Warnung vor VDSL Angebot der Telekom !

Alt 27.12.2010, 15:38   # 1
JanSchneidereit
 
Registriert seit: 27.12.2010
Beiträge: 1
Ich möchte hier kurz meine Erfahrungen zu aktuellen Kundenfang/-wiedergewinnungsmethoden bei der Telekom berichten und ausdrücklich davor WARNEN sich anlocken zu lassen !

1) Historie
Nach meinem Umzug in ein, noch als Neubaugebiet am Rande zwischen Bremen und Niedersachsen zu bezeichnendes Areal versuchte ich meinen bis dato VoIP und Internetprovider 1&1 zu einem simplen Umzug aller meiner Anschlüsse und Vertrge zu bewegen.
Diese Geschichte spare ich mir - ein fast 4 monatiges Totaldesaster (!) - aber nur soviel .... es endete mit dem Angebot seitens 1&1 einer mir möglichen "ausserordentlichen Kündigung" zu einem Wunschtermin.

2) Telekom ?
Nach meinem Debakel mit 1&1 und damit einem sehr günstigen Anbieter lies ich mich von einer vielversprechenden Werbeaktion der Telekom (und dem auch gleichzeitig teuersten Anbieter )
anlocken.

Meine an sich simplen Bedingungen am 11.11.2010:
- 2 Telefonnummern portieren (Festnetz)
- Übernahme zum mit der Telekom VORHER telefonisch abgesprochenen und zugesagten Schaltungs-
termin = 25.11.2010 (wurde mündlich ausdrücklich zugesagt !)
- Eine adäquate Internetverbindungsrate um auch remote arbeiten zu können (min. 16000 kBit oder VDSL)

Nun denn ..... zurück zur Telekom......ein bisschen teurer aber dann auch entsprechend mehr Service ?

Ein erster online Check, sowie ein erster Anruf bei der Telekomhotline am 11.11.2010 ergab:
- Surf & Phone VDSL 25 oder 50 incl. ISDN comfort (zweite Rufnummer gibts nur bei ISDN ....)
- VDSL kein Problem laut Hotline (ausgebaut) ich müsse für eine verbindliche Zusage allerdings einen
Auftrag erteilen.
- Diesen Auftrag erteilte ich nach ausdrücklich seitens der Telekom gemachten Zusagen am 11.11.2010.

Mein Rufnummernportierungsantrag faxte ich brav am selben Tag (mit Empfangsbestätigung), sowie in den kommenden Tagen nach erneuter Rücksprache mit der Hotline mehfach an verschiedene, schriftlich benannte Telekom Faxnummern.
Leider gingen dort mehrere Faxe "angeblich" ins Nirvana, waren und blieben "leider" verschollen.
Ein letztes Fax am 18.11.2010 schien nun durchgekommen zu sein.

Nach diversen "Willkommen zurück bei der Telekom Schreiben".... erhielt ich aber auch nach 2 - 3 Wochen
nooch immer keine schriftliche Schaltungs, Auftragsbestätigung für VDSl , noch sonstigen schriftlichen Zusagen.

Auch nach mehrfachen Anfragen diesbezüglich bei der Hotline der Telekom - Fehlanzeige.

Am 25.11.2010 - dem vorab zugesagten Schaltungsttermin - war ...... noch immer keinerlei Schaltung in Sicht. Man sagte mir (keine Info von Seiten der Telekom) diesmal bei der Hotline dies sei unter 4-5 Wochen durch die Rufnummernportierung überhaupt nicht möglich (Bundesnetzagentur, etc.).

Ich erhielt einen neuen Schaltungstermin nun erneut ausdrücklich für ISDN UND VDSL 25 für den 14.12.2010.

Am 14.12.2010 hatte ich erneute "Willkommen bei der Telekom Schreiben", sowie (toll) brereits meine vermeindlichen (V)DSL Zugangsdaten erhalten - aber natürlich wieder keinen Anschluss.

Nach verschiedenen Anrufen in den Folgetagen bei der Hotline nannte man mir wieder "systembedingte,.....blabla....Schwierigkeiten.... .ist alles OK und in Arbeit - machen Sie sich KEINE Sorgen - das klappt alles dauert nur ein wenig....." - nun denn......
Und ein neuer benannter Schaltungstermin - wieder mündl. für den 22.12.2010 - da ich nach wie vor auch trotz ausdrücklicher Anforderung keine VDSL Bestätigung erhalten hatte.

