Seltsame Antennensteckdose - Warum bekommt TV kein Signal?

Alt 23.02.2013, 23:26   # 1
Seadran
 
Registriert seit: 23.02.2013
Beiträge: 5
Ich habe in meiner neuen Wohnung, diese Antennensteckdose vorgefunden:
SAT-Antennensteckdose-Small.jpg

Erstmal wundert es mich, dass bei der Antennensteckdose ein Kabel unmotiviert heraushängt Vielleicht ist dies das Werk eines Hobby-Technikers… Ich nehme mal an, dass dort normalerweise kein Kabel heraushängen sollte, oder?

Ich habe testweise ein Antennenkabel in die linke untere Buchse der Antennensteckdose gesteckt und das andere Ende mit der "Ant In" Buchse meines Fernsehers verbunden. Doch der Fernseher scheint kein Signal zu bekommen. Es ist jedenfalls nur ein Bildrauschen zu sehen. Woran könnte dies liegen?

Wäre es vielleicht besser, wenn ich es mit einem Sat-Receiver probiere? Müsste ich dazu ein Satellitenkabel in die obere Buchse in der Mitte stecken und dieses mit dem Sat-Receiver verbinden?

Ich kenn mich leider nur schlecht aus Deshalb wäre ich für eure Mithilfe sehr dankbar.
  Mit Zitat antworten
Alt 23.02.2013, 23:26 # --
netzwelt.de
 
Benutzerbild von netzwelt.de
 
 
 
   
Alt 24.02.2013, 00:37   # 2
Isotrop
Team SAT-Technik
 
Benutzerbild von Isotrop
 
Registriert seit: 27.08.2010
Ort: Nähe von München
Beiträge: 2.156
Die Antennendose wurde abgeklemmt und ist nicht angeschlossen, sie ist demnach ohne Funktion

Die Leitung, die eigentlich angeklemmt sein sollte/müsste bzw. mit Sicherheit mal war, schaut unten heraus und es wurde ein F-Stecker montiert

Was dort nun angeschlossen war, und was für ein TV Signal auf der Leitung eingespeist ist, kann man freilich nur anhand des Fotos nicht erkennen

(Vermutlich hat der Vorbesitzer die Dose umgangen und mit einem F-Verbinder und einem Empfängeranschlusskabel direkt seinen Sat Receiver dort an der Leitung betrieben)
__________________
DM8000 #1 - GI50-120 - TriaxTDS110 - Inverto Black Ultra Single [85.2°E - 45°W]
DM8000 #2 - V-BoxIII - ZAS 05/M - Kathrein CAS018 - Inverto Black Ultra Single [70.5°E - 45°W]
  Mit Zitat antworten
Alt 24.02.2013, 14:32   # 3
Seadran
Threadstarter
 
Registriert seit: 23.02.2013
Beiträge: 5
Zitat:
Zitat von Isotrop Beitrag anzeigen
(Vermutlich hat der Vorbesitzer die Dose umgangen und mit einem F-Verbinder und einem Empfängeranschlusskabel direkt seinen Sat Receiver dort an der Leitung betrieben)
Ist diese Vorgehensweise denn ratsam?



Zitat:
Zitat von Isotrop Beitrag anzeigen
Die Antennendose wurde abgeklemmt und ist nicht angeschlossen, sie ist demnach ohne Funktion
Sollte ich lieber einen Techniker kommen lassen, der die Antennendose richtet?



@Isotrop: Danke schonmal für deine Hilfe!
  Mit Zitat antworten
Alt 24.02.2013, 17:40   # 4
Dipol
Team SAT-Technik
 
Registriert seit: 19.03.2007
Beiträge: 5.224
Zitat:
Zitat von Seadran Beitrag anzeigen
Ist diese Vorgehensweise denn ratsam?
Das Altkabel mit glasigem Kern und die Durchgangsdose deuten auf eine Stammleitung mit mehreren Steckdosen in Reihe hin. Die letzte Dose muss mit einem Abschlusswiderstand impedanzgerecht terminiert werden, der scheint aber zu fehlen.

