Satanlage für 7 Wohnungen mit ca. 36 Steckdosen

Alt 21.11.2012, 16:54   # 1
floether
 
Registriert seit: 21.11.2012
Beiträge: 4
Hallo ich bin neu hier und auch totaler Laie was die Technik betrifft. Ich möchte ein Mehrfamilienhaus mit 8 Teilnehmern auf Satanlage umrüsten. Diese Teilnehmer sollen dann jeweils 5 Anschlussmöglichkeiten an die Anlage haben. Davon zwei für Twinreceiver für gleichzeitiges Aufnehmen und sehen. Die Technik für jede Einheit sollte auch in dieser Einheit stehen oder ich habe im Keller einen Gemeinschaftsraum wo auch die Technik für alle stehen könnte.
Ist es möglich, das wie vorher pro Raum TV Dosen sind?
Wie wird das angeschlossen?.
Wie gesagt ich hab keine Erfahrung ausser im Moment eine Anlage für eine Person. Im Idealfall hätte ich gern eine Zeichnung für Doofe und eine Materialliste pro Einheit/und Haus, sowie eine Empfehlung welche Technik das beste Preis-Leistungsverhältnis und unkomplizierte Umsetzung verspricht. (Wo kann ich das bestellen?)
Ich hab noch eine Zeichnung vom Haus mit dabei.
Vielen Dank für Eure Hilfe
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg Haus.jpg (89,4 KB, 12x aufgerufen)
  Mit Zitat antworten
Alt 21.11.2012, 16:54 # --
netzwelt.de
 
Benutzerbild von netzwelt.de
 
 
 
   
Alt 21.11.2012, 17:48   # 2
Dipol
Team SAT-Technik
 
Registriert seit: 19.03.2007
Beiträge: 5.224
Hallo und nw welcome

Zitat:
Zitat von floether Beitrag anzeigen
Hallo ich bin neu hier und auch totaler Laie was die Technik betrifft. Ich möchte ein Mehrfamilienhaus mit 8 Teilnehmern auf Satanlage umrüsten.
Die Umrüstung eines Mehrfamilienwohnhauses mit ca. 36 Steckdosen ist kein geeignetes Erstlingsobjekt für einen fachkunde- und messgerätelosen Laien. Zumal Dachantennen erdungspflichtig sind und Erdung und Potenzialausgleich als Teil der Elektroanlage offiziell eine im Installateurverzeichnis eingetragene Elektrofachkraft erfordern.
Zitat:
Zitat von floether Beitrag anzeigen
Ist es möglich, das wie vorher pro Raum TV Dosen sind?
Wie wird das angeschlossen?.
Bei einer Neuinstallation entweder mit einer (Twin-)Sternverteilung bei der jede Dose separat angefahren wird oder alternativ mit einem Unicablesystem, bei welchem jede Wohnung eine eigenen Zuleitung erhält.
Zitat:
Zitat von floether Beitrag anzeigen
Im Idealfall hätte ich gern eine Zeichnung für Doofe und eine Materialliste pro Einheit/und Haus, sowie eine Empfehlung welche Technik das beste Preis-Leistungsverhältnis und unkomplizierte Umsetzung verspricht.
Unicable ist auf max. 2 Satelliten und 8 Routerkanäle je Stammleitung begrenzt. Sollten bereits alle Wohnungen über eigene Wohnungszuleitungen verfügen ist die Umstellung auf Unicable -vorbehaltlich der Kabelgüten und Kabellängen- für einen Antennenprofi mit Antennenmessgerät relativ einfach. Für einen ahnungslosen Laien dürfte das eher ein Alptraum oder Debakel werden.

Ohne Kenntnis der Anlagenstruktur ist keine Fernberatung möglich. Dazu sollte man auch die Kabeltype kennen oder wenigstens wissen ob die doppelt geschirmt sind (mit Folie?) und ob das Dielektrikum einen glasigen Kern hat bzw. geschäumt ist.

