RetroShare - Die Zukunft des kostenlosen und anonymen Filsharing sowie Informationsaustausch?

Alt 23.09.2012, 23:32   # 1
ContractSlayer
 
Registriert seit: 11.06.2007
Beiträge: 64
Servus zusammen,
Netzwelt.de hatte bereits vor einigen Momenten einen kurzen Bericht über RetroShare geschrieben. Mittlerweile hat sich aber das anonyme und Zensur-resistente Netzwerk so schnell an neuen Funktionen und Benutzer weiterentwickelt, dass ich hier einen neuen Beitrag gepostet habe.

Mittlerweile hat RetroShare die Versionsnummer 0.5.4a erreicht

Hier alle Infos über RetroShare:

Zitat:
RetroShare ist ein kostenloses Computerprogramm für verschlüsselte Kommunikation, das serverloses Filesharing und Instant Messaging zwischen Freunden ermöglicht. Es handelt sich um kein striktes Darknet-Programm, weil es auch den Austausch von Informationen und Dateien mit Freunden auf zweiter, dritter, vierter... Ebene ermöglicht, sofern diese Funktion aktiviert ist. Freunde werden in der Freundesliste mittels RSA-Schlüsseln zuverlässig als vertraut identifiziert und authentifiziert. Zusätzlich enthält RetroShare auch einen internen E-Mail-Client, verschiedene Chat-Möglichkeiten sowie interne Foren und Kanäle, mit denen Mitteilungen öffentlich oder auch anonym an Freunde verschlüsselt gesendet werden können.
Inhaltsverzeichnis


Authentifizierung und Verbindung:

Beim ersten Start erzeugt RetroShare einen GPG-Schlüssel, den die Freunde untereinander austauschen und bestätigen (siehe auch: Keysigning-Party). Dieser Schlüssel wird benötigt, um eine Verbindung per verteilter Hash-IP-Tabelle (DHT) ins RetroShare-Netzwerk aufzubauen. Sobald die GPG/PGP-Schlüssel von beiden Seiten veröffentlicht und erkannt wurden, werden die Freunde miteinander verbunden. Allerdings würde die Möglichkeit bestehen, dass eventuell der Austausch der Schlüssel durch dritte Personen manipuliert werden kann, indem sich diese dritten Personen als Angreifer „zwischen die Freunde schalten“ als sogenannter „Man-in-the-middle-Angriff“. Um dies zu verhindern, bietet GPG die Möglichkeit, Schlüssel mit einem individuellen selbst erstellen Passwort zu beglaubigen. Damit wird das sogenannte Web of Trust aufgebaut. Dabei sollte darauf geachtet werden, dass die Schlüssel nur beglaubigt werden, deren Echtheit man bestätigen kann (z. B. Personen die man kennt). Die Netzwerkverbindungen zwischen den Freunden erfolgen verschlüsselt und serverlos. Für die Verschlüsselung benutzt RetroShare eine modifizierte Version von OpenSSL.
Dateitransfer

Freunde von Freunden können sich nicht direkt untereinander verbinden. Es besteht jedoch die Möglichkeit, auf deren Freigaben anonym und verschlüsselt zuzugreifen, sofern dies vom Benutzer aktiviert wurde. Suche, Zugriff, sowie Hoch- und Runterladen dieser Dateien erfolgen per „Routing“ über die Freunde. Das heißt, dass die Quelle der Daten (der Hochladende) und das Ziel der Daten (der Herunterladende) nicht direkt, sondern nur mittels gemeinsamer Freunde indirekt kommunizieren. Dabei werden die anonymen Tunnels aktuell über maximal sechs Knoten aufgebaut. Somit kann man Informationen und Dateien Netzwerkweit austauschen, ohne mit allen Teilnehmern direkt verbunden zu sein. Da alle Daten und Kommunikationen im Netzwerk verschlüsselt vom Absender zum Empfänger übertragen werden, kann niemand (auch keiner der Teilnehmer, die die Kommunikations-Pakete oder Dateien weiterleiten) den Austausch überwachen, kontrollieren oder zensieren. Freunde, mit denen man direkt verbunden ist und über die die Daten geleitet werden, können auch nicht nachvollziehen, ob man eine Datei selbst anfordert (herunterlädt) oder diese zu weiteren Freunden weiterleitet (hochlädt). Dadurch kann nicht nachgewiesen werden, welcher Teilnehmer der wahre ursprüngliche Uploader oder Downloader einer Datei ist.