In allen Reihenverteilungen ist es stets nur eine Zeitfrage bis sich Manipulationen (Einbau falscher Dosen, Kürzschlüsse, Unterbrechungen und vertauschte Ein- und Ausgangskabel) und/oder zusätzliche pegelfressende Sonderwunschsteckdosen anhäufen. Es gilt für Laien wie auch antennentechnisch unterbelichtete Elektriker: Je geringer die Fachkunde umso größer die Skrupellosigkeit.

Wenn dann insbesondere bei solchen Kabeln mit extrem hoher Dämpfung unten zu wenig Pegel raus kommt, wird als Patentrezept die Durchgangsdose durch eine unzulässigen Stichdose oder so einem Murks-Direktanschluss ersetzt.

Auch das wiederum in Unkenntnis der damit zwangsläufigen Stehwellen die an den vorderen Dosen partielle Pegeleinbrüche hervorrufen. Falls nicht ausnahmsweise nur die Durchgangsdose einen Schlag hat, kann man darauf wetten, dass die Pegel manipulationsbedingt auch mit Durchgangsdosen niedriger Anschlussdämpfung normwidrig niedrig sein werden.
  Mit Zitat antworten
Alt 28.02.2013, 21:48   # 5
Seadran
Threadstarter
 
Registriert seit: 23.02.2013
Beiträge: 5
Danke für deine Antwort! Allerdings versteh ich ehrlich gesagt so gut wie nichts davon. Ich bin ein absoluter Laie auf dem Gebiet. Ich kann nur rauslesen, dass es wohl nicht ratsam ist. Aber ich kann aus der Antwort nicht ableiten, welche konkreten negativen Folgen es für mich hätte, wenn ich die improvisierte Vorgehensweise wählen würde.

Könnt ihr ungefähr den Zeitaufwand für einen Elektrotechniker abschätzen? Ich würde die Dose nämlich gern reparieren lassen, aber mich würde interessieren, wie teuer das ungefähr werden würde...
  Mit Zitat antworten
Alt 28.02.2013, 22:04   # 6
Isotrop
Team SAT-Technik
 
Benutzerbild von Isotrop
 
Registriert seit: 27.08.2010
Ort: Nähe von München
Beiträge: 2.156
Was habt ihr denn für eine Sat Anlage? Ist da irgendwas bekannt?

Ansonsten wäre der Thread hier lesenswert:
http://www.netzwelt.de/forum/tipps-t...montieren.html

Die Kosten variieren regional bzw. je nach Bundesland. Hier kann man locker mit ca. 70 - 80.-Euro rechnen (1 Std AZ inkl Anfahrt), wenn ein Radio/Fernsehtechniker Meister bzw. ebenbürtiger Antennen-Techniker mit Messgerät und Werkzeug anrückt

Warum? Weil ein Fachmann auch erstmal herausfinden muss vor Ort, um welche Art der Satanlage es sich handelt. Man wird keinesfalls einfach die Dose mal anklemmen und schauen bei Receiveranschluss, was passiert. Im Zweifelsfall wird die vorhandene Dose getauscht bzw. der Anlage entsprechend korrekt angeschlossen. Ich würde in diesem Fall das Antennenmessgerät an die herausstehende Leitung anschliessen, Spektrumanalyzer aktivieren und erstmal keine LNB Spannung auf die herausstehende Leitung legen. Ist dann bereits ein Spektrum erkennbar, ist es womöglich eine statische/programmierbare Einkabellösung. Ist kein Spektrum im Satbereich erkennbar, handelt es sich entweder um normale Sat-ZF Anlage oder um eine teilnehmergesteuerte Einkabellösung (=Unicable)