Da auch viele Elektriker mit den Normen zu Blitzschutz, Erdung und Potenzialausgleich auf Kriegsfuß stehen, ist ein Blick in den gepinnten Erdungsthread ratsam. Nachdem aus dem Titel nicht hervorgeht, dass in der Anlage ca. 36 Steckdosen installiert sind, werde ich den entsprechend abändern.
  Mit Zitat antworten
Alt 21.11.2012, 17:56   # 3
floether
Threadstarter
 
Registriert seit: 21.11.2012
Beiträge: 4
Danke für die schnelle Antwort
  Mit Zitat antworten
Alt 21.11.2012, 18:32   # 4
HansE
 
Benutzerbild von HansE
 
Registriert seit: 16.03.2012
Ort: mitten in Franken
Beiträge: 624
Zitat:
Zitat von floether Beitrag anzeigen
[SIZE="4"]Hallo ich bin neu hier und auch totaler Laie was die Technik betrifft. Ich möchte ein Mehrfamilienhaus mit 8 Teilnehmern auf Satanlage umrüsten. Diese Teilnehmer sollen dann jeweils 5 Anschlussmöglichkeiten an die Anlage haben. Davon zwei für Twinreceiver für gleichzeitiges Aufnehmen und sehen.
5 Anschlüsse, davon 2 mal Twin = 7 Zuleitungen pro Wohnung (Twin zählt doppelt!)
8 Wohnungen x 7 Zuleitungen = 56 Abgehende Leitungen.

Wieviele Nationalitäten sind im Haus?
Reichen die Programme auf Astra (=alle deutschen Programme + einige Fremdsprachige) oder brauchst Du auch griechische, polnische, türkische oder was sonst noch?
Besteht die Möglichkeit, die Verteilungen eventuell auch in Teilen auf den Etagen in einer Anschlußkammer oder in einem Verteilerschränkchen unterzubringen.

Wenn derzeit schon Kabel liegen - welche Bezeichnung steht drauf, wie alt sind sie? Wie sind sie in der Wohnung verteilt, welche Längen? Liegen sie in Leerrohren?

Existiert an diesem Haus ein Blitzschutz? Oder war dort früher schon mal eine normale TV-Antenne verbaut, die eventuell sogar schon damals geerdet wurde.

Es gibt also eine Menge an unbekannten Faktoren, wo Du uns noch ein bischen Munition liefern mußt, damit wir für dich ein Grob-Konzept erstellen können.

Mit unseren Vorschlägen kannst Du Dir dann eine Fachkraft vor Ort suchen, dem Du dann auch auf die Finger schauen kannst.
Bei einem solchen "Großprojekt" wird deine Eigenleistung dann höchstwahrscheinlich auf Kabelverlegung und andere mechanisch-handwerkliche Tätigkeiten beschränkt sein, das mußt du dann mit deinem Radio- und Fernsehtechniker abklären, was Du selber machen kannst.
  Mit Zitat antworten
Alt 21.11.2012, 21:34   # 5
floether
Threadstarter
 
Registriert seit: 21.11.2012
Beiträge: 4
Hallo und danke für die schnelle Antwort.
Mir reicht Astra aus. Es liegen ganz alte Kabel die ich nicht verwenden möchte. Ich würde neue legen. Unicabel möchte ich wegen der Receiverauswahl nicht. In jeder Wohnung liegt nur ein Kabel, was als Ring für den früheren Kabelanschluss genutzt wurde.
Die neuen Kabel werden dann entweder an der Hausaussenwand oder im alten Schornsteinzug verlegt.
Muss ich dann für jede Wohnung und in jedes Zimmer extra Kabel legen und diese dann alle zum Verteiler?
Ich könnte das bestimmt auch auf drei Verteilerpunkte splitten, aber dann müsste von da aus in die entsprechenden Zimmer das Kabel jeweils gelegt werden?
  Mit Zitat antworten
Alt 21.11.2012, 23:02   # 6
Dipol
Team SAT-Technik
 
Registriert seit: 19.03.2007
Beiträge: 5.224
Zitat:
Zitat von floether Beitrag anzeigen
Hallo und danke für die schnelle Antwort.
Mir reicht Astra aus. Es liegen ganz alte Kabel die ich nicht verwenden möchte. Ich würde neue legen. Unicabel möchte ich wegen der Receiverauswahl nicht.
Wenn tatsächlich nur einfach geschirmte 60 Ohm Uraltkabel verlegt sind ist das aus Gründen der EMV und der längenabhängigen Kabeldämpfung ein Argument. Die Bedenken wegen der Receiverauswahl sind aber gegenstandslos, Unicable ist ein allgemein eingeführter Standard.
Zitat:
Zitat von floether Beitrag anzeigen
Muss ich dann für jede Wohnung und in jedes Zimmer extra Kabel legen und diese dann alle zum Verteiler?
Ich könnte das bestimmt auch auf drei Verteilerpunkte splitten, aber dann müsste von da aus in die entsprechenden Zimmer das Kabel jeweils gelegt werden?
Sorry, aber auch die Folgefragen zeigen erneut auf, dass das erforderliche Minimum an Know-How für diese Anlagenumstellung in Eigenleistung fehlt. Wenn man Unicable als Alternative ausschließt ist ein zukunftssicherer Vollbandempfang nur noch mit Multischalter-Sternverteilung möglich und dass es bei diesem Verteilsystem nichts zu splitten gibt, geht doch schon aus Beitrag #2 hervor.
  Mit Zitat antworten
Alt 22.11.2012, 01:11   # 7
HansE
 
