Erde ans Wasserohr???

Alt 20.07.2009, 00:53   # 1
Jamaro
 
Registriert seit: 19.07.2009
Beiträge: 8
Hallo alle zusammen,

versuche jetzt schon seit langem rauszufinden wie ich meine Satanlage erden soll. Ich bin dabei von Kabel auf ein Unicable System umzusteigen.

Soweit habe ich auch verstanden wie ich alles machen muss und alle Sachen zu Installation besorgt.

Falls benötigt hier die Sachen

Gibertini 085XP Schüssel
Technirouter SCR 5 / 1x8G
Technistar RV 600 als durchgangsdosen
Technistar SV 500 als Enddosen
MTI Quattro Supreme Line LNB

Nur mit der Erdung bin ich mir noch nicht so ganz im Klaren.

Ich hatte vor die Schüssel an einem Wasserrohr welches im Keller liegt und bereits mit der Hauserdung verbunden ist zu erden. Meine Frage ist nun aber kann ich das Erdungskabel durch einen freien Luftschacht der direkt in den Keller führt ziehen und darf ich dieses an die Wasserleitung anschliessen. Wäre das Normgerecht.

Über Antworten würde ich mich echt sehr freuen weil ich total am Verzweifeln bin ob es so gemacht werden darf oder nicht.

Mit freundlichen Grüßen Jamaro
  Mit Zitat antworten
Alt 20.07.2009, 00:53 # --
netzwelt.de
 
Benutzerbild von netzwelt.de
 
 
 
   
Alt 20.07.2009, 01:34   # 2
Spiderx2
 
Registriert seit: 10.06.2009
Ort: Solingen
Beiträge: 176
Nach aktueller Vorschrift muss der Antennenmast mit einem Erdungskabel mit einem Querschnitt von 16 mm² mittels einer entprechenden Erdungsschelle direkt am Erder angeschlossen werden.
Dabei darf das Kabel nur einadrig sein und sollte senkrecht vom Mast zum Erder geführt werden.

Ich gehe einmal aus das 90% der Satanlagen wohl nicht geerdet sein werden/nicht korrekt gerdet sind und die meisten das wohl nicht so eng sehen frei nach dem Motto das sie es immer schon so gemacht haben und noch nie etwas passiert ist was ich persönlich für fahrlässig halte.
  Mit Zitat antworten
Alt 20.07.2009, 07:16   # 3
sn00py603
Gastposter
 
Zitat:
Zitat von Jamaro Beitrag anzeigen
Nur mit der Erdung bin ich mir noch nicht so ganz im Klaren.

Ich hatte vor die Schüssel an einem Wasserrohr welches im Keller liegt und bereits mit der Hauserdung verbunden ist zu erden. Meine Frage ist nun aber kann ich das Erdungskabel durch einen freien Luftschacht der direkt in den Keller führt ziehen und darf ich dieses an die Wasserleitung anschliessen. Wäre das Normgerecht.

Über Antworten würde ich mich echt sehr freuen weil ich total am Verzweifeln bin ob es so gemacht werden darf oder nicht.

Mit freundlichen Grüßen Jamaro
Grundsätzlich ist jeder zu erdende Anlagenteil mit einer seprat zu verlegenden Leitung direkt an der Potentialausgleichsschiene anzuschließen und zu Kennzeichnen. Zu verwenden wäre ein Querschnitt, wie schon erwähnt, von mindestens 16mm², Typ NYM-J 1x16mm² oder NYY-J 1x16mm² oder wenn es nur im Haus zu verlegen ist H07V-U 1x16mm². Da du einen Luftschacht verwenden willst, würde ich dir eine von den beiden erstgenannten Leitungen empfehlen. Vergiss aber bei der installation nicht, dass du die Leitung abfangen musst, d.h. eine Zugentlastung bringen musst, weil dir im Falle eines Falles, die Leitung nach unten in den Schacht abhaut. Desweiteren empfehle ich dir für den Anschluß der Leitung an den Mast, eine Erdungsbandschelle in entsprechender Größe. Hier mal ein Link-->PROTEC.class PEBS 420 Erdungsbandschelle 1/8-4 VPE 10 Stck - Erdungsmaterial - Installationsmaterial - Mesch Elektrohandel Online-Shop
  Mit Zitat antworten
Alt 20.07.2009, 07:54   # 4
Jamaro
Threadstarter
 
Registriert seit: 19.07.2009
Beiträge: 8
Guten Morgen,

erstmal vielen Dank für eure Antworten. Es freut mich sehr das
so schnell geantwort wurde.

So Kabel habe ich bereits hier NYM-J 1x16mm²
und eine Mastschelle habe ich auch schon da. Wenn ich das jetzt so mache wie sn00py603 gesagt hat mit Zugentlastung etc. Ist dass dann auch laut Vorschrift und im Falle eines Falles würde die Versicherung bezahlen.

schonmal im Vorraus.