Die Freigaben der Dateien lassen sich ähnlich verwalten wie z.B. bei eMule. Jeder kann bestimmen ob er einzelne Dateien, Ordner oder ganze Festplattenlaufwerke seinen Freunden oder den kompletten RetroShare Netzwerk zur Verfügung stellt. Es stehen dafür 4 verschiedene Optionen zur Verfügung die jederzeit geändert werden können.

Option 1 - Die Freigaben sind für verbundenen Freunde durchsuchbar:

Dies bedeutet, dass die direkt verbundenen Freunde, sämtliche freigegebenen Ordner und Dateien des Freundes per Baumansicht oder Listenansicht durchsuchen können. Die freigegebenen Dateien lassen sich dabei nach dem Alter, der Größe und den Namen sortiert anzeigen. Mit dieser Option können die direkt verbunden Freunde nachvollziehen welche Dateien vom dem Freund freigegeben werden und wie viele Dateien es sind.

Option 2 - Netzwerkweit und durchsuchbar für Freunde aktiviert:

Wie bei Option 1, zusätzlich können nicht direkt verbundene Freund auf die freigegebene Dateien zugreifen und diese downloaden. Dies funktioniert über anonyme Tunnels indirekt über mehrere Netzwerkketten von unterschiedlichen Freunden. Die nicht direkt verbundenen Freunde haben jedoch keine Einsicht welche Dateien freigegeben werden. Die Option 1 steht den indirekten Freunden nicht zur Verfügung. Die frei gegebene Dateien können jedoch von indirekten Freunde über die interne RetroShare Suche, den Kanälen und per veröffentlichten URLs in den internen und externen Foren gefunden werden.

Option 3 - Netzwerkeit und durchsuchbar für Freunde deaktivieren:

Wählt man diese Möglichkeit, können nur die direkt verbundenen Freunde die freigegeben Dateien laden. Allerdings können die direkten Freunde nicht mehr auf die Freigaben zugreifen wie bei Option 1. Die frei gegebene Dateien können jedoch über die interne RetroShare Suche, den Kanälen und per veröffentlichten URLs in den internen und externen Foren gefunden werden.

Option 4 - Netzwerkweit aktivieren und durchsuchbar deaktiveren:

Mit dieser Option sind sämtliche freigegebene Dateien sowohl für die Freunde wie auch dem kompletten RetroShare Netzwerk über die interne Suche, den Foren und Kanälen sowie externe veröffentlichte URLs auffindbar. Ein direkter Zugriff auf die frei gegebene Dateien wie beim Option 1 ist bei den direkten und indirekten Freunden nicht möglich.
Kommunikation