Benutzerbild von HansE
 
Registriert seit: 16.03.2012
Ort: mitten in Franken
Beiträge: 624
Da das Uraltkabel sowieso erneuert werden muß, würde ich in diesem Fall eine Kaskadierte Etagenstichverteilung machen:
DG ein Multischalter 5auf8,
2.Etage, 1.Etage und EG jeweils einen Multischalter 5auf16,
im Keller dann noch mal einen Multischalter 5auf8.
Von den jeweilige Multischaltern kannst Du dann in jede Wohnung 8 Leitungen ziehen. Dort wo ein Twireceiver hin soll, mußt Du 2 Kabel hinlegen. Wichtig ist, daß die Antennenkabel zu den Dosen hin in Leerrohren verlegt werden.
Die Multischalter platzierst Du am besten in der Nähe des toten Kamins, dann kann die Verbindung der Etagenverteilungen (4 Antennenkabel + 1 Kabel 4mmm² für den Potentialausgleich) am einfachsten verlegt werden.
Empfehlenswert ist auch, die Satellienantenne im geschützten Fassadenbereich anzubringen, dann sparst Du den Aufwand, die Erdleitung noch extra zu Verlegen.
(hierzu näheres siehe http://www.netzwelt.de/forum/sat-tec...nenanlage.html).
Les Dir diesen Beitrag gründlich durch, dann weißt Du über die Normen höchstwahrscheinlich besser Bescheid als viele Elektriker.
  Mit Zitat antworten
Alt 22.11.2012, 04:38   # 8
King W.
Team SAT-Technik
 
Benutzerbild von King W.
 
Registriert seit: 01.01.2006
Ort: mitten im Kohlenpott
Beiträge: 10.357
Etagen-Stichverteilung kann man machen, aber der Verkabelungsaufwand ist immer noch recht hoch. Ebenso wie Dipol bin ich der Meinung, daß ohne ein geeignetes Meßgerät und ohne jede Fachkenntnis schon einiges an Mut dazu gehört, sich ein solches Projekt als Erstlingswerk vor die Brust zu nehmen. Erfahrungsgemäß klemmt es bei größeren Anlagen direkt nach dem Aufbau fast immer an der ein- oder anderen Stelle und dann ist man schnell aufgeschmissen, wenn man nichts zu messen hat und auch nicht weiß, wie man systematisch suchen muß.

Du schreibst zwar, Unicable sei keine Option, aber warum eigentlich?

Nahezu alle Receiver, die man heute kaufen kann, sind Unicable-tauglich. Ohne Unicable muß, wie HansE schon zutreffend bemerkt und auch Dipol bestätigt hat, jeder Abnahmepunkt vom Multischalter aus separat angefahren werden, die Stellen, wo mal ein Twin-Receiver stehen soll, sogar doppelt. Wie viel km Kabel willst du denn verlegen? Splitten ist bei einer Sternverteilung jedenfalls nicht möglich. Bitte unterschätze den mechanischen Aufwand nicht, so viel Kabel zu verlegen, ist kein Pappenstiel.

Unicable erlaubt jedenfalls den Betrieb von bis zu 8 Receivern (Twin-Receiver zählen doppelt) an einer Leitung. Die Menge an neu zu verlegendem Kabel würde drastisch reduziert, jede Wohnung bekäme nur noch ein Anschlußkabel. Eine Verlegung von 8 Kabeln durch einen toten Kamin ist kein allzu großes Problem.

Bei einer sauber aufgebauten Unicable-Anlage, bei der jede Wohnung einen eigenen Anschluß bekommt, spielen die sonst häufiger auftretenden Unicable-Tücken keine Rolle. Zwar kann auch hier ein falsch konfigurierter Receiver den kompletten Strang lahmlegen, aber das betrifft dann immer nur eine Wohnung. Und wenn sich jemand gern selbst austricksen will - nun gut, soll er.