3) Der Tag der Schaltung.....
Am 20.12.2010 - also 2 Tage vor dem nun 3. benannten Schaltungstermin staunte ich nicht schlecht !
Ich erhielt 3 Schreiben der Telekom.
1. mal wieder "Willkommen..... hier sind Ihre Zugangsdaten......."
2. Wir haben Ihren Antrag (einseitig !!!) mal einfach geändert auf einen DSL-6000 Anschluss
Aber sinnngemäß - dies sei systembedingte Voraussetzung um so schnell wie möglich auf VDSL zu
prüfen und zu schalten - wie gewünscht ! Seltsam bisher hatte man mir die Verfügbarkeit und techn.
Machbarkeit bereits mehrfach ausdrücklich bestätigt !
3. Wir haben Ihren Antrag (erneut einseitig) geändert von DSL 6000 auf DSL 1500

Nun fing ich mir an Sorgen zu machen - da dort ein 14-tägiges schriftliches Widerrufsrecht benannt war.

Erneut kontaktierte ich die Hotline - keinerlei verbindliche Aussagen - blabla - Kunde bleib doch ruhig - alles wird gut - wir können Ihnen nur sagen, dass alles OK ist und in Bearbeitung.......

Am 22.12.2010 der große Tag ! Schaltungstermin.

Ja - ich hatte ISDN und meine beiden Rufnummern.
Ich bekam DSL1500 geschaltet - Feuerabend.

Erneuter Kontakt zur Hotline und Frage, wann denn nun VDSL käme oder mindestens ein verbindlicher
Schaltungstermin....

Antwort ..... da wäre kein Automaismus hinterlegt - gut das ich anrufe man starte das nun sofort.
Keine Aussage zu Terminen oder sonstigem - nur "kein Problem ....blabla...dauert nur etwas......"

Heute, am 27.12.2010 hatte ich kein Lust mehr mir unverbindliches Blablabla anzuhören und dem
Ablauf einer (das einzig verbindliche Schriftstück der Telekom....) meiner Widerrufsfrist zuzusehen.
Erneuter Anruf bei der Hotline....erneute Antwort "das ist einwandfrei und noch in Bearbeitung
- das geht allles in Ordnung wie gewünscht ....aber verbindlich kann man mir keinen Termin oder sonstiges zusagen....)

Das reichte.....ich suchte mir mühsam eine Telefonnummer der Telekomzentrale in Bonn heraus und
lies mich zur Beschwerdestelle vermitteln.

Nach erneuten Ausflüchten, "systembedingt, soooooo viele Schnittstellen, etc.... blabla" fragte der
Herr bei einem Kollegen wohl der Technik nach, da ich auf meine Widerrufsfrist verwies und das ich
sonst auf alle Fälle alles widerrufen würde......
Schau an - an der Technik lag es nicht, denn man konnte mir eine verbindliche Antwort geben.

4) Die Ernüchterung
Nun also - am 27.12.2010 nach 1,5 Monaten Stress, Telefoniererei und "Wischi-Waschi" Zusagen sagte
mir der nette Herr aus Bonn erst "VDSL gibst bei Ihnen noch nicht" und nach Rückfrage "ok
- klar gibts bei Ihnen VDSL ist aber derzeit bei Ihnen nicht schaltbar....." wird also definitiv nicht klappen.


5) Kundenfang mit falschen Versprechen und fraglichem Vorgehen.....
Ich fasse das mal zusammen:

- Man sagt mir, damit ich zur Telekom wechsle ausdrücklich Festnetz UND VDSL (25 / 50) zu und
will mir dies nach Auftragserteilung auch binnen 14 Tagen prüfen und schriftlich bestätigen.
- Portierungstermine und Schaltungstermine finden ohne Info einfach nicht statt (1 Monat ohne
Internet und Telefon !) .
- Schriftliche Zusagen kommen trotz Zusage seitens der Telekom NICHT.
- Man sagt mir auch weiterhin mehrfach, dass das nur ein zeitliches Problem sei aber alles, wie beantragt
geschaltet wird allerdings nur schwammige Aussagen (Kunde ruhig stellen und KEINE verbindlichen
Aussagen treffen lautet sicher die interne Anweisung !)
- Einseitige Auftragsänderungen seitens der Telekom auf einen mieserablen DSL Anschluss mit 14 tägiger
Widerrufsfrist schalten...
- Anschl. den Kunden mit erneut fadenscheinigen Ausreden versuchen über den Ablauf der Widerrufsfrist
zu vertrösten .......

