Alt 13.03.2012, 12:34   # 1
Redakteur
 
Benutzerbild von News Flash
 
Registriert seit: 08.09.2003
Beiträge: 28.664
Microsoft beschuldigt den Online-Shop Softwarebilliger.de gefälschte Versionen von Windows-Programmen zu vertreiben und rät vom Kauf von Microsoft-Programmen auf der Webseite ab.


Diskussion zu: Fälschungen: Microsoft warnt vor Kauf bei Softwarebilliger.de
  Mit Zitat antworten
Alt 13.03.2012, 12:34 # --
netzwelt.de
 
Benutzerbild von netzwelt.de
 
 
 
   
Alt 13.03.2012, 14:07   # 2
fritze
Gastposter
 
bei der abgebildeten version handelt es sich um eine MAR Version aber microsoft bezieht sich auf oem versionen verschiedener hersteller da microsoft bekannterweise seit jahren der wiederverkauf dieser ein dorn im auge ist. also bitte besser recherchieren und nicht irgendwelche nachrichten ungeprüft übernehmen und dazu noch falsche abbildungen auf einem shop kopieren.
  Mit Zitat antworten
Alt 13.03.2012, 14:39   # 3
Jan K.
Redakteur
 
Registriert seit: 30.07.2010
Beiträge: 659
@fritze: Danke für deinen Beitrag. In diesem Fall geht es nicht um den Wiederverkauf von OEM-Versionen, sondern explizit Fälschungen von Original-Software (s. Pressemitteilung in der Quellen-Box neben dem Text).

Das Bild ist eine Illustration, die den Online-Shop und Microsoft-Software zeigen soll. Im Text wurde NICHT explizit von der im Bild zu sehenden Windows-Version gesprochen bzw. auf diese hingewiesen.

Grüße aus der Redaktion.
  Mit Zitat antworten
Alt 13.03.2012, 15:44   # 4
fritze
Gastposter
 
Microsoft spricht von Fälschungen korrekt, aber die Darstellung hier ist nicht korrekt denn es gibt diverse Ausführungen wie OEM, SB, MAR, FPP etc. und diese dann preislich gegenüber zu stellen und zu behaupten der Preis ist ja schon auffällig da eine MAR mit einer SB verglichen wird ist doch durchaus grenzwertig meiner Meinung nach. da erwarte ich von einer seite die sich netzwelt nennt doch etwas mehr wissen ....
  Mit Zitat antworten
Alt 13.03.2012, 16:26   # 5
agtrier
 
Registriert seit: 06.12.2010
Beiträge: 90
Ich habe mir vor einiger Zeit eine Lizenz Windows 7 bei SoftwareBilliger gekauft, die sich dann nicht aktivieren lies. Laut Microsoft-Tool handelte es sich um eine "Fälschung".

Leider hat mir Microsoft nicht verraten, was ich nun mit der angeblich gefälschten Lizenz machen soll. Auch mehrere Anfragen mit der Bitte um Kontaktaufnahme wurden ignoriert.

Stattdessen hat mir SoftwareBilliger auf Anfrage einfach eine neue Lizenz zugeschickt, mit der dann anscheinend alles OK war.

Kurz: dass ich nochmal an den Händler herantreten musste war ärgerlich, aber im Endeffekt hat dieser professioneller und kundenfreundlicher reagiert als Microsoft.

Wenn man dann noch die günstigen Preise in Betracht zieht würde ich sagen: gerne wieder.
  Mit Zitat antworten
Alt 13.03.2012, 16:40   # 6
nkc992
Gastposter
 
sorry, wer kauft denn bei einer solch unseriösen webseite? der shopt dürfte bald dicht sein!
  Mit Zitat antworten
Alt 13.03.2012, 17:04   # 7
Michael Knott
Urgestein
 
Benutzerbild von Michael Knott
 
Registriert seit: 03.05.2004
Ort: netzwelt, Eingangshalle
Beiträge: 2.863
inzwischen hat uns eine Stellungnahme von softwarebilliger.de erreicht. Der Artikel wurde dementsprechend auf den neusten Stand per Update gebracht.


