1 Haus, 2 Erder, 3 Wohnungen - PA Sat Anlage?!

Alt 30.06.2013, 19:28   # 1
Prof.Haase
 
Registriert seit: 23.08.2011
Beiträge: 10
Hallo zusammen,

ich habe eine Frage zum PA.
Ich wohne in einem alten Bauernhaus indem 3 Wohnungen sind.
Da die dritte Wohnung vor Jahren wohl neu gekommen ist, hat die Wohnung einen eigenen Erder für den Potentialausgleich, somit haben die 3 Wohnungen 2 Erdungen, natürlich getrennt.

Jetzt ist die Frage wie ich löse ich das mit einer Sat Schüssel und der Erdung?
Darf ich von den Erdungsblöcken am Multischalter zu einer Potentialausgleichsschiene gehen? Oder ist das somit dann eine Schleife und nicht erlaubt, weil die dritte Wohnung ja eine andere Potentialausgleichsschiene hat? Ich bin mir unsicher bzw. will kein Risiko eingehen, vielleicht kann mir jemand helfen.

Danke und einen schönen Abend noch.
  Mit Zitat antworten
Alt 30.06.2013, 19:28 # --
netzwelt.de
 
Benutzerbild von netzwelt.de
 
 
 
   
Alt 03.07.2013, 11:10   # 2
Dipol
Team SAT-Technik
 
Registriert seit: 19.03.2007
Beiträge: 5.225
Zitat:
Zitat von Prof.Haase Beitrag anzeigen
Da die dritte Wohnung vor Jahren wohl neu gekommen ist, hat die Wohnung einen eigenen Erder für den Potentialausgleich, somit haben die 3 Wohnungen 2 Erdungen, natürlich getrennt.
Ob der Begriff "natürlich" zutrifft wage ich zu bezweifeln, denn das Bauernhaus ist vermutlich nicht mit eigenständigen Reihenhäusern vergleichbar. Eine gemeinsame Waschküche reicht damit der getrennte Erder -unabhängig von einer Erdungspflicht der Antenne- als gefährlich und normwidrig eingestuft werden muss. Siehe ABB-Merkblatt #10.

Wie bei einer erdungspflichtigen Gemeinschaftsantenne für Reihenhäuser müssen entweder die getrennten Erder mit mind. 16 mm² Cu blitzstromtragfähig und korrosionsverträglich verbunden werden oder die Satellitensignale galvanisch getrennt über ein teures Lichtwellenleiter-System zugeführt werden.
Zitat:
Zitat von Prof.Haase Beitrag anzeigen
Jetzt ist die Frage wie ich löse ich das mit einer Sat Schüssel und der Erdung?
Darf ich von den Erdungsblöcken am Multischalter zu einer Potentialausgleichsschiene gehen?
Wenn die Antenne in der nicht erdungspflichtigen Schutzzone der Fassade oder in Blitzschutzzone LPZ 0B einer Fangstange errichtet wird lautet die Antwort ja, ist sie konventionell direkt geerdet lautet sie nein.

Die verschiedenen PA-Ausführungen erdungspflichtiger und nicht erdungspflichtiger Antennen sind alle im gepinnten Thread dargestellt und der PA einer nicht erdungspflichtigen Fassadenantenne wurde doch auch schon im Vorgängerthread behandelt.
Zitat:
Zitat von Dipol Beitrag anzeigen
Bei Montage im Schutzbereich der Fassade kann die Antenne + Wandhalterung in den PA einbezogen werden, muss aber nicht. Der PA der Eingangskabel kann somit an beliebiger Stelle auch mastfern angebracht werden.
  Mit Zitat antworten
Alt 03.07.2013, 19:39   # 3
Prof.Haase
Threadstarter
 
Registriert seit: 23.08.2011
Beiträge: 10
Hallo Dipol,

danke für die Antwort.
Allerdings bin ich mir immer noch nicht sicher.

