[GELÖST] Ultrabook fürs Studium

Alt 04.09.2013, 10:49   # 1
Skartkabel
 
Registriert seit: 04.09.2013
Beiträge: 3
Hallo liebes Forum

Ich brauche mal eure Meinung. Fürs Studium benötige ich ein leichtes und schnelles Ultrabook, um einerseits im Internet zu recherchieren, zu schreiben und um Abends mal einen Film zu streamen. Zocken möchte ich nicht damit.

Jetzt habe ich ein Angebot gefunden für 349€ von medion. Die Eckdaten: MEDION Ultrabook™ (B-Ware*) • Intel® Core™ i3-3217U Prozessor
• Windows 8 • 1 TB HDD, 32 GB SSD, 4 GB RAM, 1,9 Kilo

Meint ihr, das dieses Setup für meine Zwecke passt? Oder wäre das ganze ein Fehlkauf?
  Mit Zitat antworten
Alt 04.09.2013, 10:49 # --
netzwelt.de
 
Benutzerbild von netzwelt.de
 
 
 
   
Alt 04.09.2013, 11:41   # 2
_Macromonium_
Urgestein
 
Benutzerbild von _Macromonium_
 
Registriert seit: 04.08.2002
Ort: Vorstufe zum Paradies
Beiträge: 4.385
Sämtliche Books (Note-, Subnote- oder Ultrabooks) in dem Preissegment sind Schrott. Du willst doch im Studium ordentlich arbeiten - wozu dann eine solche Spielzeugkiste, die dir nach einiger Zeit auseinander fliegt?
Ich hoffe, du hast nicht erwartet, dass dich hier jemand zum Kauf eines solchen Ramsch-Geräts ermutigt.

"Schnell" ist dein Book definitiv nicht. Besitzt nur einen i3-Prozessor, der zwar an sich ausreicht, aber das "U" sagt aus, dass der sogar noch stark beschnitten ist in der Leistung. Ist ja auch ein Ultrabook; aufgrund des geringen Platzes => geringe Kühlung => meist beschnittene Leistung.


Du solltest dein Budget massiv erhöhen, wenn du etwas sinnvolles möchtest. Beispiele:
Campuspoint - ThinkPad® University L430 Modell 2464A26 - Notebooks für Studenten (ein richtiges Notebook, aber 14")
Campuspoint - Asus Ultrabook™ S56CB-XX371H - Notebooks für Studenten
__________________
Wichtige Fragen beim Notebookkauf
Consumer- vs. Business-Notebooks - oder: Plastikschrott vs. Qualität
Notebook: Was tun bei Hitzeproblemen?

Nach Kaufberatung: Gebt uns Feedback - das seid ihr uns und unseren Mitlesern schuldig!
Kein Support per PN - dafür haben wir ein Forum.
  Mit Zitat antworten
Alt 04.09.2013, 11:54   # 3
Skartkabel
Threadstarter
 
Registriert seit: 04.09.2013
Beiträge: 3
Danke für deine Antwort!

Der niedrige Preis ist für mich wichtig, da ich das Notebook komplett über Kredit finanzieren muss.
Andererseits ist es mir natürlich lieber, für 150 € mehr etwas zu haben, das zumindest auch einen Gegenwert über die nächsten zwei Jahre hat.

Ist denn dein Vorschlag für 500 € wirklich besser? Der Prozessor ist ja auch ein i3 und er hat keine SSD drin.
Was hältst du denn von diesem hier: Lenovo IdeaPad G580 39,6 cm Notebook braun: Amazon.de: Computer & Zubehör

Der hat nen i7, eine Geforce 630m und 8 GB Ram für 499€, dafür aber keine SSD.
  Mit Zitat antworten
Alt 04.09.2013, 15:03   # 4
_Macromonium_
Urgestein
 
Benutzerbild von _Macromonium_
 
Registriert seit: 04.08.2002
Ort: Vorstufe zum Paradies
Beiträge: 4.385
Das Lenovo hat einen richtigen i3 an Bord, keinen beschnittenen. Außerdem ist das ein richtiges ThinkPad, gegen das sämtliche Medions, Acers, Asus, und auch die IdeaPads von Lenovo sowas von das Nachsehen haben... Bitte streich das IdeaPad, das ist nicht mit ThinkPads vergleichbar. Das ist Schrott. Eine Freundin von mir hat das; das Display ist eine Frechheit und die Verarbeitung ein Graus.
Die 500 EUR ist das ThinkPad auf alle Fälle wert. Mit seinen 14" auch noch transportabel. Dazu brauchst du jedoch noch ein Betriebssystem, aber das bekommt man eigentlich an jeder FH/Uni kostenlos über Microsofts Partnerprogramme.
__________________
Wichtige Fragen beim Notebookkauf
Consumer- vs. Business-Notebooks - oder: Plastikschrott vs. Qualität
Notebook: Was tun bei Hitzeproblemen?