Viele Grüße aus der Redaktion
  Mit Zitat antworten
Alt 14.03.2012, 05:29   # 8
ernst
Gastposter
 
Ach Leute,

nach MS-Definition besteht eine gültige Lizenz aus COA (Echtheitszertifikat-Aufkleber), Datenträger und eventuell Handbuch (sofern original mitgeliefert). Selbst wenn nun ein zweifelhafter Datenträger mit einem echten COA-Aufkleber verkauft wird, kann man nicht wirklich von einer Raubkopie sprechen, natürlich kann MS den Verkauf unterbinden lassen, ich habe aber noch nie von Fällen gehört, in denen ein Privatmann oder eine Firma verklagt worden wäre, weil er/sie zu x benutzten echten COA-Aufklebern nicht die entsprechende Menge an echten Datenträgern aufbringen konnte. Es ist schlimmstenfalls eine Grauzone, solange die COAs nicht gefälscht wurden, und das hat MS nicht behauptet. Obwohl die COAs eigentlich die knappere Ressource sein dürften, die müssen ja mühselig von gebrauchten Rechnern abgekratzt werden, während die Datenträger von z.B. Win XP in Firmen in der Regel zur Genüge rumliegen.
  Mit Zitat antworten
Alt 14.03.2012, 08:48   # 9
grunzer
Hausmeister im Virtuellen
 
Benutzerbild von grunzer
 
Registriert seit: 28.12.2006
Beiträge: 4.286
Beide hier nicht angemeldeten mehr oder weniger positiv schreibenden Nutzer kommen aus dem Alice-netz... was für ein Zufall

Aber was da abläuft klärt ja das Landgericht Frankfurt mit der einstweiligen Verfügung... Besonders interessant finde ich Dinge wie "Der Webshop wechselte daraufhin den Betreiber."

Lustig finde ich allerdings Formulierungen wie "gefälschte Software". Was haben die getan? Windows abgetippt und auf eine DVD gebrannt etwa?
Oder geht es vielleicht nur um "nicht lizenzierte Weitergabe von "echter" Microsoftsoftware

Übrigens gehört die greenmark-it punkt de den selben Personen...
Aber das nur am Rande.

Grüße Grunzer
  Mit Zitat antworten
Alt 24.02.2013, 22:08   # 10
rainer henne
Gastposter
 
ist mir auch schon passiert . jedoch beim zweiten anlauf war alles o.k .
wga war später auch positiv . würde bereits von der staatsanwaltschaft
görlitz als zeuge benannt . microsoft will den oem handel verbieten !
  Mit Zitat antworten
Alt 25.02.2013, 11:41   # 11
L.Gerlach
Liest und Schreibt
 
Benutzerbild von L.Gerlach
 
Registriert seit: 22.03.2011
Ort: In der Kiste mit den W-LAN-Kabeln.
Beiträge: 2.340
Zitat:
Zitat von rainer henne Beitrag anzeigen
... oem handel verbieten ...
Aus gutem Grund: Die OEM-Versionen werden ja viel günstiger angeboten als die anderen Varianten. Allerdings ist Microsoft in der Vergangenheit mit einem Verbotsantrag bereits gescheitert.
  Mit Zitat antworten
Alt 25.02.2013, 11:57   # 12
Ernest
 
Benutzerbild von Ernest
 
Registriert seit: 13.02.2010
Beiträge: 1.467
Zitat:
Zitat von L.Gerlach Beitrag anzeigen
Aus gutem Grund: Die OEM-Versionen werden ja viel günstiger angeboten als die anderen Varianten. Allerdings ist Microsoft in der Vergangenheit mit einem Verbotsantrag bereits gescheitert.
Dann stelle ich die Frage, warum Microsoft OEM-Version überhaupt zum Vertrieb zulässt. Urheberrechtlich gesehen muß Microsoft doch wissen, daß OEM-Versionen im Umlauf sind. Wie kann man sich also über etwas nerven, was man selbst verursacht hat? Ich verstehe es nicht...
  Mit Zitat antworten
Alt 25.02.2013, 14:50   # 13
L.Gerlach
Liest und Schreibt
 
Benutzerbild von L.Gerlach
 
Registriert seit: 22.03.2011
Ort: In der Kiste mit den W-LAN-Kabeln.
Beiträge: 2.340
Als ich das erste Mal eine OEM-Version von Windows gekauft habe, habe ich mich schon irgendwo gut gefühlt. Hatte das Produkt und dabei sogar "ein wenig Geld gespart". Vielleicht steckt da ja sogar eine versteckte Marketing-Geschichte dahinter. Und die Käufer der normalen Version die sogar noch mehr bezahlen sind ja nun auch nicht unbedingt schlecht für's Geschäft ...
  Mit Zitat antworten

Alt 31.07.2014, 15:50 # --
netzwelt.de
 
Benutzerbild von netzwelt.de