Nachdem die Dose ja eh ohne Funktion nur als Deko im Moment in der Wanddose eingebaut ist, kann man ja mal die Klemme abschrauben, die mit den 2 Pfeilen (rein/raus) gekennzeichnet ist und noch ein Foto davon machen. Verbergen sich dahinter 2 Kabelklemmstellen (1x IN/1x OUT) oder nur eine Kabelklemmstelle (1x IN) ?
Sind in der Unterputz Dose 2 Leitungen oder nur diese eine, wie im vorigen Bild zu sehen? Mal mit der Taschenlampe reinleuchten...
__________________
DM8000 #1 - GI50-120 - TriaxTDS110 - Inverto Black Ultra Single [85.2°E - 45°W]
DM8000 #2 - V-BoxIII - ZAS 05/M - Kathrein CAS018 - Inverto Black Ultra Single [70.5°E - 45°W]
  Mit Zitat antworten
Alt 11.03.2013, 21:29   # 7
Seadran
Threadstarter
 
Registriert seit: 23.02.2013
Beiträge: 5
Zitat:
Zitat von Isotrop Beitrag anzeigen
Was habt ihr denn für eine Sat Anlage? Ist da irgendwas bekannt?
Der Vermieter weiß leider nicht, um welche Art von SAT-Anlage es sich handelt.

Zitat:
Zitat von Isotrop Beitrag anzeigen
Nachdem die Dose ja eh ohne Funktion nur als Deko im Moment in der Wanddose eingebaut ist, kann man ja mal die Klemme abschrauben
Ich habe die Klemme mal abgeschraubt und mehrere Fotos gemacht, weil ich nicht genau weiß auf welche Details es dir ankommt:

SAT-Antennensteckdose-InnenlebenLinks-Small.jpg

SAT-Antennensteckdose-InnenlebenRechts-Small.jpg

SAT-Antennensteckdose-InnenlebenFrontal-Small.jpg

SAT-Antennensteckdose-Klemme-Small.jpg

Ich weiß nicht wie eine Kabelklemmstelle aussieht und was du mit den 2 Leitungen meinst. Was kannst du aus den Fotos rauslesen?
  Mit Zitat antworten
Alt 12.03.2013, 09:31   # 8
Dipol
Team SAT-Technik
 
Registriert seit: 19.03.2007
Beiträge: 5.224
Zitat:
Zitat von Seadran Beitrag anzeigen
Der Vermieter weiß leider nicht, um welche Art von SAT-Anlage es sich handelt.
Und damit ist das Problem für ihn erledigt?

Das ist eine Schwaiger RDS 660 Durchgangsdose mit hoher Anschlussdämpfung von 16 bis 18 dB und ohne DC-Pfad wie sie für ungesteuerte Einkabelanlagen mit auf ~ 1/4 der Vollbandbreite eingeschränkter Bandbreite üblich ist. Diese Dose muss mit einem Abschlusswiderstand terminiert sein und ist am Ende eines Kabels jedenfalls falsch dimensioniert.

Deren Federkontakte gehen bei unsachgemäßer Kabelentfernung ganz fix kaputt.

Da die Dose vermutlich vom Vormieter eingemurkst wurde, sind zur Bestimmung des Antennensystemes Bilder oder die Typen der Kopfstellenkomponenten erforderlich.
  Mit Zitat antworten
Alt 08.04.2013, 17:23   # 9
Seadran
Threadstarter
 
Registriert seit: 23.02.2013
Beiträge: 5
@Isotrop und Dipol: Ich hab ehrlich gesagt Schwierigkeiten euren Ausführungen zu folgen, weil ich mir als Laie mit eurer Fachsprache schwer tue. Das soll kein Vorwurf sein, da es ja normal ist in der Fachsprache zu reden, wenn man den entsprechenden Beruf ausübt.
Vielen Dank für eure Hilfe! Nach mehrmaligen Anrufen beim Vermieter konnte ich jetzt endlich mal bewirken, dass ein Elektriker kommt, der sich das Ganze anschaut...
  Mit Zitat antworten

Alt 17.04.2014, 10:39 # --
News Flash
 
Benutzerbild von News Flash
 
 
 
   
Alt 17.04.2014, 10:39 # --
netzwelt.de
 
Benutzerbild von netzwelt.de
 
 
 
   
Antwort
Themen-Optionen



Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 09:39 Uhr.