DECT Störung

Alt 07.06.2007, 00:34   # 1
ken-wut
 
Benutzerbild von ken-wut
 
Registriert seit: 06.06.2007
Ort: Euskirchen
Beiträge: 35
Hi
Nun da es momentan meine Hauptaufgabe geworden ist den Pro7 Transponder ein zu stellen wollte ich mal was los werden.
Das schöne an der neuen Frequenz ist die DECT Störung von einem Funkübertragendem Festnetz Telefon sind nun so gut wie behoben. Allerdings was ich nicht verstehe warum der DSF nicht mit wechselt?Ich mein ich weis das die alte Symbolrate 27500 betrug, was den Vorteil hat mehr Daten zu verschicken und das Multiplexing im grossen Ausmasse statt finden konnte aber der DSF hat dies ja nun wirklich nicht nötig.
Jetzt sind bei DSF immer noch die Störungen drin aber die wollen die Frequenz wohl nicht wechseln.
Zu dem finde ich ist der neue Transponder Pegelempfindlicher und muss mindest 60 dB betragen da sonst eine recht hohe "BER" Messung erfolgt. Hatte ich jetzt schon bei 4 Kunden gehabt.
Würde mich über die ANtworten freuen.
Vielen Dank fürs Interesse
 
Alt 07.06.2007, 00:34 # --
netzwelt.de
 
Benutzerbild von netzwelt.de
 
 
 
   
Alt 07.06.2007, 16:20   # 2
King W.
Team SAT-Technik
 
Benutzerbild von King W.
 
Registriert seit: 01.01.2006
Ort: mitten im Kohlenpott
Beiträge: 10.357
Vielleicht kommt der DSF ja noch nach.

Mit den Telefonen hast du natürlich recht - das Problem ist jetzt weg. Ein deutliches Ansteigen der BER* habe ich bislang noch nicht feststellen können. 60 dB sollten ohnehin das Minimum bei einer einwandfreien Anlage sein. Am LNB messe ich in der Regel 75 - 80 dB bei fast allen Transpondern. Maximal 10 dB gehen noch einmal durch das Kabel drauf (wenn es nicht gerade 100 m lang ist). Bleiben immer noch mindestens 65 dB übrig. Wenn, bei großen Anlagen, dieser Wert unterschritten wird, sollte man das Signal verstärken.

Die BER hat mit der Symbolrate jedenfalls nichts zu tun.



* BER bedeutet Bitfehlerrate, also wieviele fehlerhafte Bit im Vergleich zu den einwandfreien Bit beim Receiver ankommen. durch die FEC (Forward Error Correction) ist der Receiver aber in der Lage, Bitfehler bis zu einem gewissen Grad automatisch zu korrigieren.
__________________
Es gibt keine großen Entdeckungen und Fortschritte, solange es noch ein unglückliches Kind auf Erden gibt.
Albert Einstein
 
Alt 07.06.2007, 17:59   # 3
ken-wut
Threadstarter
 
Benutzerbild von ken-wut
 
Registriert seit: 06.06.2007
Ort: Euskirchen
Beiträge: 35
Ich weiss das das mit der SR nichts zu tun hat.
Aber es geht ja nun um volgendes. Ich weis nicht ob du selber noch Kundendienst machst aber wenn ja dann kennst du ja das Prob. das viele Haushalte eben kein voll abgeschirmtes (100dB) Kabel haben sondern eher schon ein Schweizerkäse Kabel haben
Damit meine ich auf Längern Wegen so ca. 45 - 70 m ist eine recht hohe Dämpfung drauf so das letzendlich nur ein Pegel von ca 55 -63 dB ankommen. Ok,das reicht in vielen Fällen aus aber es strahlt auch viel von aussen ein so das reichlich Fehler aufm Display zu sehen sind. das meinte ich damit.

durch die FEC (Forward Error Correction) ist der Receiver aber in der Lage, Bitfehler bis zu einem gewissen Grad automatisch zu korrigieren.
Ich mein das hängt aber auch vom Hersteller ab. Manche können es besser manche schlechter *ALTKLUGG*
 

Alt 16.04.2014, 07:02 # --
News Flash
 
Benutzerbild von News Flash
 
 
 

Das könnte Dich auch noch interessieren:

Nicht fündig geworden? Dann ohne Anmeldung in unserem Gast-Forum nachfragen.

   
Alt 16.04.2014, 07:02 # --
netzwelt.de
 
Benutzerbild von netzwelt.de
 
 
 
   
 
Themen-Optionen



Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 06:02 Uhr.