RetroShare enthält außerdem einen E-Mail-Clienten, Instant Messaging und Gruppen-Chat, interne Foren, um Nachrichten öffentlich oder anonym an einzelne Freunde oder ganze Gruppen zu senden sowie Newsgroup und Chat-Lobbys (auch Chat-Rooms genannt). Sämtliche Kommunikationsmöglichkeiten sind dabei immer OpenSSL verschlüsselt. Mit den Chat-Lobbys kann der RetroShare Benutzer über die IP-Adresse der direkten Freunde und wiederum deren Freunde usw. mit anderen nicht verbundenen RetroShare Benutzern anonym chatten. Um die Identität in den Chat-Lobbys auch vor den direkt verbunden Freunde zu verschleiern, besteht die Option, seinen RetroShare Benutzerkonto Nickname in den Chat-Lobbys jederzeit in einen anderen pseudonymen Nickname zu ändern. Um Spam sowie Trolle zu vermeiden, können alle RetroShare Benutzer in den Chat-Lobbys die eingehenden Nachrichten jedes einzelnen Nickname von denen Spam oder ein Troll ausgeht einfach und schnell deaktivieren. Es besteht die Möglichkeit, eigene Chat-Lobbys zu erstellen und zu bestimmen, ob auf diese Lobbys das komplette RetroShare-Netzwerk zugreifen darf oder nur ausgewählte Freunde. Der E-Mail-Client ermöglicht es, Offline-Nachrichten an Freunde zu senden. Er verfügt über Ordner für eingehende, ausgehende und gesendete Nachrichten sowie Entwürfe und einen Papierkorb um gelöschte Nachrichten wiederherzustellen. Nachrichten können nach ihrer Wichtigkeit sortiert und verwaltet werden. Dafür stehen bereits vorgegebene Schlagwörter zu Verfügung die sich durch individuell eigene erstellte Wörter erweitern lassen. Weitere Optionen des E-Mail-Client sind: Auf die eingehende E-Mail direkt Antworten, E-Mails drucken sowie E-Mails Dateianhänge hinzufügen. Dafür können wie auch bei den meisten anderen RetroShare Kommunikationsmöglichkeiten verschiedenen Schriftarten und Größen, Farben sowie Symbole genutzt werden. Die internen RetroShare Newsgroup können wie auch die Foren selbst erstellt werden. Im verglich zu den Foren, können jedoch die Newsgroup jederzeit vom Ersteller geändert werden. Auch können die Newsgroup mit ausgewählten direkt verbundenen Freunden geteilt werden. Diese Freunde besitzen dann, wie auch der Ersteller, volle schreib.- und zugriff Rechte auf dem erstellten Newsgroup. Eine weitere Möglichkeit besteht darin zu bestimmen, ob jeder RetroShare Benutzer die Inhalte der Newsgroup sehen und downloaden darf oder nur auserwählte Freunde. Die Inhalte der verschiedenen RetroShare Newsgroup lassen sich außerdem auf Wunsch automatisch herunterladen wenn diese abonniert wurden. Sobald von dem/den Ersteller(n) neue Informationen oder Dateien in seinen/ihren Newsgroup zur Verfügung gestellt wurden, beginnt der Download von diesen veröffentlichen Dateien. Die Newsgroup werden in „Eigene Kanäle“, „abonnierte Kanäle“, „beliebte Kanäle“ sowie andere Kanäle eingeteilt. Der Beliebtheitsgrad der Newsgroup wird anhand der Anzahl der Abonnements ausgewertet und per Diagramm neben jeden öffentlichen Newsgroup angezeigt. Die abonnierten Newsgroup lassen sich zur jeder Zeit auch wieder abbestellen. Auch Gruppenchats mit Freunden oder Arbeitskollegen sind möglich, beispielsweise um gemeinsame Besprechungen abzuhalten. Die RetroShare Freunde lassen sich bei Bedarf in selbst benannte oder vorgegebenen Gruppen wie z. B. Familie, Freunde oder Favoriten etc. sortieren und verwalten. Die serverlose und verschlüsselte Kommunikationsplattform bietet die technische Grundlage, um weitere Plug-in zu implementieren, beispielsweise IP-Telefonie (das in einer kommenden RetroShare-Version implementiert werden soll), Voicemail oder Videochat. Auch besteht die Möglichkeit, dass definierte Benutzergruppen gemeinsam an Dokumenten arbeiten und diese dann direkt und mit schneller Verbindung sicher per RetroShare synchronisiert werden können.

Fähigkeiten

- Interne Suche nach Freunden
- Interne Suche nach Dateien
- Dateien und Informationen können anonymen bis zu über 6 Knoten in beiden Richtungen ausgetauscht werden
- Verschlüsselte Chats, Newsgroups, E-Mail, Foren oder Datenübertragung ohne Benutzung eines Servers
- Newsgroups können mit Freunden geteilt werden und deren Inhalte der Öffentlichkeit oder nur ausgewählten Freunden zur Verfügung gestellt werden
- Chatten per Privatchat, Gruppenchat oder Chat-Lobbys
- Erstellung von Chat-Lobbys möglich; an diesen kann privat (nur mit Einladung), öffentlich oder anonym teilgenommen werden, auch über die IP-Adressen der Freunde
- Anonymes chatten ist mit den direkt verbunden Freunden möglich, durch die Erstellung pseudonymer Nicknames in den Chat-Lobbys
- Sämtliche Kommunikation und der Austausch von Daten ist OpenSSL-Verschlüsselt
- Qt4-Benutzeroberfläche, dessen Aussehen sich vielfältig gestalten und anpassen lässt
- Mehrsprachig (momentan werden 15 Sprachen unterstützt, weitere sollen folgen)
- Plug-in-Unterstützung
- UPnP / NAT-PMP-Port-Weiterleitung
- Anonyme (nicht durchsuchbare) oder öffentliche (durchsuchbare) Datenfreigabe an Freunde
- Gleichzeitige Downloads von mehreren Quellen
- Swarming (Weiterverteilen von Dateien, noch bevor sie komplett geladen wurde)
- Hinzufügen von Downloads über Webseiten-Links
- Kollektion von Dateien können erstellt werden, was bei vielen einzelnen Dateien von Vorteil seinen kann
- Integrierte verschlüsselten Foren und Kanäle
- Direkte Freunde können per internen Einladung an andere direkte Freunde weiterempfohlen und angenommen werden
- Die Authentifizierung eines Schlüssels kann auch intern indirekt über die Freunde und deren Freunde usw. erfolgen
- Übersicht der internen Routerstatistiken
- Schnellstartassistent mit direktem E-Mail-Support
- IP-Lokalisierung per verteilten Hash-IP-Tabelle
- Freie Auswahl der Port-Konfiguration
- Unterstützung von Relay, diese funktionieren ähnlich wie ein Proxy, optimal um eine dichte Firewall zu umgehen.
- Freunde lassen sich in vorgegebene oder individuelle selbst benannte Gruppen sortieren und verwalten (z. B. in Familie, Bekannte, Arbeitskollegen etc.)
Quelle:
RetroShare – Wikipedia