Offensichtlich ist es der Telekom sehr wohl möglich per Technik zu prüfen, ob Leistungs- und POTS-Kapazitäten
verfügbar sind- was mich serviceseitig und rechtlich wirklich nachdenklich stimmt und dem gesamten Ablauf
(bloß keine schrfitlichen Zusagen machn auch auf Anforderung nicht) einen sehr unschönen Beigeschmack verpasst.
Auch kann ich keine Kunden mit falschen versprechen anlocken oder (wenn dem so ist)
mehr Kunden damit anlocken, als ich bereits Anträge und verfügbare Anschlüße habe - nach dem Motto "da war
vielleicht einer schneller".

Auch ein Händler kann nicht mehr verkaufen, als ihm klar ist (und das ist der Telekom klar) das er überhaupt leisten kann.
So etwas nennt sich anderwo schlicht Betrug - und da ist auch ein mündlicher Vertrag verbindlich.


6) Fazit
Natürlich werde ich alle meine Aufträge der Telekom widerrufen.

Natürlich werde ich diese Erfahrundgen jedem Bekannten, Forum, einschlägigen IT-Zeitschriften, etc. kund tun und
vor der "guten, alten Telekom" warnen. Denn der Glaube, das teuerer auch meist mehr Leistung oder mehr Service
bedeutet ist schlicht falsch.

So werde ich denn mein Geld behalten, zu dem günstigsten Anbieter wechseln (der kann eben auch nicht mehr oder weniger,
als die Telekom) und auf den flächendeckenden Ausbau 2011 (durch Landrat bestätigt) eines lokalen Stromanbieters warten
- womit klar sein dürfte, dass diese Region für die Telekom aus lange Sicht verloren ist - und das ist auch gut so !


Jan Schneidereit
  Mit Zitat antworten
Alt 27.12.2010, 15:38 # --
netzwelt.de
 
Benutzerbild von netzwelt.de
 
 
 
   
Alt 01.01.2011, 02:41   # 2
webjunkie
 
Registriert seit: 19.06.2009
Beiträge: 231
Wieviele Ports für VDSL frei sind an dem DSLAM auf den Du aufgeschaltest wirst das kann weder jemand im Shop noch irgendwo in I-Net festgestellt werden. DAS sieht man erst ganz am Schluss in der Technik.
  Mit Zitat antworten
Alt 24.11.2012, 09:35   # 3
Kungel
 
Registriert seit: 24.11.2012
Beiträge: 3
Zitat:
Zitat von JanSchneidereit Beitrag anzeigen
...
Habe die " Methoden und linken Tricks " auch schon nur zu gut kennengelernt.
Werde nie im Leben zu diesem " Verein " wechseln.

MfG
Kungel
  Mit Zitat antworten
Alt 24.11.2012, 12:36   # 4
urpes
 
Registriert seit: 17.03.2009
Beiträge: 96
@Kungel: Und Du meldest Dich hier an, um auf einen fast 2 Jahre alten (1 Jahr, 10 Monate) Thread zu antworten? Hättest wenigstens einen neueren nehmen können oder zumindest Deine Erfahrungen schildern können statt dieser allgemeinen Aussage.

Mit der Aussage musst Du sogar vorsichtig sein, dass man Dir nicht mit Rufschädigung (oder wie das auch immer heißt) kommen kann.
  Mit Zitat antworten
Alt 24.11.2012, 13:33   # 5
Kungel
 
Registriert seit: 24.11.2012
Beiträge: 3
Zitat:
Zitat von urpes Beitrag anzeigen
@Kungel: Und Du meldest Dich hier an, um auf einen fast 2 Jahre alten (1 Jahr, 10 Monate) Thread zu antworten? Hättest wenigstens einen neueren nehmen können oder zumindest Deine Erfahrungen schildern können statt dieser allgemeinen Aussage.