Gruß Jamaro
  Mit Zitat antworten
Alt 20.07.2009, 08:50   # 5
sn00py603
Gastposter
 
Ja, nach Vorschrift ist das so dann richtig. Man macht das normalerweise nicht, die Erdung einfach irgendwo abzugreifen, weil man davon ausgeht, das da doch mal irgendwo eine Unterbrechung in der Leitung ist und der Schutz dann nicht mehr gegeben ist. Deswegen werden sämtliche Anlagenteile wie: Heizung, Wasserrohre, Antennen usw immer separat geerdet, d.h. separat zur Potentialausgleichsschiene geführt.

-----Doppelpost zusammengeführt am 20.7.2009 um 10:03:14-----

Jetzt noch mal an alle, die eine Antenne auf dem Dach haben:
Zur Erdung eines Antennenmastes genügt es nicht, die Erdungsleitung irgendwo an irgendeinem Wasserrohr abzugreifen. Die Erdungsleitung muss bis zur Potentialausgleichsschiene gezogen werden.

Im Falle eines Falles ist das Wasserrohr nämlich keine "Erdung" mehr, weil in vielen Fällen das Hauptwasserrohr schon aus Kunststoff ist. Und damit is diese "Erde" futsch.
  Mit Zitat antworten
Alt 20.07.2009, 09:51   # 6
sn00py603
Gastposter
 
Ich habe da mal was gefunden-->Antennenerdung

Sollte sich jeder "Schüsselmonteur" mal ansehen.
  Mit Zitat antworten
Alt 20.07.2009, 11:10   # 7
Spiderx2
 
Registriert seit: 10.06.2009
Ort: Solingen
Beiträge: 176
Einen sehr ausführlichen Beitrag zu dem Thema findet man hier Satanlage richtig erden - Seite 11 - DIGITAL FERNSEHEN - Forum
  Mit Zitat antworten
Alt 20.07.2009, 21:02   # 8
Jamaro
Threadstarter
 
Registriert seit: 19.07.2009
Beiträge: 8
Vielen Dank für euren Zahlreichen Antworten.

Ihr habt mir echt weitergeholfen.

Mfg Jamaro
  Mit Zitat antworten
Alt 22.07.2009, 23:45   # 9
Dipol
Team SAT-Technik
 
Registriert seit: 19.03.2007
Beiträge: 5.225
Zitat:
Zitat von sn00py603 Beitrag anzeigen
Ich habe da mal was gefunden-->Antennenerdung

Sollte sich jeder "Schüsselmonteur" mal ansehen.
Der Beitrag gibt die Norm großteils korrekt wieder, der mehrdrahtige 16 mm² Cu-Draht ist jedoch seit Inkrafttreten der EN 50083-x im Jahre 1984 definitiv untersagt. Aber dass der Erdungsdraht massiv sein muss, hat sich ja bis heute noch nicht bei jedem Großhändler und Installateur herumgesprochen, massiver 16 mm² Cu-Draht ist kaum zu beschaffen, nachden nun auch KATHREIN den Artikel ZED 16 aus dem Programm genommen hat.
  Mit Zitat antworten
Alt 23.07.2009, 00:43   # 10
King W.
Team SAT-Technik
 
Benutzerbild von King W.
 
Registriert seit: 01.01.2006
Ort: mitten im Kohlenpott
Beiträge: 10.367
Bei Westfalia ist das Kabel zu bekommen.
  Mit Zitat antworten
Alt 23.07.2009, 00:52   # 11
Spiderx2
 
Registriert seit: 10.06.2009
Ort: Solingen
Beiträge: 176
Woran erkennst Du das es einadrig ist ,an der Abbildung?
  Mit Zitat antworten
Alt 23.07.2009, 00:57   # 12
King W.
Team SAT-Technik
 
Benutzerbild von King W.
 
Registriert seit: 01.01.2006
Ort: mitten im Kohlenpott
Beiträge: 10.367
Das zwar nicht, ich habe bei Westfalia aber bislang noch nie erlebt, daß sie nicht normgerechtes Zeugs verkaufen. Aber man könnte ja mal nachfragen.
  Mit Zitat antworten
Alt 23.07.2009, 06:45   # 13
sn00py603
Gastposter
 
Zitat:
Zitat von King W. Beitrag anzeigen
Bei Westfalia ist das Kabel zu bekommen.
Dann frag doch mal den 100% Qualifizierten Elektriker. Dieses "Kabel" ist eine einadrige Leitung mit grüngelber Aderisolierung. Wenn man auf das Bild klickt und vergrößert sieht das erfahrene Elektrikerauge das. Das Problem dabei ist, das man nicht sehen kann, ob es sich um einen Eindrahtigen, mehrdrahtigen oder Feindrahtigen Leiter handelt. Wobei eindrahtig und mehrdrahtig als massiv und feindrahtig als Flexibel bezeichnet wird. Und zu guter letzt gibt es auch noch feinstdrahtige Leiter, die sind dann Hochflexibel

-----Doppelpost zusammengeführt am 23.7.2009 um 07:53:15-----

Zitat:
Zitat von King W. Beitrag anzeigen
Das zwar nicht, ich habe bei Westfalia aber bislang noch nie erlebt, daß sie nicht normgerechtes Zeugs verkaufen. Aber man könnte ja mal nachfragen.
Das könnte sich Westfalia auch garnicht erlauben.