Offizielle Webseite und Download:
RetroShare

Viel Spaß beim testen und benutzen
  Mit Zitat antworten
Alt 23.09.2012, 23:32 # --
netzwelt.de
 
Benutzerbild von netzwelt.de
 
 
 
   
Alt 25.09.2012, 20:31   # 2
Ernest
 
Benutzerbild von Ernest
 
Registriert seit: 13.02.2010
Beiträge: 1.467
Herzlichen Glückwunsch: Der gläserne Bürger rückt immer näher in den Vordergrund.
  Mit Zitat antworten
Alt 12.10.2012, 10:21   # 3
jerni
 
Registriert seit: 12.10.2012
Beiträge: 4
Über den gläsernen Bürger spricht man aber doch vor allem, wenn dieser an der Datenerhebung nicht freiwillig mitwirkt. Das ist hier doch etwas anders gelagert.
  Mit Zitat antworten
Alt 18.10.2012, 21:18   # 4
Ernest
 
Benutzerbild von Ernest
 
Registriert seit: 13.02.2010
Beiträge: 1.467
Zitat:
Zitat von jerni Beitrag anzeigen
Über den gläsernen Bürger spricht man aber doch vor allem, wenn dieser an der Datenerhebung nicht freiwillig mitwirkt. Das ist hier doch etwas anders gelagert.
Zum Durchlesen des ellenlangen "Romans" des Threaderstellers habe ich weder Lust noch Zeit - und frage mich: Was sind die Interessen, sich mit der Programmierung einer solchen Tauschbörse auseinander zu setzen? Ein Geschenk für die Community der eifrigen Datentauscher, oder eher eine Art "behördliches Versuchsprojekt" um potenzielle Tauscher einzugrenzen und zu verfolgen. Die Technik könnte z.B. verwendet werden, um anhand der Codecs zweifelhafte Downloads eher erkennen zu können.

Vielleicht täusche ich mich ja. Aber zunächst mal traue ich keinem, der mir sagt: "Das ist was Gutes! Da kannst Du vertrauen!". Wieso sollte man auch blindlings wildfremden Leuten trauen?

Des weiteren ist es in der digitalen Welt, wie in der realen Welt: Alles hat zwei Seiten.
  Mit Zitat antworten
Alt 21.11.2012, 18:15   # 5
gntl
 
Registriert seit: 19.06.2007
Beiträge: 193
wie geht das denn? erstes Urteil gegen Nutzer dieser Software
  Mit Zitat antworten
Alt 05.12.2012, 20:06   # 6
Ernest
 
Benutzerbild von Ernest
 
Registriert seit: 13.02.2010
Beiträge: 1.467
Wo ist das Problem? Darf man sich selber eine Art Gedächtnisschwund attestieren, wenn man derartige Tauschbörsen benutzt? Solche Programme dienen doch eindeutig dazu, urheberrechtlich geschützes Material zu "verschieben". Das Märchenland soll aber gerade bei Schlafmützen sehr beliebt sein...

Ist aber typisch. Erst heißt es: "Och, ich darf das!"
Später: "Wie bitte? Ich darf das doch nicht?"

  Mit Zitat antworten

Alt 01.08.2014, 11:50 # --
News Flash
 
Benutzerbild von News Flash
 
 
 

Das könnte Dich auch noch interessieren:

Nicht fündig geworden? Dann ohne Anmeldung in unserem Gast-Forum nachfragen.

   
Alt 01.08.2014, 11:50 # --
netzwelt.de
 
Benutzerbild von netzwelt.de
 
 
 
   
Antwort
Themen-Optionen



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 11:50 Uhr.