Deutsche Telekom

Alt 15.07.2011, 07:03   # 1
Hollebreinholtz
 
Registriert seit: 15.07.2011
Beiträge: 1
Ganz schlechte Erfahrungen als ehemaliger Beschäftigter und als Kunde der Deutschen Telekom gemacht, leider. Ich erlebte dass hier nur der Umsatz zählt, nicht der Mensch. Ich war denen unbequem, weil ich konstruktive Kritik übte um was für das Unternehmen und seine Kunden zu ändern um es dadurch zu verbessern. Damit konnten die absolut nicht umgehen. Nie erlebte ich von den Vorgesetzten sozial kompetentes Verhalten. Im Gegenteil. Ich wurde rausgemobbt. Unliebsame Mitarbeiter bekamen prinzipiell keine Arbeit mehr zugewiesen und wurden an leere Schreibtische gesetzt um sie kaltzustellen. Sie wurden einfach ignoriert. Das ist Mobbing! Man erklärte sie sogar für psychisch krank! Die DTAG hat auch jüngere Beamte frühpensioniert um sich zu sanieren. Auf soziale Belange wie Familie oder eine Schwerbehinderung wurde keinerlei Rücksicht genommen. Das lief immer über den Betriebsarzt ab, der alle Frühpensionierung (teilweise ab dem Alter von 29 Jahren) abnickte. Profitsucht und soziale Kompetenz passen eben nicht zusammen. Die Deutsche Telekom hat meines Erachtens die Würde der Menschen mit Füßen getreten und ihre Fürsorgepflicht gegenüber den Mitarbeitern verletzt.
  Mit Zitat antworten
Alt 15.07.2011, 07:03 # --
netzwelt.de
 
Benutzerbild von netzwelt.de
 
 
 
   
Alt 16.07.2011, 13:46   # 2
heiner.hemken
 
Registriert seit: 30.04.2011
Beiträge: 603
Das liegt wohl daran, daß es zuviele BWLer mit zuwenig bis keiner sozialer Kompentenz gibt.
Mittlerweile glaube ich sogar, daß BWL und soziale Kompetenz, sich systembedingt gegenseitig ausschließen.
  Mit Zitat antworten
Alt 19.04.2014, 21:28   # 3
EdWin
 
Registriert seit: 19.04.2014
Beiträge: 1
Ich schreibe einfach mal meine schlechten Erfahrungen als noch Kunde der Telecom hier nieder.
Das Geschäftsgebaren der Telecom ist wohl nicht gerade ein Aushängeschild für Transparenz und Offenheit im Umgang mit den Vertragsbedingungen..
Bei einer bitte um Anpassung der DSL Geschwindigkeit von 750 auf 2000 was wohl nicht gerade eine große Geschwindigkeit ist, aber geht halt ohne Ausbau der Technik in den Verteilerknoten des Festnetzes nicht besser, hat man mir ohne mein wissen einen anderen Vertrag mit einer Laufzeitverlängerung von 2 Jahren aufgebrummt. Dies bekam ich erst mit, als ich im September 2013 den Anbieter wechseln wollte. Man teilte mir beiläufig mit, mein Vertrag laufe noch bis 07.04.2014. Mit Versprechung eines günstigeren Preises versuchte man mich weiter bei der Stange zu halten. Als ich dies aber mit auslaufen des Vertrages einfordern wollte war davon plötzlich keine Rede mehr. Daraufhin versuchte ich erneut den Anbieter zu wechseln, aber auch das war nun nicht mehr möglich. Der Vertrag muss einen ganzen Monat vor Ende des laufenden Vertragsjahres gekündigt sein, sonst verlängert er sich um ein ganzes Jahr. Leider bekommt man diese Bedingungen erst mitgeteilt wenn es zu Spät ist. Hätte ich mich nur nicht überreden lassen die Kündigung zurück zu nehmen.
Jetzt werde ich wohl noch ein Jahr warten müssen.
  Mit Zitat antworten
Alt 23.04.2014, 11:05   # 4
Jaspero
 
Benutzerbild von Jaspero
 
Registriert seit: 30.01.2014
Beiträge: 47
@Edwin - das sind aber relativ normale Vertragsklauseln, die gibt es so auch bei anderen Anbietern. (mal von der Vertragsverlängerung abgesehen).
  Mit Zitat antworten

Alt 02.08.2014, 08:50 # --
News Flash
 
Benutzerbild von News Flash
 
 
 
   
Alt 02.08.2014, 08:50 # --
netzwelt.de
 
Benutzerbild von netzwelt.de
 
 
 
   
Antwort
Themen-Optionen



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 08:50 Uhr.