Wäre ich an deiner Stelle, würde ich auf jeden Fall eine Unicable-Anlage bevorzugen. Um die größtmögliche Sicherheit beim Aufbau und im Betrieb zu erreichen, sollte ausschließlich sehr hochwertiges Material zum Einsatz kommen: Eine robuste und langlebige Antenne (Gibertini SE, Kathrein CAS 90 oder Triax TDE), Schalter, Verstärker und Verteiler von Jultec, hochwertiges Kabel mit passenden Kompressionssteckern (z.B. Hirschmann KOKA 110) und ebenso hochwertige Antennensteckdosen mit abgestufter Auskoppeldämpfung (z.B. Axing SSD 5-xx).

Du benötigst
1 Antenne Gibertini SE
1 LNB Alps Quattro
1x Jultec Startverstärker JAL 0515AN mit Netzteil
1x Jultec Verteiler JMS 0502
8x Jultec Unicable-Router JPS 0501-8A oder (besser) 6x Jultec Unicable-Router JPS 0501-8A und 2x Jultec Unicable-Router JPS 0501-8T (ein Netzteil für diese Geräte ist nicht erforderlich)
40 x F-F Adapter zum Zusammenstecken der Geräte
16 Antennendosen Axing SSD 5-18
16 Antennendosen Axing SSD 5-14
8 Antennendosen Axing SSD 5-10
8 Abschlußwiderstände, DC-entkoppelt, für die jeweils letzten Dosen

Dazu noch Kabel, Hirschmann KOKA 110, Länge je nach örtlichen Gegebenheiten (erfahrungsgemäß brauchst du ca. 3 Rollen)
1 Installationskoffer mit Kompressionssteckern und passendem Werkzeug (gibt es auch leihweise, ohne Leihgebühr, Näheres unter 02323/61887).

Kleiner Tip noch: Die Jultec JPS0501-8 verfügen neben dem Unicable-Ausgang auch noch über einen Legacy-Ausgang, an den ein Standard-Receiver angeschlossen werden kann. Damit bietet sich die Möglichkeit, auf einen der Router zu verzichten und mit den Legacy-Ausgängen der verbliebenen 7 Routern das Dachgeschoß oder die Wohnung zu versorgen, wo die Kabelwege kurz sind. In diesem Fall sind andere Dosen zu verwenden und zwar Axing SSD 5-00 als Einzeldose oder Hirschmann EDS 322F als Twin-Dose. Natürlich ist jetzt der Verkabelungsaufwand höher, das könnte aber durch den eingesparten Router wettgemacht werden.

Dann benötigst du noch Befestigungsmaterial für die Antenne, z.B einen Mast mit Mastfuß und einem Dachsparrenhalter oder einen Aufdachhalter, dazu eine Dachpfanne (Blei oder Kunststoff) mit Mastdurchlaß und eine Dichtmanschette.

Bitte denke auch an deine Sicherheit! Auf dem Dach muß die Antenne unbedingt geerdet werden und es ist ein Potentialausgleich erforderlich. Näheres im oben festgemachten Beitrag.

Sämtliches Material kannst du bei SEH beziehen. Normalerweise ist alles vorrätig, eventuell müssen die Jultec-Geräte JAL 0515AN und JMS 0502 bestellt werden.

Ich weiß nicht warum, aber ich zeichne jetzt mal auf, wie ich mir die Sache vorstelle und wie es bei einwandfreiem Aufbau auch funktioniert. Als Anhang ist die Datei zu groß, du kannst sie hier als pdf herunterladen.

Hoffentlich habe ich jetzt nichts vergessen.
__________________
Es gibt keine großen Entdeckungen und Fortschritte, solange es noch ein unglückliches Kind auf Erden gibt.
Albert Einstein
  Mit Zitat antworten
Alt 22.11.2012, 08:36   # 9
floether
Threadstarter
 
Registriert seit: 21.11.2012
Beiträge: 4
Hallo und vielen Dank für die umfangreichen Antworten.
Werde mir wohl einen Fachmann hinzuziehen und dann die Hilfsarbeiten verrichten.
  Mit Zitat antworten
Alt 27.11.2012, 16:20   # 10
HansE
 
Benutzerbild von HansE
 
Registriert seit: 16.03.2012
Ort: mitten in Franken
Beiträge: 624
Bitte gib uns dann auch (die offentlich positive) Rückmeldung, wenn Deine Anlage aufgebaut ist.
  Mit Zitat antworten

Alt 16.04.2014, 18:16 # --
News Flash
 
Benutzerbild von News Flash
 
 
 
   
Alt 16.04.2014, 18:16 # --
netzwelt.de
 
Benutzerbild von netzwelt.de
 
 
 
   
Antwort
Themen-Optionen



Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 17:16 Uhr.