZ64
Threadstarter
 
Registriert seit: 01.12.2012
Beiträge: 6
Prima, danke für die Info.
  Mit Zitat antworten
Alt 09.12.2012, 12:52   # 8
BZ64
Threadstarter
 
Registriert seit: 01.12.2012
Beiträge: 6
Hallo,

ich habe die Receiver jetzt wie folgt angeschlossen:

LNB Legacy-Kabel -> Receiver (direkt angeschlossen) Ergänzung zum Problem, selbes Verhalten mit Axing SSD 5-00

----------------------------------------> Axing SSD 5-07 Enddose -> Receiver (mit Twin-Tuner)
LNB Unicable -> Splitter
----------------------------------------> Axing SSD 5-07 Enddose -> Receiver (mit Twin-Tuner)

Folgendes Problem:

Sobald der Receiver, der am Legacy-Strang angeschlossen ist, eingeschaltet wird, können die Programme der Receiver am Unicable-Strang nicht mehr ohne weiteres gewechselt werden.
Verhalten sich wie bei einem Dualreceiver, der nur an einem Legacy-Strang angeschlossen ist, also bei Aufnahme eines Programmes, lassen sich nur die Sender empfangen,
die auf der gleichen Ebene liegen (RTL+VOX, oder SAT+Pro7).

Lasse ich die Enddosen weg, funktioniert alles Problemlos (Waren vielleicht deshalb keine Enddose verbaut, siehe Startpost)
Jetzt scheint aber der Eingangspegel zu stark zu sein.
Am Technisat (HD S2 Plus) mit Enddose ist der Pegel grün (Anzeige bei 87), aber ohne Enddose ist der Pegel gelb (Anzeige über 100).
Ich weiß, dass die Anzeige am Receiver nicht dem eines Messgerätes vom Fachmann entspricht (also die 87 bedeutet nicht gleich 87 dB) aber wenn die Anzeige gelb ist,
müsste der Wert zu hoch sein (?).

Könnte jetzt also einfach ein Dämpfung zwischenschalten, damit der Pegel nicht zu hoch ist,
würde aber das Problem trotzdem gern verstehen, warum es mit den Enddosen nicht funktioniert.

Grüße
  Mit Zitat antworten
Alt 09.12.2012, 14:51   # 9
Dipol
Team SAT-Technik
 
Registriert seit: 19.03.2007
Beiträge: 5.224
Zitat:
Zitat von BZ64 Beitrag anzeigen
Sobald der Receiver, der am Legacy-Strang angeschlossen ist, eingeschaltet wird, können die Programme der Receiver am Unicable-Strang nicht mehr ohne weiteres gewechselt werden.
Verhalten sich wie bei einem Dualreceiver, der nur an einem Legacy-Strang angeschlossen ist, also bei Aufnahme eines Programmes, lassen sich nur die Sender empfangen,
die auf der gleichen Ebene liegen (RTL+VOX, oder SAT+Pro7).
Wenn der Legacy-Anschluss mit seiner 13/18 V-Spannung die Sat.-Ebenen priorisiert, ist entweder der LNB defekt oder am Einkabelport des LNB kommt zu wenig Trägerspannung an.
Zitat:
Zitat von BZ64 Beitrag anzeigen
Lasse ich die Enddosen weg, funktioniert alles Problemlos (Waren vielleicht deshalb keine Enddose verbaut, siehe Startpost)
Bei Receiverdirektanschluss entfällt nicht nur die 7 dB Anschlussdämpfung, sondern auch der Spannungsabfall der Schottky-Diode.
Zitat:
Zitat von BZ64 Beitrag anzeigen
Könnte jetzt also einfach ein Dämpfung zwischenschalten, damit der Pegel nicht zu hoch ist,
würde aber das Problem trotzdem gern verstehen, warum es mit den Enddosen nicht funktioniert.
Prüf mal die Kontakte am Splitter und dem LNB-Anschluss auf kraftschlüssigen Sitz, evtl. liegt dort auch eine feuchtigkeitsbedingte Korrosion vor die einen irregulären Spannungsabfall verursacht.
  Mit Zitat antworten
Alt 09.12.2012, 15:36   # 10
BZ64
Threadstarter
 
Registriert seit: 01.12.2012
Beiträge: 6
Hm, sorry, aber verstehe ich jetzt nicht ganz.

1. Wenn die Enddosen am Unicable-Strang angeschlossen sind und der Receiver am Legacy aus ist, funktioniert ja alles.
Trägerspannung, Anschlussdämpfung und Spannungsabfall der Schottky-Diode am Unicable-Strang sollten ja gleich sein, egal, ob der Receiver am Leagcy-Anschluss an,
oder aus ist, oder beeinflussen sich die beiden Anschlüsse am LNB gegenseitig? (sollte ja eigentlich auch nicht sein, oder?)

2. Kontakte am Splitter sind ok, nur am LNB kann ich es im Moment nicht überprüfen (auf besseres Wetter warten).
Aber wenn es zu einem irregulären Spannungsabfall kommt, sollte da der Pegel nicht auch eher zu niedrig sein und nicht zu hoch?
  Mit Zitat antworten

Alt 17.04.2014, 00:05 # --
News Flash
 
Benutzerbild von News Flash
 
 
 

Das könnte Dich auch noch interessieren:

Nicht fündig geworden? Dann ohne Anmeldung in unserem Gast-Forum nachfragen.

   
Alt 17.04.2014, 00:05 # --
netzwelt.de
 
Benutzerbild von netzwelt.de
 
 
 
   
Antwort
Themen-Optionen



Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 23:05 Uhr.