Also die dritte, neue Wohnung hat für den PA einen eigenen Erder und ist auch komplett von den anderen Beiden getrennt.
Sie SAT Schüssel ist im geschützten Bereich, sprich ich muss diese nicht erden. Ich muss lediglich einen PA sicherstellen und da ist halt die Frage, ob das so machbar ist?
  Mit Zitat antworten
Alt 04.07.2013, 03:21   # 4
HansE
 
Benutzerbild von HansE
 
Registriert seit: 16.03.2012
Ort: mitten in Franken
Beiträge: 627
Für diese eine Wohnung würde der Potentialausgleich reichen. Das Problem ergibt sich durch die getrennten Erdungen der einzelnen Wohnungen.
Zitat:
Zitat von Dipol Beitrag anzeigen
Wie bei einer erdungspflichtigen Gemeinschaftsantenne für Reihenhäuser müssen entweder die getrennten Erder mit mind. 16 mm² Cu blitzstromtragfähig und korrosionsverträglich verbunden werden oder die Satellitensignale galvanisch getrennt über ein teures Lichtwellenleiter-System zugeführt werden.
Wenn Die von Dipol erwähnte Verbindung hergestellt wird, sparst Du auf jeden Fall das Geld für die galvanische Trennung der Satellitenverteilungen.
  Mit Zitat antworten
Alt 04.07.2013, 08:44   # 5
Dipol
Team SAT-Technik
 
Registriert seit: 19.03.2007
Beiträge: 5.225
Zitat:
Zitat von Prof.Haase Beitrag anzeigen
Allerdings bin ich mir immer noch nicht sicher.
Dann mal auch hier einmal mehr der Hinweis, dass mittelbare Überspannungsschäden im Umfeld etwa das fünffache Schadensvolumen der direkten Blitzdirekteinschläge einschließlich der Totalverluste verursachen.

Bei zwei Erdern müssen die Gebäudetrakte entweder vollständig gegeneinander isoliert sein oder erdungstechnisch eine Einheit bilden. Wird dies missachtet können insbesondere die aus nahen Blitzeinschlägen entstehenden Potenzialunterschiede Überspannungsschäden verursachen. Es gibt keine Zwitterlösung.

Diese Isolationstrennung wird durch den für die Fassadenantenne erforderlichen PA und vermutlich bereits auch durch eine gemeinsame Haus- oder Telekom-Telefonanlage, Allgemeinlicht o. ä. unterlaufen.

Zu viele Elis hängen noch dem Mythos der "sauberen" Einzelerdung nach und haben deren Gefahrenpotenzial noch nicht mitbekommen. Dass bei Altgebäuden ohne Erdungsanlage eine nicht erdungspflichtige Antenne keine Nachrüstung erzwingt ändert auch nichts daran, dass der getrennte Zweiterder ein Schuss ins Knie war.
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg VdS-Schadensaufstellung.jpg (84,0 KB, 7x aufgerufen)
  Mit Zitat antworten
Alt 06.07.2013, 15:09   # 6
elo22
 
Registriert seit: 03.10.2008
Beiträge: 248
Zitat:
Zitat von Prof.Haase
Also die dritte, neue Wohnung hat für den PA einen eigenen Erder und ist auch komplett von den anderen Beiden getrennt.
Das kann eigentlich nicht sein, über PA/Wasserleitung gibt sicher eine Verbindung. Sonst wäre das kein PA. Wird wohl einer was hingemurkst haben.

Lutz
  Mit Zitat antworten
Alt 12.07.2013, 12:29   # 7
Prof.Haase
Threadstarter
 
Registriert seit: 23.08.2011
Beiträge: 10
Zitat:
Zitat von elo22 Beitrag anzeigen
Das kann eigentlich nicht sein, über PA/Wasserleitung gibt sicher eine Verbindung. Sonst wäre das kein PA. Wird wohl einer was hingemurkst haben.

Lutz
Das will ich mal nicht ausschließen. Ist halt ein altes ehemaliges Bauernhäuschen wo immer nach und nach was gemacht wurde. Da ist wohl leider gerade früher "murks" passiert oder gemacht worden.
Weil es lief ja... irgendwie.

Daher werde ich dann jetzt wohl hingehen und die beiden Hauserder miteinander verbinden.

Die Frage die ich da noch habe, kann die Leitung auch über den Dachboden geführt werden bzw. gibt es da eine Vorschrift wie diese Leitung zu legen ist?
  Mit Zitat antworten
Alt 12.07.2013, 15:38   # 8
HansE
 
Benutzerbild von HansE
 
Registriert seit: 16.03.2012
Ort: mitten in Franken
Beiträge: 627
Das beste ist die Verbindung der beiden Gebäude über die Erder der Gebäude. Das heißt: ein bischen aufbuddeln.
  Mit Zitat antworten

Alt 20.04.2014, 23:08 # --
netzwelt.de
 
Benutzerbild von netzwelt.de
 
 
 
   
Antwort
Themen-Optionen



Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 22:08 Uhr.