Nach Kaufberatung: Gebt uns Feedback - das seid ihr uns und unseren Mitlesern schuldig!
Kein Support per PN - dafür haben wir ein Forum.
  Mit Zitat antworten
Alt 04.09.2013, 18:05   # 5
braunschweig14
 
Registriert seit: 12.10.2005
Beiträge: 33
Hallo Macro...scheinbar bist du ja sehr auf ThinkPads versteift und lobst diese über alles andere, wie es aussieht. Klar sind diese "nicht schlecht", es gibt aber immer auch andere gute Alternativen mit gutem P/L.

Erstmal zum TE und deinem Verwendungszweck:
Benötigst du wirklich einen Laptop?
Für das Studium selber, also innerhalb der Vorlesungen braucht man zu 99% keinen Laptop, ich spreche da aus Erfahrung. Du schaffst es weder, schnell genug mitzuschreiben, Zeichnungen anzufertigen oder mal schnell irgendwo was zu platzieren in den Dokumenten. Auch wenn es sich blöd anhört, aber Block und Stifte sind immer noch das beste und flexibelste

Falls du also zur Zeit noch einen Desktop PC übrig hast, verwende lieber den weiter. Denn gerade fürs Schreiben und Recherchieren ist es auf längere Zeit echt nervig an so einem kleinen Kacknotebook zu kauern und außerdem den Kopf gesenkt zu halten.
Und Streamen etc. sollte mit einem vorhandenen Desktop ja auch drinne sein oder nicht?

Gerade wo du erwähnst, hierfür nicht genug Geld übrig zu haben und ggf. eine Kredit aufnehmen willst, würde ich mir das nochmal durch den Kopf gehen lassen.

Im Falle eines Kaufes würde ich auch die Auflösung nicht vernachlässigen: Selbst bei 15 Zoll und 1280x1024 ist definitiv zu wenig Platz auf dem Bildschirm, bei 1920x1080 dagegen ist alles schon ein wenig arg klein. 1600x900 oder so etwas wären richtig.
  Mit Zitat antworten
Alt 04.09.2013, 18:55   # 6
_Macromonium_
Urgestein
 
Benutzerbild von _Macromonium_
 
Registriert seit: 04.08.2002
Ort: Vorstufe zum Paradies
Beiträge: 4.385
Ich bin doch nicht versteift auf ThinkPads. Die empfehle ich sogar seltener als HP- oder Dell-Pendants, weiß also nicht, wie du darauf kommst. Also erzähl mal bitte keinen Unsinn.

Ich empfehle nur, wenn für ernsthafte Zwecke (Studium, Beruf, Office, ...), eben langlebige Geräte, die einem nicht nach 2 Jahren auseinanderfallen. Da scheiden also sämtliche Consumer-Books aus. Übrig bleiben Business-Notebooks. Dazu gehören HP Pro-/Elitebooks, Dell Vostros/Latitudes/Precisions sowie Lenovo ThinkPads L/T/W.

Das 14" Lenovo hat keinen Numblock, daher ist die Tastatur auch so groß wie eine normale. Dazu hat es ein mattes Display mit 1600x900 - in dem Preisbereich eh eine absolute Ausnahme. Daher fand ich das Gerät passend.

Von den noch kleineren Ultrabook-Spielzeugen rate ich auch ab, da macht das Arbeiten keinen Spaß.
__________________
Wichtige Fragen beim Notebookkauf
Consumer- vs. Business-Notebooks - oder: Plastikschrott vs. Qualität
Notebook: Was tun bei Hitzeproblemen?

Nach Kaufberatung: Gebt uns Feedback - das seid ihr uns und unseren Mitlesern schuldig!
Kein Support per PN - dafür haben wir ein Forum.
  Mit Zitat antworten
Alt 09.09.2013, 12:07   # 7
Skartkabel
Threadstarter
 
Registriert seit: 04.09.2013
Beiträge: 3
Vielen Dank für eure Einschätzungen! Habe mich nun tatsächlich für das Medion entschieden. Der harte Druckpunkt des Touchpads und die labbrige Tastatur nerven zwar, aber die Geschwindigkeit von dem Teil ist der Wahnsinn. In 10 Sek. fährt es hoch und Internetseiten laden instant, selbst wenn ich 6 Tabs auf einmal öffne. Und die beiden Akkus halten zusammen bei vollem herumgesurfe bei mir über 5 Stunden.

Bin also zufrieden, aber nach dem Studium wird es dann mit Sicherheit ein Thinkpad, selbst wenn es doppelt so teuer sein sollte.
  Mit Zitat antworten

Alt 24.04.2014, 10:47 # --
News Flash
 
Benutzerbild von News Flash
 
 
 

Das könnte Dich auch noch interessieren:

Nicht fündig geworden? Dann ohne Anmeldung in unserem Gast-Forum nachfragen.

   
Alt 24.04.2014, 10:47 # --
netzwelt.de
 
Benutzerbild von netzwelt.de
 
 
 
   
Antwort

Stichworte
kaufberatung, ultrabook
Themen-Optionen



Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 09:47 Uhr.