Alt 17.03.2011, 08:01   # 1
Redakteur
 
Benutzerbild von News Flash
 
Registriert seit: 08.09.2003
Beiträge: 27.187
Seit jeher schützt Microsoft seinen Exchange Server gegen zu große Konkurrenz aus der Open-Source-Gemeinde. Statt auf kostenlose Programme zu wechseln, sollen die Nutzer lieber günstige Cloud-Dienste einsetzen - und mittlerweile gibt es eine ganze Reihe solcher Angebote, wie diese netzwelt-Übersicht zeigt.


Diskussion zu: Exchange Hosting: Cloud-Anbieter in der Übersicht
  Mit Zitat antworten
Alt 17.03.2011, 08:01 # --
netzwelt.de
 
Benutzerbild von netzwelt.de
 
 
 
   
Alt 18.03.2011, 07:45   # 2
Engelchen1234
Gastposter
 
Hier bringen Sie aber einiges durcheinander. Die Preise und Dienste im ersten Abschnitt beziehen sich auf die Produkte der 2007 Generation. Der Einstieg für die einzelnen Pakete sind 5 Nutzer pro Monat (also für Privatpersonen uninteressant). Jeder Dienst kann einzeln gebucht werden und alle zusammen sind in der Business Productivity Online Suite kurz BPOS vereint.
Office 365 hingegen ist die neue Generation der Produkte auf der Basis von Exchange Online, SharePoint Online und Lync Online (Nachfolger von Office Communicator mit Integration von Live Meeting), aktuell in den Versionen 2010. Es gibt EINE Suite, die das Office Professional (derzeit Version 2010) enthalten wird. Diese Produkte können ab einem Benutzer gebucht werden.
Wer mehr wissen möchte, findet Informationen im Internet
  Mit Zitat antworten
Alt 01.11.2012, 14:08   # 3
Uli Schweizer
Gastposter
 
Anläßlich der Freigabe von Office 365 hat Microsoft eingestanden, daß US Behörden, also Diensten wie CIA, FBI ... bei Anforderung aufgrund des Patriot's Act Zugriff auch auf Server gewährt werden muß, die in Europa installiert sind. Dies gilt auch dann, wenn diese bei europäischen Tochtergesellschaften installiert sind. Quelle: [IX News 2011 von heise (30.6.2011) "US-Behörden dürfen auf europäische Cloud-Daten zugreifen"]. Dies verstößt nach Einschätzung des obersten Datenschützers von Schleswig-Holstein gegen Europäisches Datenschutzrecht sofern Pesronendaten betroffen sind. Dies darf bei E-Mail stets vorausgesetzt werden.

Strafbar macht sich dann nicht nur Microsoft, soindern auch das Unternehmen welches Daten in dei Cloud gibt.

Diese Fakten treffen natürlcih nicht nur auf Microsoft zu, sondern auf alle Anbieter, welche US-Mütter haben.
  Mit Zitat antworten

Alt 16.04.2014, 21:49 # --
News Flash
 
Benutzerbild von News Flash
 
 
 

Das könnte Dich auch noch interessieren:

Nicht fündig geworden? Dann ohne Anmeldung in unserem Gast-Forum nachfragen.

   
Alt 16.04.2014, 21:49 # --
netzwelt.de
 
Benutzerbild von netzwelt.de