Mit der Aussage musst Du sogar vorsichtig sein, dass man Dir nicht mit Rufschädigung (oder wie das auch immer heißt) kommen kann.
Hallo urpes,
das Thema von JanSchneidereit ist und bleibt immer aktuell, auch wenn Sie wohl anderer Meinung sind. Ihre harsche Kritik kann ich deshalb in keinster Weise nachvollziehen.
Oder muss ich mir vor einem Beitrag zuerst eine Erlaubnis von Ihnen einholen, ob der Beitrag noch zeitgemäß ist ?
Hätte ich mit der Telekom und ihren " Schikanen " nicht einiges an Dreistigkeit erlebt so hätte ich keine Meinung geäußert.
Meine Meinungsäußerung dürfte kaum ausreichen um eingesperrt zu werden. Da müsste man bei dem anderen Autoren wohl eher Angst haben. Es wäre traurig, wenn man Erlebtes nicht mitteilen dürfte.
  Mit Zitat antworten
Alt 24.11.2012, 20:27   # 6
urpes
 
Registriert seit: 17.03.2009
Beiträge: 96
[QUOTE=Kungel;1534719]Hallo urpes,
das Thema von JanSchneidereit ist und bleibt immer aktuell, auch wenn Sie wohl anderer Meinung sind.
Ich kenne einige, die Probleme mit der Telekom haben, ich kenne viele, die zufrieden sind. Man muss an den richtigen kommen, dann läuft es, ansonsten nicht.

Zitat:
Zitat von Kungel Beitrag anzeigen
Ihre harsche Kritik kann ich deshalb in keinster Weise nachvollziehen.
Oder muss ich mir vor einem Beitrag zuerst eine Erlaubnis von Ihnen einholen, ob der Beitrag noch zeitgemäß ist ?
So harsch fand ich es nicht, aber bitte, wenn Sie meinen.
Mir ging es eher darum, dass es eben auch aktuellere Threads über die Telekom gegeben hätte.

Zitat:
Zitat von Kungel Beitrag anzeigen
Hätte ich mit der Telekom und ihren " Schikanen " nicht einiges an Dreistigkeit erlebt so hätte ich keine Meinung geäußert.
Ja und was waren dass den für Schikanen? Das ist doch das interessante.

Zitat:
Zitat von Kungel Beitrag anzeigen
Meine Meinungsäußerung dürfte kaum ausreichen um eingesperrt zu werden. Da müsste man bei dem anderen Autoren wohl eher Angst haben.
Von Einsperren habe ich nicht gesprochen, es könnte aber evtl. zum Versuch einer Abmahnung kommen. Gut, das glaube ich bei der Telekom weniger, andere sind da aber schnell dabei.

Der Threadersteller hatte Fakten dargestellt, welche sich wohl beweisen lassen (zumindest in Teilen). Sie haben nur allgemein gesagt, wie schlecht das Unternehmen sei. Und das ist in meinen Augen eben problematisch.

Schönes Wochenende noch.
  Mit Zitat antworten
Alt 24.11.2012, 22:07   # 7
heiner.hemken
 
Registriert seit: 30.04.2011
Beiträge: 603
Zitat:
Zitat von Kungel Beitrag anzeigen
...
Es wäre traurig, wenn man Erlebtes nicht mitteilen dürfte.
Das sehe ich auch so, allerdings hat auch "urpes" Recht, denn bisher kann man nichts "Erlebtes" hier von Dir lesen.
Pauschale Meinungsbekundungen haben keine so große Wirkung, wie die, die auch den Grund für diese Meinung liefern.
  Mit Zitat antworten
Alt 25.11.2012, 07:47   # 8
Kungel
 