-----Doppelpost zusammengeführt am 23.7.2009 um 08:03:20-----

Conrad Electronic - Europas führendes Versandhandelsunternehmen für Elektronik und Technik

Bei Conrad hab ich das richtige gefunden. Die Bezeichnung ist richtig, nur das Bild passt nicht so ganz.

-----Doppelpost zusammengeführt am 23.7.2009 um 08:04:19-----

Seite Anklicken, ganz nach unten scrollen, da steht dann NYM-J 1x16
  Mit Zitat antworten
Alt 17.08.2009, 08:12   # 14
Mattmax
 
Registriert seit: 08.09.2008
Beiträge: 20
Zitat:
Zitat von sn00py603 Beitrag anzeigen
Grundsätzlich ist jeder zu erdende Anlagenteil mit einer seprat zu verlegenden Leitung direkt an der Potentialausgleichsschiene anzuschließen und zu Kennzeichnen. Zu verwenden wäre ein Querschnitt, wie schon erwähnt, von mindestens 16mm², Typ NYM-J 1x16mm² oder NYY-J 1x16mm² oder wenn es nur im Haus zu verlegen ist H07V-U 1x16mm². ...(gekürzt)[/url]
Ist das nun egal, welches Material man den genannten verwendet? Oder kommt es darauf an, wo man das Erdungskabelk verlegen muss?
  Mit Zitat antworten
Alt 17.08.2009, 09:04   # 15
sn00py603
Gastposter
 
NYM-J muss außerhalb von Gebäuden im Schutzrohr oder Kabelkanal verlegt werden, im Erdreich im Schutzrohr. In Gebäuden ist ein Schutzrohr oder Kanal nicht unbedingt erforderlich. Diese Leitung eignet sich für die Auf-, Im- und Unterputzverlegung

NYY-J kann direkt ins Erdreich verlegt werden. Ansonsten wie oben.

H07V-(Verdrahtungsleitung) muss innerhalb von Gebäuden im Schutzrohr oder Kabelkanal verlegt werden.

Bei einem Schutzrohr handelt es sich um ein flexibeles oder starres Installationsrohr
  Mit Zitat antworten
Alt 21.08.2009, 15:00   # 16
elo22
 
Registriert seit: 03.10.2008
Beiträge: 248
Zitat:
Zitat von Jamaro
Ich hatte vor die Schüssel an einem Wasserrohr welches im Keller liegt und bereits mit der Hauserdung verbunden ist zu erden. Meine Frage ist nun aber kann ich das Erdungskabel durch einen freien Luftschacht der direkt in den Keller führt ziehen und darf ich dieses an die Wasserleitung anschliessen. Wäre das Normgerecht.
Nein, metallenen Rohre könnten durch Verbundrohr ersetzt werden und deine Verbindung wäre hin.

-----Doppelpost zusammengeführt am 21.8.2009 um 16:13:57-----

Zitat:
Zitat von sn00py603
NYM-J muss außerhalb von Gebäuden im Schutzrohr oder Kabelkanal verlegt werden, im Erdreich im Schutzrohr.
Und zwar komplett aus ultraviolett beständigem Material.

Lutz

-----Doppelpost zusammengeführt am 21.8.2009 um 16:17:14-----

Zitat:
Zitat von sn00py603
Zur Erdung eines Antennenmastes genügt es nicht, die Erdungsleitung irgendwo an irgendeinem Wasserrohr abzugreifen. Die Erdungsleitung muss bis zur Potentialausgleichsschiene gezogen werden.[/SIZE][/B]
So eine Vorschrift gibt es nicht, die Leitung kann auch direkt an einen Erder gehen. Selbstverständlich müssen alle Erder miteinander verbunden sein.

-----Doppelpost zusammengeführt am 21.8.2009 um 16:18:47-----

Zitat:
Zitat von sn00py603;
Ich habe da mal was gefunden-->Antennenerdung

Sollte sich jeder "Schüsselmonteur" mal ansehen.
Ich bekenene mich schuldig, das ist nicht up2date. Ich habs es nicht fertig gebracht die neuen komplizierten Vorschriften verständlich zu erklären.
Sorry.
  Mit Zitat antworten

Alt 20.04.2014, 14:11 # --
netzwelt.de
 
Benutzerbild von netzwelt.de
 
 
 
   
Antwort
Themen-Optionen



Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 13:11 Uhr.