Registriert seit: 24.11.2012
Beiträge: 3
Es ist nicht meine Art, meine Probleme in der Öffentlichkeit " breit zu treten ", aber hier will ich doch eine Ausnahme machen.
Im Laufe des Jahres wurden in unserem Gemeindegebiet umfangreiche Glasfaserkabel für ein besseres Internet verlegt und ca. Mitte September in Betrieb genommen.
Da mein bisheriger Anbieter kein besseres Angebot als DSL 1500 gemacht hat, habe ich Ende September bei 1&1 einen Anbieterwechsel für ein DSL 16000 beantragt. Die Kündigungszusage des alten Anbieters wegen eines " Altvertrages " habe ich sofort erhalten, was ich sehr kulant finde . Als mir 1&1 Ende Oktober immer noch nicht mitteilen konnte, wie und wann es mit dem Wechsel klappt, wurde ich langsam ungehalten. Ich habe dann nach mehreren Anrufen bei der Hotline erfahren, dass die Telekom bereits 4- mal eine Portfreigabe für meinen Anschluß abgelehnt hat, obwohl die Technik dies sicher zugelassen hätte. Bei einem Anruf bei der Telekom- Hotline wurde mir folgender unglaubliche Vorschlag gemacht:
Es wird das Beste sein, wenn ich nach Vertragsgültigkeit bei 1&1 dort sofort kündigen und mit einem Anbieterwechsel die Telekom zu beauftragen. Eine Portfreigabe dürfte da sicher nicht lange dauern. Fazit: Geht man zur Telekom bekommt man schnell eine Freischaltung, aber bei einem anderen Anbieter aber nicht. Für mich war dies der dreiste Versuch, 1&1 einen Kunden auf diese Art und Weise abzuwerben. Ich habe dieses Verhalten der Bundesnetzagentur und der Verbraucherzentrale Bayern mitgeteilt.
Vor wenigen Tagen habe ich von 1&1 meinen Freischalttermin für Mitte Dezember erhalten.
Bei 1&1 erhalte ich einen Komplettanschluß mit Internet- u. Telefonflatrat , mit einer FritzBox 7330 zum Preis von 34.- € pro Monat. Bei der Telekom müsste ich ca. 10 Euro pro Monat mehr bezahlen.
Ich empfand das Verhalten der Telekom als eine Art Nötigung, welche juristisch vielleicht möglich ist, aber das Image der Telekom sicher nicht heben wird.
Ich hoffe, dass der " Kollege " urpes somit zufrieden gestellt ist. Oder ist meine " Abneigung " gegenüber der Telekom immer noch nicht zu verstehen ?
  Mit Zitat antworten
Alt 25.11.2012, 09:40   # 9
Immorb
DeZwijger
 
Benutzerbild von Immorb
 
Registriert seit: 04.05.2011
Ort: Im Norden Eisscholle Nr.11
Beiträge: 1.791
Zitat:
Zitat von Kungel Beitrag anzeigen
Ich hoffe, dass der " Kollege " urpes somit zufrieden gestellt ist. Oder ist meine " Abneigung " gegenüber der Telekom immer noch nicht zu verstehen ?
Wenn das was du schilderst ein Problem für dich ist um den Anbieter zu "hassen" dann verstehe ich nicht warum du zum Problem-Anbieter Nr.1 gehst?

es ist doch logisch das die Telekom ihre Kunden bevorzugt behandelt,da sehe ich keine Nötigung drin.
Zitat:
Zitat von Kungel Beitrag anzeigen
Bei 1&1 erhalte ich einen Komplettanschluß mit Internet- u. Telefonflatrat , mit einer FritzBox 7330 zum Preis von 34.- € pro Monat. Bei der Telekom müsste ich ca. 10 Euro pro Monat mehr bezahlen.
So weit ich das überblicke bietet Telekom eine DSL-Anschluss schon für € 29,99 an.


Ps.
Bei deinen jetzigen Anbieter ist in dem Paket auch Ärger ohne Ende enthalten.

m.f.G.
__________________
Haltet eure Kinder in Ehren,denn sie suchen euer Altersheim aus.

Nur ein Neurotiker erkennt Neurotiker
  Mit Zitat antworten
Alt 25.11.2012, 12:08   # 10
heiner.hemken
 
Registriert seit: 30.04.2011
Beiträge: 603
@Kungel

Auch wenn Du Deine Probs mit der Ekeltom nicht öffentlich machen wolltest, so hilft es doch Dein Statement zu verstehen.
Das die Elkeltom bei der Installtion Ihre Kunden bevorzugt bzw. die der anderen Anbieter benachteiligt, ist (leider) nichts neues. Das sie aber so aktiv "abwerben", ist wirklich eine Info an die BNetzA wert, da es hier zur Ausnutzung der Marktstellung kommt.

@Immorb

Bzgl. der Wahl von 1&1 kann es zu Problemen kommen, aber solange alles erstmal funktioniert...
  Mit Zitat antworten
Alt 25.11.2012, 12:12   # 11
urpes
 
Registriert seit: 17.03.2009
Beiträge: 96
Und schon bin ich zufrieden.

Und wenn das wirklich so ablief, war es eine Sauerei.

Gab es eine Begründung, weshalb die Portfreigabe abgelehnt wurde?

Kam von Verbraucherzentrale oder Bundesnetzagentur etwas zurück?

Das sind die Dinge, die anderen helfen könnten.

Viel Glück bei 1&1.
  Mit Zitat antworten

Alt 20.04.2014, 18:44 # --
News Flash
 
Benutzerbild von News Flash
 
 
 
   
Alt 20.04.2014, 18:44 # --
netzwelt.de
 
Benutzerbild von netzwelt.de
 
 
 
   
Antwort
Themen-Optionen



Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 17:44 Uhr.